Home
http://www.faz.net/-gtn-75udj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Klaus Allofs im Gespräch „Wir zahlen keinen Wolfsburg-Aufschlag“

 ·  13 Jahre stand Klaus Allofs in Diensten von Werder Bremen. Jetzt soll er den VfL Wolfsburg reformieren. Im F.A.Z.-Interview spricht der Sportdirektor über hohe Gehälter, Pep Guardiola und das Image der Wolfsburger.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (1)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Tim Sonder
Tim Sonder (timbo_em) - 19.01.2013 16:50 Uhr

"Hier [beim VfL Wolfsburg] werden korrekte, marktübliche Gehälter gezahlt."

Der zitierte Satz beschreibt die Verhältnisse doch am besten. Während fast alle Bundesliga-Clubs unter dem 'Dilemma' leiden, dass sie wenigstens mittelfristig den Personalaufwand durch sportlichen Erfolg stämmen müssen (siehe bspw. aktuelle Probleme beim HSV) oder - Vorsicht Zynismus - einen profilierungssüchtigen Ministerpräsidenten oder Bürgermeister als Fan benötigen (ist ja glücklicherweise eine Ausnahme), reicht man beim VfL den jährlichen Fehlbetrag einfach an die Marketing-Abteilung von VW weiter. Der VfL ist also nicht in der Lage sich selbst zu finanzieren, ergo sind die Gehälter beim VfL aus Marktperspektive nicht korrekt. Ebenso ist dieses Gebaren wohl kaum mit dem Geist des 'Financial Fairplay' in Einklang zu bringen.

ps: Darüber hinaus bleibt die Frage, inwieweit die Gehälter im dt. Fussball überhaupt als marktüblich angesehen werden können. Irrsinnigerweise fließen pro Jahr hunderte Millionen Euro öffentlicher Gelder (TV, Polizei, Infrastruktur, etc.) in dieses Markt.

Empfehlen

19.01.2013, 14:51 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.