http://www.faz.net/-gtm-75te7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.01.2013, 11:39 Uhr

Rudi Völler im Gespräch „Wir haben die Hoffnung auf den Titel nie aufgegeben“

Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen fühlt sich wohl in der Rolle des Bayern-Verfolgers, träumt jedoch weiter vom großen Coup. Im F.A.Z.-Interview spricht Völler über Standorttreue, Leverkusener Grenzen und die schönste Stadt der Welt.

© dpa Das Gesicht von Bayer Leverkusen: Seit Mitte der neunziger Jahre ist Völler hier - erst als Spieler, dann als Trainer, nun als Sportdirektor

Wie beschwingt waren Sie in der Winterpause - nach Platz zwei in der Hinserie hinter den Bayern?

Es ist ein angenehmes und schönes Gefühl, weil wir wissen, dass wir einiges richtig gemacht haben. Aber wir können uns für unser gutes Abschneiden nichts kaufen, und die Rückrunde wird für uns ohnehin schwerer als die Vorrunde. Ich lasse mich von Zwischenergebnissen nicht allzu sehr mitreißen.

Wie war das bei Ihren Spielern?

Die meisten können die Vorrunde ganz gut einschätzen. Aber wenn man ein bisschen schwebt, wenn man überall gelobt wird, dann muss man bei dem einen oder anderen ein bisschen bremsen. Wir dürfen jedenfalls keinen Millimeter nachgeben. Es gibt eine herausragende Mannschaft in Deutschland, die Bayern, und die können mal etwas nachlassen und gewinnen trotzdem ihre Spiele. Wohin es führt, wenn bei uns ein paar Prozentpunkte fehlen, haben wir vor der Winterpause bei unserem Ausscheiden im Pokal gegen Wolfsburg gesehen.

Sie haben zuletzt Lars Bender, der von den Bayern umworben wurde, und André Schürrle, für den es ein Angebot vom FC Chelsea gab, sagen müssen, dass sie nicht aus Leverkusen wegdürfen. Wie schwer war das?

Es ist mein Job, Spielern hin und wieder zu erklären, dass ein Wechsel nicht möglich ist - nicht nur bei den beiden. Ich habe auch Sidney Sam gesagt, dass ein Wechsel für uns nicht in Frage kommt, obwohl Schalke ihn gerne gehabt hätte. Ich muss begründen, warum Verträge einzuhalten sind - oder auch, warum ein Spieler nicht bei uns bleiben kann, wenn es keinen Sinn mehr macht. Das gehört dazu, es fällt mir meistens nicht schwer.

22833988 © AFP Vergrößern Begehrt: André Schürrle bleibt zunächst bei Bayer

Werden Schürrle und Bender die Absagen jetzt als Last mit sich herumtragen?

Nein. Beide wissen, dass es nicht das letzte Mal sein wird, dass sie so ein Angebot bekommen. Das machte es für mich leichter. Uns ist klar, dass es Vereine gibt, die sportlich und finanziell attraktiver sind als wir. Aber auch wir wollen unsere Ziele erreichen, deshalb war es eine fundamental wichtige Entscheidung, die beiden Spieler zu halten.

Und das sehen die Spieler auch so?

Lars Bender hat es natürlich gefallen, dass die Bayern Interesse an ihm haben. Aber er ist gerne geblieben - zumal er kurz zuvor erst seinen Vertrag bei uns verlängert hatte. André hat das Angebot von Chelsea natürlich ins Grübeln gebracht. Ich habe ihm gesagt, dass sein Interesse an einem Wechsel legitim ist, dass wir es aber nicht schaffen würden, ihn auf die Schnelle gleichwertig zu ersetzen. Da muss man manchmal hart bleiben. Aber beide Spieler sind mehr als zufrieden, wie es am Ende ausgegangen ist.

Sind Sie mit Bayer Leverkusen inzwischen ein Leidtragender des großen Duells zwischen den Bayern und Dortmund, weil direkt dahinter in der Tabelle alles im Schatten steht?

Wir können mit unserer Rolle ganz gut leben. Als Bayern-Herausforderer haben sich ja schon viele versucht, unter anderen wir. Bayern bleibt aber das Maß der Dinge, das wird auch in den nächsten zehn Jahren so sein. Sie sind finanziell und sportlich auf einem Niveau wie der FC Barcelona oder Manchester United.

Das klingt fast fatalistisch.

Überhaupt nicht. Man kann darauf hoffen, dass sie auch mal eine schlechtere Saison haben, was ja alle vier, fünf Jahre auch der Fall ist. 2011 war das so, da sind wir Zweiter geworden - nur leider waren die Dortmunder in dem Jahr so extrem stark. Dabei bist du, wenn du am Ende vor den Bayern liegst, zu 99 Prozent deutscher Meister. Denn Dritter werden die normalerweise nie. Nur leider war in diesem Jahr einiges anders.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Clemens J. Setz im Gespräch Ich werde sicher nie irgendwo Stadtschreiber sein

Am Rande einer Tagung über sein Werk denkt der produktive österreichische Autor Clemens J. Setz über das Aufhören nach – und über unverdiente Stipendien im Literaturbetrieb. Mehr Von Jan Wiele

23.07.2016, 13:57 Uhr | Feuilleton
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

24.07.2016, 15:25 Uhr | Technik-Motor
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
LKA-Chef zu Amoklauf Waffe stammt wahrscheinlich aus Darknet

Der bayrische LKA-Chef Robert Heimberger hat neue Informationen zum Amoklauf in München bekannt gemacht. So soll der Täter die Tat seit einem Jahr geplant haben und soll zu diesem Zweck bereits im vergangenen Sommer Winnenden besucht haben. Die Opfer in München habe er sich nicht gezielt ausgesucht. Mehr

24.07.2016, 20:40 Uhr | Politik
Frankfurt Das kann man alles in 24 Stunden schaffen

Seit vergangener Woche hat Uwe Becker noch mehr zu tun: Nun ist er auch als Bürgermeister unterwegs. Seine Familie ist die vielen Termine gewohnt. Der Stress könnte allerdings noch zunehmen. Mehr Von Tobias Rösmann

23.07.2016, 12:17 Uhr | Rhein-Main