http://www.faz.net/-gtm-8246r

Fußball-Bundesligaklub : SC Paderborn fingiert Einbruch ins Stadion

  • Aktualisiert am

Ein Screenshot aus dem vom SC Paderborn veröffentlichten Video zeigt die vermeintlichen Einbrecher im Inneren des Stadions Bild: Screenshot www.facebook.com/meinSCP

Für einen Aprilscherz kommt dieser Gag eigentlich ein wenig zu spät. Fußball-Bundesligaklub SC Paderborn zeigt ein Video, auf dem der Einbruch ins Stadion zu sehen ist. Wenig später klärt sich der Fall auf.

          Mit einem fingierten Einbruch in sein Stadion hat der SC Paderborn auf fragwürdige Weise Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken erregt. „Wir geben’s zu, das war unkonventionell, aber so sind wir: Jung und frech!“ - mit diesem Facebook-Beitrag klärte der Fußball-Bundesligaverein am Montagnachmittag seine selbst inszenierte Story auf.

          Was war geschehen? Am Vormittag kursierte das Video aus einer Überwachungskamera der Benteler-Arena, Heimspielstätte des Aufsteigers. Zu sehen waren drei Gestalten, die sich augenscheinlich unerlaubt Zutritt verschafften und nur drei Minuten später mit einem Gegenstand das Stadion wieder verließen.

          Vereinssprecher Matthias Hack bestätigte zunächst, dass es sich um einen Einbruch gehandelt habe. Etwa drei Stunden danach entschuldigte sich Hack bei verschiedenen Medien für die bewusste Falschinformation. Ein Polizeisprecher meinte, die Öffentlichkeit sei „an der Nase herumgeführt“ worden, einen Einbruch habe es nie gegeben, die Behörden würden auch nicht ermitteln.

          „Wir wollten eine freche und unkonventionelle Aktion machen, um Aufmerksamkeit zu erregen“, sagte Hack der Deutschen Presse-Agentur. Es sollte sich laut Polizei offenbar um einen PR-Gag des Erstliga-Aufsteigers handeln, der mit einer Kampagne („Lass mal ?#ERSTKLASSIGbleiben“) seine Fans animieren möchte, das Team beim Kampf um den Klassenverbleib intensiv zu unterstützen. Der Klub habe die Behörden eine Woche zuvor informiert, dass er nachts einen Film drehen werde, teilte die Paderborner Polizei mit.

          Hünemeier, Kachunga und Bakalorz als Einbrecher

          Das fingierte Video einer Überwachungskamera zeigt, wie drei Personen am Sonntag um 22.35 Uhr in das Paderborner Stadion eindringen und die Heimspielstätte des Aufsteigers schon etwa drei Minuten später mit einem Gegenstand wieder verlassen. Dabei handelte es sich um die Paderborner Profispieler Uwe Hünemeier, Elias Kachunga und Marvin Bakalorz, die in der Schluss-Sequenz des „Bekenner-Videos“ ihre Masken vom Kopf ziehen.

          Sportlich machte der SC Paderborn viel besser und die Öffentlichkeit weniger irreführend auf sich aufmerksam: Am Samstag war den Ostwestfalen ein 2:1 über den FC Augsburg und damit der Sprung auf den Relegationsplatz gelungen.

          Einbruch

          In der Nacht von gestern auf heute wurde bei uns in der Benteler-Arena eingebrochen. Zurzeit laufen die Ermittlungen. Sobald es etwas neues gibt, teilen wir es Euch über die Vereinsmedien mit!

          Posted by SC Paderborn 07 e.V. on Montag, 13. April 2015


          Bekenner-Video aufgetaucht!!Wir geben’s zu, das war unkonventionell, aber so sind wir: Jung und frech! Vielen Dank,...

          Posted by SC Paderborn 07 e.V. on Montag, 13. April 2015

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          „Unser Konzept ist phantastisch“

          Rugby in Frankfurt : „Unser Konzept ist phantastisch“

          Die Kräfteverhältnisse in der Rugby-Bundesliga haben sich geändert. Der SC 1880 Frankfurt steht plötzlich souverän an der Spitze. Das liegt auch an einer speziellen Ausbildung der Spieler.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.