http://www.faz.net/-gtm-753qt

Schalke entlässt Stevens : „Komplett hinter den Erwartungen“

  • Aktualisiert am

Kragen hoch und weg: Schalke entlässt „Jahrhunderttrainer“ Huub Stevens Bild: AFP

Auch der Titel „Jahrhunderttrainer“ schützte Huub Stevens nicht vor der Entlassung. Der Niederländer muss bei Schalke 04 gehen. Vorerst übernimmt der Coach der U 17 die Profis - und genießt das Vertrauen bis Ende der Saison.

          „Jahrhunderttrainer“ Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligavereins schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag (19.00 Uhr / Live im DFB-Pokal-Ticker bei FAZ.NET) gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens am Sonntag klipp und klar: „Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können.“

          Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde „komplett hinter den Erwartungen“ geblieben. „Aber wir sind im Guten auseinandergegangen“, hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer „auf Schalke“ geleistet hat. Trotzdem: „Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen“, sagte Heldt.

          Stevens hatte das bereits befürchtet: „Als ich morgens um Viertel vor Acht von Horst Heldt angerufen wurde, um in sein Büro zu kommen, wusste ich, was die Stunde geschlagen hatte. Denn normalerweise ist er nie so früh auf der Anlage“, sagte er dem Magazin „Voetbal International“.

          Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. „Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur“, meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und „mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen“.

          Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. „Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter“, kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

          „Bevor Tuchel zu Schalke wechselt, wechselt Messi zu uns“

          Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt „nicht gegen den Trainer gespielt“ habe. „Sie wollte gewinnen“, sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei „ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden.“ Und zum Dritten: Er sei „felsenfest davon überzeugt“, dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

          Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross’ Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an „auf Schalke“ anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: „Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns.“

          U-17-Trainer Jens Keller (links) übernimmt vorerst
          U-17-Trainer Jens Keller (links) übernimmt vorerst : Bild: REUTERS

          Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. „Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss“, ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer „insgesamt sehr, sehr hektischen“ Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde am Sonntagmorgen zum Gespräch gebeten.

          Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, „alles andere als leicht gefallen“.

          „Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben“

          Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. „Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer“, kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: „Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen.“ Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: „Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich“, ergänzte Metzelder.

          Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. „Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen“, sagte der bisherige U-17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: „Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden.“

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.