http://www.faz.net/-gtm-74oq6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2012, 17:25 Uhr

Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ DFL reagiert auf Proteste

In der Debatte um das umstrittene Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ veröffentlicht die DFL die Anträge. In ersten Reaktionen stoßen aber auch die Veränderungen bei Fanorganisationen auf Ablehnung.

von
© dpa Die Fans reagieren derzeit mit einem stillen Protest - angelehnt an das Datum der Mitgliederversammlung

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat in der verfahrenen Lage um die Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball die Anträge für ihr umstrittenes Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ im Internet veröffentlicht. Der Ligaverband wird über die 16 Anträge am 12. Dezember auf seiner Jahreshauptversammlung in Frankfurt abstimmen.

Michael Horeni Folgen:

„Ziel dieser Anträge soll sein, dass die Möglichkeiten zur Täter-Ermittlung verbessert werden, damit Kollektivstrafen zukünftig reduziert werden, und dass vereinzelte sicherheitsrelevante Defizite verursachungsgerecht beseitigt sowie finanziert werden“, teilte die DFL mit. Der Verband erklärte zudem, Änderungen und Ergänzungen könnten noch während der Sitzung von den 36 Vereinen vorgenommen werden. Die Veröffentlichung solle „zu einer weiteren Versachlichung der Diskussion beitragen“ und für Transparenz sorgen.

Mehr zum Thema

In ersten Reaktionen ist jedoch auch die Veränderung des Konzepts bei Fanorganisationen auf Ablehnung gestoßen. „Das ist alles zu schwammig und lässt noch zu viel Spielraum“, sagte Ben Praße als Sprecher von „Unsere Kurve“ gegenüber dpa. „Ich hoffe, dass die Vereine die Anträge ablehnen, dann hat man mehr Zeit. Das ist alles viel zu knapp.“

Sogenannte Vollkontrollen an den Eingängen seien auch in der veränderten Fassung nicht kategorisch ausgeschlossen. Auch die mögliche Reduzierung des Kartenkontingents für Zuschauer des Gastvereins lehnen Fangruppierungen ab. Ein Sprecher der Fanorganisation „Pro Fans“ erklärte: „Dieses Sicherheitspapier ist ein Schritt in die falsche Richtung.“

Beim Thema Pyrotechnik sind Fans und Verbände weit auseinander © dpa Vergrößern Beim Thema Pyrotechnik sind Fans und Verbände weit auseinander

Die Veränderung des DFL-Konzepts und das gewählte Verfahren sind als Reaktion auf die scharfe Kritik und die teilweise vollständige Ablehnung des Konzepts durch die Vereine und einen großen Teil der sogenannten aktiven Fanszene im vergangenen Monat zu verstehen. In den Anträgen sind nun keine „statuarischen Vorgaben bezüglich Vollkontrollen“ oder „Ganzkörperkontrollen“ mehr vorgesehen.

Die DFL weist zudem daraufhin, dass ein „Automatismus“, wonach Fangruppierungen in ihrer Gesamtheit bei „Fehlverhalten“ Einzelner bestraft werden, nicht geplant sei. In der neuen Fassung taucht auch die Formulierung auf, wonach sich der Ligaverband „konsequent“ für den Erhalt der Stehplätze als wichtigen Teil der Fankultur einsetze. Die DFL appelliert „ausdrücklich“ an „Politik, Polizei, aber auch Vertreter der organisierten Fans“ die Diskussion nicht ideologisch, sondern auf Basis der Fakten zu führen.

Das bisherige Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ ist umstritten © picture alliance / dpa Vergrößern Das bisherige Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ ist umstritten

An diesem Spieltag hatte eine Fan-Initiative aus Protest über das Konzept zu einem bundesweiten Stimmungsboykott in den Stadion für 12 Minuten und 12 Sekunden aufgerufen – als Symbol für den Tag, an dem die DFL das Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ verabschieden will. Der stille, aber vielbeachtete Protest soll an den beiden Spieltagen vor der DFL-Entscheidung wiederholt werden, um die Bedeutung der Fankultur für den deutschen Fußball zu verdeutlichen.

Verschiedene Innenminister haben mit dem Verbot von Stehplätzen und einer Kostenbeteiligung der Vereine für Polizeieinsätze gedroht, falls nicht entsprechende Maßnahmen verabschiedet würden. Am Montag treffen sich die Spitzen der Fußballverbände mit den Innenministern Schünemann und Jäger. Ligapräsident Rauball sagte, Stehplätze seien nicht verhandelbar. „Stehplätze gehören in Deutschland zur Fußball-Kultur.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parteitag Die AfD will Deutschland einzäunen

Ein Redner spricht dem Islam die Religionsfreiheit ab, ein anderer fordert zum Dialog auf – und wird ausgebuht. Am Ende steht der Satz Der Islam gehört nicht zu Deutschland im Programm. Für Unruhe auf dem Parteitag sorgt außerdem ein Leak von Teilnehmerdaten. Mehr Von Timo Steppat

01.05.2016, 13:40 Uhr | Politik
Syrien Anti-Assad-Proteste nach Kämpfen in Aleppo

Als Reaktion auf die erbitterten Kämpfe in der nordsyrischen Provinz um Aleppo demonstrieren hunderte Anwohner in der Stadt gegen die Assad-Regierung. Zehntausende Menschen mussten wegen der jüngsten Angriffe fliehen. Mehr

16.04.2016, 10:25 Uhr | Politik
Borussia Dortmund Mats hat sich tadellos verhalten

Die Dortmunder sind enttäuscht, dass Mats Hummels zum FC Bayern wechseln will, loben ihn aber dennoch. Trotz des Ärgers der Fans will Trainer Thomas Tuchel am Samstag nicht auf ihn verzichten – und stellt eine Forderung. Mehr

29.04.2016, 14:32 Uhr | Sport
Triumphs and Lament Streetart verändert das Stadtbild von Rom

Historische Kunst gibt es in Rom zuhauf – jetzt verändert immer mehr Streetart das Stadtbild. Das riesige Graffito-Wandgemälde Triumphs and Laments am Tiberufer zeigt auf 550 Metern die Geschichte Roms. Das Ziel: Das Flussufer im Stadtzentrum aufzuwerten. Ein ähnliches Projekt gibt es im Stadtteil Tor Marancia. Mehr

23.04.2016, 09:50 Uhr | Feuilleton
2:0 bei Hertha BSC Vidals Kracher bringt die Bayern auf Kurs

Die Bayern können sich für das Halbfinale in der Champions League schonen. In Berlin reichen zwei lichte Momente zum Arbeitssieg. Und wieder ist Vidal der entscheidende Mann. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

23.04.2016, 17:42 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.