http://www.faz.net/-gtm-9599q

Nur 1:1 gegen Freiburg : Frankfurt bleibt schwach

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Enttäuschung war am Ende überall deutlich zu sehen: Auf dem Feld, den Rängen und der Trainerbank. Nach einer zwischenzeitlichen Führung reicht es für die Eintracht wieder nicht zu einem Erfolgserlebnis.

          Neues Jahr, alte Eintracht. Leider aus Sicht der Frankfurter Fußballanhänger, denn die Mannschaft von Trainer Niko Kovac geizt weiter mit Erfolgserlebnissen vor eigenem Publikum. In ihrem ersten Bundesliga-Spiel 2018 trennte sich die heimschwache Eintracht am Samstag 1:1 vom SC Freiburg. Jener Mannschaft, die bisher die meisten Gegentreffer (26) in der Fremde kassiert hat.

          Bundesliga

          Sebastien Haller brachte die Hessen gegen ihren Angstgegner – von den zurückliegenden neun Partien konnte die Eintracht nur eine gewinnen – 1:0 in Führung (28.). Nach 51 Minuten glich der 21 Jahre alte Robin Koch mit seinem ersten Bundesliga-Tor zum 1:1 aus. Die Eintracht, die in der zweiten Halbzeit deutlich abbaute und die mit dem Ergebnis kaum Aufbruchstimmung erzeugt, muss also weiter auf ihren dritten Heimsieg warten. Auch Führungsspieler Kevin-Prince Boateng hätte sich mehr von den Frankfurtern erwartet. „Wir werden Spaß haben in der Rückrunde, wir sind sehr gut aufgestellt“, hatte der Mittelfeldspieler vor der Begegnung noch angekündigt. Das mit dem Spaß muss noch warten.

          Kovac musste sein Team umbauen, weil Abwehrchef David Abraham von einer Wadenverletzung noch nicht genesen ist und Verteidiger Simon Falette aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt war. Die Rolle im Abwehrzentrum übernahm Makoto Hasebe, Marco Russ ersetzte Falette. Jetro Willems fehlte aus sportlichen Gründen im Aufgebot, für ihn spielte Timothy Chandler auf der linken Seite. Bei Offensivspieler Ante Rebic ließ dessen Erkältung einen Einsatz nicht zu. Und sein Debüt nach fast neun Monaten Verletzungspause (Achillessehne) gab vor 45.300 Zuschauern der Spanier Omar Mascarell im defensiven Mittelfeld.

          In der ersten Halbzeit war die Eintracht auf Offensive eingestellt. Erst Haller und danach Branimir Hrgota vergaben in der zehnten Minute eine Doppelchance zur 1:0-Führung. Den Freiburgern reichte eine Möglichkeit (13.) durch Bartosz Kapustka, dessen von Russ abgefälschter Schuss die Frankfurter in höchste Bedrängnis brachte. Wohl geordnet präsentierte sich die Eintracht-Abwehr anfangs nicht, nach 19 Minuten ging Hasebe im letzten Moment dazwischen. Im Spiel nach vorne agierten die Frankfurter zielführender. Und nach 28 Minuten brachte Haller die deutlich aktivere Mannschaft mit seinem siebten Saisontreffer 1:0 in Führung, die Kopfballvorlage kam von Chandler. Vom Frankfurter Flügelspiel durch Chandler und Marius Wolf ging Belebung aus. Ein herber Rückschlag für die Eintracht war das Freiburger 1:1 durch Koch nach einer Ecke. In der Folge präsentierten sich die Frankfurter ziemlich verunsichert. Die wenigen Chancen wie durch Haller konnten sie nicht mehr verwerten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auf schmalem Grat

          Eintracht Frankfurt : Auf schmalem Grat

          Gegen die Remis-Könige aus Wolfsburg muss Eintracht-Trainer Kovac seine Abwehr umbauen. Für das Mittelfeld hat der Klub den Bosnier Cavar verpflichtet. Medojevic zu Darmstadt 98.

          Frankfurt zeigt wieder Auswärtsstärke

          3:1 in Wolfsburg : Frankfurt zeigt wieder Auswärtsstärke

          Abseits des eigenen Stadions spielt die Eintracht in dieser Saison sehr erfolgreich. Auch in Wolfsburg springt ein Sieg heraus – mit Wucht und klugem Spiel. Der VfL schwächt sich selbst und steckt unten fest.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.