Home
http://www.faz.net/-gtm-75tku
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pep Guardiola Der scheue Stratege

Auch wenn ihm der Druck, der auf Trainern lastet, ins Gesicht geschrieben steht: Pep Guardiola hat es stets geschafft, sich auf leisen Sohlen unverzichtbar zu machen.

© dpa Vergrößern

Er steht im enggeschnittenen Anzug und dunkler, schmaler Krawatte an der Seitenlinie - bevorzugte Farben: Schwarz, Anthrazit - und sieht einigermaßen umwerfend aus. Dennoch wirkt er nicht eitel. Er hat als Trainerneuling der Primera División mit dem FC Barcelona vierzehn von neunzehn möglichen Titeln geholt. Aber es hat sein Ego nicht aufgeblasen. Zwischen 2008 und 2012 revolutionierte Josep „Pep“ Guardiola mit seinem Stil den Weltfußball. Und blieb doch ein scheuer Stratege, dem man ansieht, wie gern er mit seinen Dämonen allein ist.

Vielleicht muss das so sein. All das Kollegenlob, die Auszeichnungen zum besten Klubtrainer des Jahres, die Vergleiche des Barça-Spiels mit Poesie, Schach oder Ballett - was soll ein Trainer damit anfangen? Guardiola spricht leise, und auch wenn er gut formuliert, fühlt er sich vor Mikrofonen nicht wohl und zupft sich oft am unrasierten Kinn. Auf dem Platz geht es ihm, neben der Idee vom schönsten Offensivfußball der Welt, vor allem um Motivation. Am Ende wurde ihm die gefräßige Erfolgsmaschine in Katalonien zu viel, und er floh mit seiner Frau Cristina und den drei Kindern für ein Erholungsjahr nach New York.

Elegant und hochnervös

Der 47-malige spanische Nationalspieler und ideelle Ziehsohn von Johan Cruyff, dem Erfinder des Barça-Codes, ist ein Fanatiker des Details. Seine Verbindlichkeit nach außen kombiniert er mit der absoluten Forderung an seine Spieler, professionell, diszipliniert und pünktlich zu sein. Wollte man einem einzigen Trainer erlauben, während der Partie auf dem Spielfeld zu stehen statt außerhalb, müsste es Guardiola sein. Elegant und hochnervös zappelt er an der Außenlinie herum, hüpft mit, um den Ball ins Gehäuse zu hieven, oder biegt sich nach hinten wie ein Tänzer, wenn seine Mannschaft eine Chance verpasst. Es ist viel kommentiert worden, wie schnell er als Coach die Haare verlor. Der Druck soll auf ihm lasten, nicht auf der Mannschaft. Dass wir als Zuschauer auch den immensen nervlichen und physischen Verschleiß mitbekommen, den der Profifußball auf höchstem Niveau verursacht, ist Teil der Faszination, die Guardiola ausstrahlt.

Josep Guardiola © dpa Vergrößern In Barcelona ließen seine Spieler ihn hochleben

In Katalonien, wo Fußball mehr ist als Sport und Barça „mehr als ein Klub“, wie das vereinseigene Motto lautet, haben sie Guardiolas Leistung in nahezu religiösen Begriffen als katalanistisches Passionsspiel gedeutet. Besonders die Siege gegen den Erzrivalen Real Madrid und seinen als großmäulig geltenden Trainer José Mourinho. Höhepunkt: die 5:0-Packung im November 2010. Die Endlichkeit des Projekts war dennoch unübersehbar. Als „Kerze, die an beiden Enden brennt“, hat man Guardiola bezeichnet. Katalanische Intellektuelle porträtierten ihn als tragische Figur - weil seine Spielästhetik die Zuschauer mehr berauscht, als man es im gewöhnlichen Leben erwarten darf; weil Guardiola so unfassbar viele Titel sammelte und so schrecklich dabei alterte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pep Guardiola Wie sich die Bayern ihrem Trainer ausliefern

Vor dem Spiel in Hoffenheim (15.30 Uhr) wirft der Rücktritt von Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt ein grelles Licht auf den FC Bayern. Es ist das gravierendste Zerwürfnis der Ära Guardiola – und lässt erstmals leise Kritik am Münchner Trainer aufkommen. Mehr Von Christian Eichler, München

18.04.2015, 11:52 Uhr | Sport
Bayern-Trainer stimmt mit ab Auch Pep Guardiola für autonomes Katalonien

Am Sonntag waren im Nordosten Spaniens die Bürger der autonomen Gemeinschaft Katalonien zur symbolischen Abstimmung über die Unabhängigkeit ihrer Region aufgerufen. Selbst FC-Bayern Trainer Pep Guardiola ließ sich seine Teilnahme nicht nehmen und stand brav in der Schlange an. Mehr

10.11.2014, 17:07 Uhr | Politik
Drei Tore in acht Minuten Die Supershow des Superstars

Cristiano Ronaldo ist und bleibt der beste Fußballspieler auf diesem Planeten: Beim 9:1-Sieg von Real Madrid über den FC Granada gelingt dem Superstar ein Hattrick in nur acht Minuten. Doch damit war noch lange nicht Schluss. Mehr

05.04.2015, 14:29 Uhr | Sport
Champions League Guardiola optimistisch gegen Manchester City

Der Trainer des FC Bayern hat angekündigt, seine Spieler würden bei dem anstehenden Champions-League-Spiel trotz der optimalen Ausgangssituation alles geben. Mehr

25.11.2014, 11:44 Uhr | Sport
Ronaldo, Messi und Co. Warum die Gehälter der Fußballstars explodieren

Vor fünf Jahren lagen die Einkünfte der Topstars noch etwa bei der Hälfte. Inzwischen verdienen die Hauptdarsteller des Fußballs so viel wie die Stars in Hollywood. Dafür gibt es gute Gründe. Mehr Von Michael Ashelm

14.04.2015, 12:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 20:39 Uhr

Umfrage

Ist Klopps Abschied die richtige Entscheidung?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.