Home
http://www.faz.net/-gtm-wh90
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Klinsmann wird Bayern-Trainer Voller Lust auf neue Abenteuer

Jürgen Klinsmann wird neuer Trainer des FC Bayern München. Den Segen Franz Beckenbauers hat er zwar: Doch der ehemalige Bundestrainer muss in München nicht nur sportlich höchste Erwartungen erfüllen, sondern auch den alltäglichen Kampf mit jenen bestehen, die ihm mit Misstrauen begegnen werden.

© ddp Vergrößern Wird Klinsmann Bayerns Märchentrainer?

Als erstes ein Lächeln. Jürgen Klinsmann kehrte am Freitagnachmittag so zurück, wie er sich vor eineinhalb Jahren von der großen Fußballbühne verabschiedet hat. Konzentriert und entspannt zugleich genoss er den Augenblick, da ihn der FC Bayern München in einem überfüllten Hoteltagungsraum als seinen neuen Trainer von Beginn der Saison 2008/09 an vorstellte. Neben dem früheren Chefcoach der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hatten sämtliche Größen des größten deutschen Vereins auf dem Podium Platz genommen: der Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, Manager Uli Hoeneß, Vereinspräsident Franz Beckenbauer und Finanzvorstand Karl Hopfner. Sie alle demonstrierten vollkommene Einigkeit, große Zuversicht und die feste Überzeugung, mit dem 43 Jahre alten Schwaben die richtige Wahl für die kommenden zwei Jahre getroffen zu haben. Fürs erste sorgte der Klub, um den sich im deutschen Fußball seit Jahr und Tag alles dreht, jedenfalls für einen spektakulären Coup, nachdem Trainer Ottmar Hitzfeld dem Verein kurz vor Weihnachten mitgeteilt hatte, seine Mission nach dieser Spielzeit als erfüllt anzusehen.

Roland Zorn Folgen:  

Hitzfelds Nachfolger, ausnahmsweise im dunklen Anzug mit hellblau-karierter Krawatte auftretend, gab sich in seinen ersten Statements immer wieder „geehrt, Trainer beim FC Bayern werden zu dürfen“. Als Spieler war er schon einmal für zwei Jahre Angestellter des deutschen Rekordmeisters und Tabellenführers der Bundesliga. Er ging 1997 nicht nur mit guten Gefühlen, nachdem er immer wieder Auseinandersetzungen mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, dem langjährigen Platzhirsch der Münchner, auszustehen hatte. Auch mit Manager Hoeneß hatte der als Spieler auch in England (Tottenham Hotspur), Italien (Inter Mailand) oder Frankreich (AS Monaco) erfolgreiche Klinsmann seinerzeit, als der Klub mit ihm einmal deutscher Meister wurde und 1996 den Uefa-Pokal gewann, so seine Reibereien. Das aber gehöre, sagte Klinsmann im Blick zurück, dazu, „wenn man weiterkommen und positive Energien freisetzen will“. Nun wolle er mit den Bayern „das Maximum“ erreichen, denn die „Erwartungen sind hier ganz oben angesiedelt“.

Mehr zum Thema

Das „Nonplusultra“ des deutschen Fußballs

Der Mann, der im Sommer 2004 ebenso überraschend zum deutschen Bundestrainer und Nachfolger des bei der Europameisterschaft 2004 gescheiterten Rudi Völler ernannt wurde, gab sich am Freitag nicht als professioneller Reformer und schon gar nicht als Eiferer. Vielmehr lobte er den Klub, der nun wieder sein Arbeitgeber ist, als das „Nonplusultra“ des deutschen Fußballs und als eine der „sechs bis acht“ internationalen Topadressen. Klinsmann will zwar wie bei der Nationalmannschaft seinen eigenen Betreuerstab mit Fachkräften aus verschiedenen Ländern für die alltägliche Trainingsarbeit mitbringen, um jeden Spieler „individuell zu verbessern“, sprach aber nicht von einem Projekt, das er mit missionarischem Eifer auf den Weg bringen wolle. Dafür ist der mit nationalen und internationalen Titeln gesegnete Klub,, bei dem er aufs Neue angeheuert hat, eine in Deutschland zu mächtige Institution.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Talentreport (6) Großes Bussi vom lieben Gott

Beim FC Bayern führt der Weg von der Nachwuchsabteilung zu den Profis durch ein Nadelöhr. Ein, zwei Ausnahmekönner pro Jahr sind das Ziel – und für den Schuldirektor ein echtes Dilemma. Mehr Von Christian Eichler, München

30.03.2015, 18:27 Uhr | Sport
FC Bayern Hoeneß darf Gefängnis verlassen

Sieben Monate nach seinem Haftantritt ist der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, zum Freigänger geworden. Hoeneß wird laut Medienberichten ein geregeltes Arbeitsverhältnis in der Jugendabteilung des Vereins annehmen. Mehr

08.01.2015, 13:12 Uhr | Sport
Deutsche Fußball-Nationalelf Warum Uns Poldi so wichtig ist

Lukas Podolski muss bei Inter Mailand viel Kritik einstecken. Das 2:2 gegen Australien zeigt, warum er sich in der DFB-Elf gleich wieder wie zuhause fühlt – und nun eine Perspektive bis zur EM 2016 hat. Mehr Von Michael Horeni, Kaiserslautern

26.03.2015, 09:04 Uhr | Sport
Oliver Bierhoff Dortmund wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Oliver Bierhoff glaubt nicht, dass Borussia Dortmund in der Bundesliga absteigen wird. Den FC Bayern München sieht er auf dem Weg zur Meisterschaft. Mehr

08.02.2015, 14:58 Uhr | Sport
Kompensation für WM in Qatar Warum die Fifa den Klubs eine Rekordsumme zahlt

Der Fußball-Weltverband verspricht den Klubs für die WM 2018 in Russland und das Turnier 2022 in Qatar einen Ausgleich von je 195 Millionen Euro. Die Fifa kann es sich leisten, wie die Zahlen im neuen Finanzbericht zeigen. Mehr Von Michael Ashelm

20.03.2015, 12:45 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2008, 16:40 Uhr