http://www.faz.net/-gtm-75udj

Klaus Allofs im Gespräch : „Wir zahlen keinen Wolfsburg-Aufschlag“

  • Aktualisiert am

„Wir werden nicht immer alle Menschen überzeugen können“: Klaus Allofs Bild: dpa

13 Jahre stand Klaus Allofs in Diensten von Werder Bremen. Jetzt soll er den VfL Wolfsburg reformieren. Im F.A.Z.-Interview spricht der Sportdirektor über hohe Gehälter, Pep Guardiola und das Image der Wolfsburger.

          8,2 Millionen Euro Grundgehalt für Diego - sind Sie nicht vom Stuhl gefallen, als diese Summen veröffentlicht wurden?

          Ich kenne die richtigen Zahlen. Ich wundere mich dabei nur, wie aus Spekulationen Wahrheiten werden. Das geht heute sehr schnell. Tatsächlich hat niemand die Verträge gelesen. Dass aber über die Verhältnisse in Wolfsburg spekuliert wird, überrascht mich nicht. Die Zahlen in der Spitze für Spieler mit hoher Qualität halte ich jedoch nicht für außergewöhnlich. Die findet man nicht nur beim Blick nach München, sondern auch bei zahlreichen anderen Klubs. Das sind Summen, die im Fußball bezahlt werden - und nicht nur in Wolfsburg, weil Volkswagen dahinter steht. Dass wir in Wolfsburg mit dieser finanziellen Entwicklung gerade in den letzten Jahren nicht zufrieden sind, ist aber auch ganz klar. Vor allem im mittleren Bereich sind zu hohe Gehälter an zu viele Spieler gezahlt worden.

          Sie sind lange im Geschäft: Solche Gehälter und 40 Spieler unter Vertrag - wie ist das möglich?

          Indem verschiedene Verantwortliche mehr kaufen als verkaufen. Die Idealgröße eines Kaders sieht sicher anders aus. Das ist eine Sache, die wir angehen müssen, aber darum dreht sich nicht unser ganzes Handeln.

          Sie haben nun immer noch 40 Spieler auf der Gehaltsliste, und abwanderungswillig sollen manche trotz geringer sportlicher Perspektive nicht sein - weil das Konto stimmt. Klingt nach einer teuren Erblast.

          Stopp, Stopp. Hier wird immer behauptet, unseren Kader zu reduzieren, sei unser größtes Problem. Das ist es nicht. Wir haben 32 Spieler mit ins Trainingslager genommen, weil wir überzeugt sind, dass es gute Profis sind, die ihren Job gut machen. Ein solcher Profi will eine Perspektive sehen und spielen können. Alle Spieler waren motiviert - und sie waren froh, dass sie ernst genommen werden und dem neuen Trainer zeigen konnten, was sie können. Bisher gibt es keinen, der gesagt hat: Ich bleibe hier und rühre mich nicht von der Stelle. Bei uns wird es aber auch nicht passieren, dass ein Spieler irgendwohin gegen seinen Willen abgeschoben wird.

          Wie lange werden Sie brauchen, um den VfL Wolfsburg, was das Personal angeht, wieder auf einen Stand zurückzuführen, der den üblichen Gepflogenheiten der Branche entspricht?

          Der Kader ist arbeitsfähig, das haben wir schon bewiesen. Wir sprechen von einer Idealsituation, die wir anstreben. Das wird ganz sicher zwei, drei Transferperioden dauern. Es hängt auch davon ab, was wir in dieser Zeit auf dem Transfermarkt einkaufen. Wir haben ja jetzt auch Ivan Perisic geholt, um unsere Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir werden aber schon eine höhere Fluktuation haben, als ich sie in der Vergangenheit in Bremen hatte.

          Angetreten sind Sie mit dem Auftrag und dem Wunsch, das Image des VfL Wolfsburg zu verbessern. Sie selbst haben Werder während der Saison verlassen, dann haben Sie dem Konkurrenten Nürnberg mitten in der Saison Trainer Dieter Hecking abgeluchst. Fürchten Sie, dass das Image des Klubs auf Sie abfärben könnte?

          Weitere Themen

          Voller Energie und Optimismus

          Angelique Kerber : Voller Energie und Optimismus

          Sie hat offenbar den Halteknopf im Fahrstuhl nach unten entdeckt: Angelique Kerber wirkt positiver, mutiger, aggressiver, dynamischer und geht als Mitfavoritin in die Australian Open.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          „Der andere Liebhaber“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Der andere Liebhaber“

          Dieser Film ist nicht nur ein Experiment im Geschichten erzählen, sondern auch ein großer visuellen Genuss. - François Ozon spielt mit dem falschen Schein des Kinos zwischen Wahrheit und Lüge.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.