http://www.faz.net/-gtm-775io
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.02.2013, 10:16 Uhr

Sascha Mölders Der Schnäppchen-Torjäger

Wenig Talent, viel Einsatzwillen: Sascha Mölders bewegt sich nicht immer grazil, aber der Spätberufene trifft zuverlässig. Der Stürmer könnte zur Lebensversicherung des FC Augsburg werden.

von
© picture alliance / dpa Hingehen, wo es wehtut: Sascha Mölders (links) ist nicht der Typ, der den Kopf einzieht

Auf den ersten Blick lesen sie sich nicht wie eine Fußballkarriere, die Stationen des seltsamsten Stars der fünfzigsten Bundesligasaison. Sondern wie ein Kneipenzug durchs Ruhrgebiet. Vogelheim, Atletico, Schönebeck, Schwarz-Weiß, so lauteten die frühen Etappen von Sascha Mölders, alle in seiner Heimatstadt Essen.

Christian Eichler Folgen:

Mit 19, in einem Alter, in dem sich heute Jungprofis nach jahrelanger Verfeinerung ihrer technischen und sozialen Fähigkeiten in den Akademien großer Vereine auf den Sprung ins Rampenlicht machen - mit 19 also spielte auch Mölders seine erste Saison bei den Erwachsenen: in der Bezirksliga.

DJK Wacker Bergeborbeck hieß der Startplatz einer Fußballkarriere, die acht Jahre später einen der aktuell effizientesten Stürmer der Bundesliga produziert hat. Mit acht Toren in zwölf Spielen kommt Mölders beim FC Augsburg, dem Vorletzten, auf eine Trefferquote, die nur die Torjäger der drei Top-Klubs, Mandzukic, Lewandowski und Kießling, erreichen. Der Mann, der 175.000 Euro kostete, ist das Schnäppchen der Liga. Keiner schießt so billige Tore wie er.

Mehr zum Thema

Das Ruhrgebiet hat einige solcher Nachzügler im Sturmzentrum hervorgebracht, die erst als Mittzwanziger in den Blickpunkt rückten, sich dann aber sehr nützlich machten - Spieler wie Horst Hrubesch oder Oliver Bierhoff, zwei Spätzünder, die Deutschland zu den beiden letzten EM-Titeln schossen. Die Klasse dieser beiden wird Mölders nie erreichen, aber es gibt Parallelen.

Auch er lebt von seiner Sperrigkeit und Kopfballstärke. Und vor allem sieht er sich „definitiv als Revierkicker“. Als Fußballkind des Ruhrgebiets. Wie sich das äußert? „Bis zur letzten Sekunde alles geben. Immer rennen, immer kämpfen, die Tugenden, die man immer abrufen kann.“ Aber auch: „Nie den Spaß verlieren.“ Nicht mal im Abstiegskampf.

Mölders: „Das könnte ein Vorteil für uns sein“

Mölders verkörpert zwei der Stärken, von denen der FC Augsburg profitiert: dass seine Spieler gelernt haben, aus wenig viel zu machen, also Talentmangel mit Tatkraft zu kompensieren. Und dass sein Kader zum großen Teil aus Spielern besteht, die anderswo kaum eine Chance in der Bundesliga bekommen hätten und deshalb eine besondere Motivation haben, diesen Verein zu retten.

Das unterscheidet sie von den Kollegen aus Hoffenheim, dem Gegner an diesem Samstag (15.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) im Duell darum, wer direkt absteigen muss, und wer noch den 50:50-Joker der Relegation bekommt. „Beim FCA werden nie Superstars spielen. Aber jeder, der dort spielt, hat sich das hart erarbeitet“, sagt Mölders. „Der entscheidende Punkt ist: Wir wussten, dass wir um den Klassenerhalt spielen, während man in Hoffenheim ganz andere Erwartungen hatte. Das könnte ein Vorteil für uns sein.“

FC Augsburg - FC Bayern München © dpa Vergrößern Beim Versuch der hohen Fußballkunst kann bei Mölders schon einmal etwas schiefgehen

Nach der Bezirksliga in Bergeborbeck spielte Mölders in der Oberliga bei Schwarz-Weiß Essen und beim Zweitteam des MSV Duisburg, wo er in den Profikader übernommen wurde und erstmals an der Bundesliga schnuppern konnte. Nach dem Abstieg der „Zebras“ ging er dann aber lieber zu Rot-Weiß Essen in die Regionalliga, von der ersten in die vierte Liga. Er habe es „nicht bereut“, sagt er. Was für andere wie ein Karriereknick aussähe, war für ihn das Richtige.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorstellung von Weinzierl Noch ein Schalker Neustart

Markus Weinzierl will mit Schalke 04 aktiv, mutig und frech Fußball spielen. Seine Vorgänger klangen ähnlich – und blieben nicht lange. Doch diesmal könnte es anders laufen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

21.06.2016, 17:19 Uhr | Sport
Dortmund 1928-1933 Der Revierreporter von nebenan

Ansichten der späten Weimarer Republik im Ruhrgebiet, dokumentiert von einem Autodidakten: Essen entdeckt den Schriftsteller Erich Grisar als Fotografen. Mehr Von Andreas Rossmann

12.06.2016, 08:52 Uhr | Feuilleton
EM-Analyse Wieso Draxler dem deutschen Spiel gut tut

Mit einem Tor und einer Vorlage ist Julian Draxler der Garant für den Sieg über die Slowakei. Dass das DFB-Team souverän ins Viertelfinale einzieht, hat auch einen anderen Grund. Dort muss dann aber ein Defizit beseitigt werden. Mehr Von Sebastian Reuter

27.06.2016, 08:07 Uhr | Sport
Erstes EM-Spiel Deutscher Fanbus auf dem Weg nach Lille

Von Frankfurt aus hat sich eine Gruppe eingefleischter Deutschland-Fans ins französische Lille aufgemacht, um das erste EM-Spiel der DFB-Elf live mitzuerleben. Die deutsche Nationalmannschaft spielt im ersten Gruppenspiel gegen die Mannschaft aus der Ukraine. Mehr

12.06.2016, 16:09 Uhr | Sport
Copa America Centenario Sieben Tore führen Chile ins Halbfinale

Eine Gala-Vorstellung gegen Mexiko untermauert Chiles Titelambitionen bei der Copa America Centenario. Vor allem ein Spieler sticht heraus. Ebenfalls deutlich, aber nicht ganz so glanzvoll erreicht Argentinien das Halbfinale. Mehr

19.06.2016, 08:33 Uhr | Sport