http://www.faz.net/-gtm-9dhrj

0:0 gegen Düsseldorf : Torwart Zieler rettet dem VfB einen Punkt

  • Aktualisiert am

Retter in höchster Not: Ron-Robert Zieler verhindert die VfB-Heimniederlage. Bild: dpa

Der VfB Stuttgart kommt weiter nicht in Schwung. Gegen Fortuna Düsseldorf reicht es nur dank einer überragenden Torhüterleistung zu einem Unentschieden. Aufsteiger Fortuna Düsseldorf tritt erstaunlich frech auf.

          Der VfB Stuttgart kann nicht mehr gewinnen und wartet auch nach dem fünften Pflichtspiel der Saison auf den ersten Sieg. Das 0:0 gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf war für die erneut offensiv enttäuschenden Schwaben zum Auftakt des 4. Spieltags in der Fußball-Bundesliga zudem bereits die dritte Liga-Partie ohne eigenen Treffer. Vor 54.410 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena blieb Mario Gomez, beim 3:3 gegen den SC Freiburg noch Doppeltorschütze, glücklos und vergab die besten Chancen. Für den VfB rettete Keeper Ron-Robert Zieler mit einigen Paraden den Punktgewinn. „Ich habe schon auch respekt vor der Leistung von Fortuna Düsseldorf. Das ist Bundesliga“, sagte VfB Torwart Zieler bei Eurosport. „Wir haben in Halbzeit zwei mehr gedrückt und dabei hinten ein bisschen die Konzentration verloren.“

          Damit wächst auch der Druck auf Trainer Tayfun Korkut. Düsseldorf erarbeitete sich mit viel Disziplin den fünften Punkt der noch jungen Saison und steht zumindest bis Samstag auf Rang acht der Tabelle, blieb aber erstmals ohne eigenes Tor. Der VfB dagegen verpasste den Anschluss an die Mittelfeldplätze und gerät nach einem vergleichbar schwachen Start wie zuletzt in der Abstiegssaison vor drei Jahren zunehmend unter Druck.

          Bundesliga

          „Ich glaube, dass es Unruhe geben könnte, wenn wir gegen Düsseldorf verlieren“, hatte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke noch gemahnt. Doch der VfB tat sich mit der Favoritenrolle schwer, denn die Fortuna war taktisch bestens auf das VfB-Spiel eingestellt. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel zeigte wieder ein hohes Laufpensum und ließ den Gastgebern nur wenige Räume. Dazu fehlte es im VfB-Spiel an Ideen und Überraschungsmomenten. So hatte Torjäger Gomez einen schweren Stand. An den einzigen beiden VfB-Chancen in den ersten 45 Minuten war der Ex-Nationalspieler aber trotzdem beteiligt. Nach einem Schuss von Chadrac Akolo ließ Düsseldorfs Keeper Michael Rensing den Ball fallen.

          Doch sowohl Gomez als auch Nicolas Gonzalez konnten den Fehler nicht ausnutzen (34.). Und kurz vor der Pause traf Gomez nach Flanke von Gonzalez den Ball nicht richtig (41.). Mehr war nicht zu sehen vom VfB, der von den Fortunen gut beschäftigt wurde. Vor allem Jean Zimmer belebte auf der Außenbahn das Spiel der Rheinländer. Zimmer war dabei einer von drei Ex-Stuttgartern neben den im Sommer geholten Matthias Zimmermann und Marcin Kaminski, die in der Startelf standen.

          Größte Chance für den VfB: Nicolas Gonzales bringt den Ball aber auch nicht an Düsseldorfs Torhüter Michael Rensing vorbei.

          Auch Benito Raman, der für Rouwen Hennings in die Düsseldorfer Elf rutschte, gehörte zu den Aktivposten. Klare Torchancen ergaben sich in der ersten Halbzeit aber auch nicht auf Düsseldorfer Seite. Ein Distanzschuss von Alfredo Morales strich knapp über das Tor (14.), kurz darauf wurde ein Schuss von Zimmer abgeblockt (16.). Zur zweiten Halbzeit nahm das Spiel an Fahrt auf.

          Die Schwaben erhöhten den Druck, Düsseldorf konterte gefährlich. Dabei spielten Zimmer und Raman eine 2:1-Situation schlecht aus (49.). Anschließend rettete VfB-Keeper Ron-Robert Zieler gleich fünfmal gegen Kaan Ayhan (51. und 87.), Marcel Sobottka (52.), Marvin Ducksch (62.) und Alfredo Morales (82.). So wäre für die Fortuna deutlich mehr drin gewesen.

          „Vor allem bei den Standardsituationen hatten wir heute große Probleme“, sagte VfB-Kapitän Christian Gentner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Team in der Krise : Die Weltmeister sind ziemlich in die Jahre gekommen

          Joachim Löw stärkt seinen WM-Siegern von 2014 weiter den Rücken. Dabei ist die Achse längst brüchig. Die jungen Spieler hält der Bundestrainer klein. Nun passiert im DFB-Team etwas, das es so seit vielen Jahren nicht gab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.