http://www.faz.net/-gtm-y4bn

HSV gegen St. Pauli : Hamburger Derby-Absage: Krawalle und Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Hier ist kein Bundesliga-Fußball möglich: Das Derby zwischen Hamburg und St. Pauli fällt aus Bild: REUTERS

Nach der Absage des Hamburger Derbys wegen Dauerregens kommt es zu Ausschreitungen in der Innenstadt. Ist der HSV durch die späte Erneuerung des Rasens Schuld am Spielausfall? St. Pauli will keine Vorwürfe gegen den Rivalen erheben.

          Schlägereien in der Innenstadt, demolierte Kneipen und eine Entschuldigung des HSV - die kurzfristige Absage des Hamburger Stadtderbys in der Fußball-Bundesliga hatte ungeahnte Folgen. Knapp 20 Stunden vor dem Anpfiff am Sonntagnachmittag war die Partie Hamburger SV gegen den FC St. Pauli wegen zweitägigen Dauerregens abgesetzt worden. Es war die zehnte Absage eines Bundesligaspiels seit 2000.

          In den Nachtstunden danach randalierten Fußball-Rowdys. Anhänger des HSV sollen ein Lokal mit St.-Pauli-Anhängern gestürmt haben. 45 Randalierer kamen in Gewahrsam, vier von 500 eingesetzten Polizei-Beamten wurden leicht verletzt. Mehrere Lokale wurde beschädigt, ein Polizei-Auto demoliert.

          „HSV-Chef Bernd Hoffmann hat mich angerufen und sich entschuldigt, auch für die Ausschreitungen von HSV-Fans in der Nacht“, sagte St.- Pauli-Präsident Stefan Orth bei einer Pressekonferenz am Sonntag. Der Aufsteiger wolle keine Vorwürfe erheben, erklärte er und erläuterte: „Es war eine Verkettung unmöglicher Umstände. Den Ausfall zu prüfen liegt nicht in meiner Macht.“

          Erst am Freitagabend wurde die Verlegung des neuen Rasens abgeschlossen - zu spät?

          „Hätten zwei Tage vorher eine Schwammwalze eingesetzt“

          Allerdings, so versicherte der Präsident, wäre ein Spiel im Millerntor-Stadion auf St. Pauli möglich gewesen. „Wir hätten zwei Tage vorher eine Schwammwalze eingesetzt. Der Rasen wäre spielbereit gewesen“, beteuerte Orth. Eine Platzkommission mit Schiedsrichter Günter Perl aus Pullach hatte am Samstag den neuverlegten Rasen in der Arena des HSV kontrolliert.

          Weil der Platz komplett unter Wasser stand, wurde die Partie am Abend abgesagt. Da laut Wetterprognosen unwetterartige Regenfälle von bis zu 80 Litern pro Quadratmeter für Sonntag vorausgesagt worden waren, blieb der Platzkommission keine andere Wahl. Für die Neuansetzung kommt laut St. Pauli der 16. Februar infrage. Eine Entscheidung soll am Montag fallen.

          Erst am Freitagabend hatte der HSV die komplette Rasenerneuerung abgeschlossen. Weil das alte Grün ramponiert war, ist unmittelbar vor dem Derby ein neuer Rollrasen für 100.000 Euro ausgelegt worden. Die Erneuerung erfolgte für viele Beobachter zu spät. Das letzte Heimspiel des HSV fand am 21. Januar, also 16 Tage vor dem Derby statt.

          „Es wäre unmöglich gewesen, dort zu spielen“

          Der HSV wehrt sich jedoch gegen Vorwürfe. „Diese Wassermassen hätte auch der alte Rasen nicht aufgenommen“, sagte Stadionchef Kurt Krägel und ergänzte: „Die Drainage ist nach Norm auf fünf Liter pro Stunde ausgelegt.“ HSV-Spieler und Trainer Armin Veh hatten den Untergrund im Volkspark beim Vormittagstraining getestet. „Es wäre unmöglich gewesen, dort zu spielen“, sagte Veh. „Der Ball rollt nicht, bleibt einfach liegen“, berichtete Krägel.

          St. Paulis Teammanager Christian Bönig machte sich nach der Absage umgehend auf den Weg, um sich ein Bild vor Ort zu machen. „Da ging wirklich nichts“, sagte Bönig. Profis vom Lokalrivalen FC St. Pauli wunderten sich, warum sie am Samstag auf ihrem Trainingsgelände spielen konnten, während das auf dem neuen Rasen beim HSV nicht möglich war. Zur Ehrenrettung des HSV sei gesagt, dass in unteren Klassen Hamburgs und Schleswig-Holsteins zahlreiche Spiele des Wochenendes abgesagt werden mussten.

          „Hoffmann hat seine Hilfsbereitschaft angedeutet“

          Schadenersatzforderungen, die zunächst erwogen worden waren, spielten schließlich keine Rolle mehr. Ärgerlich: Für das 16. Lokalderby war erstmals ein Public Viewing im Millerntor-Stadion vorgesehen. 12.000 Fans wurden erwartet, dafür sind zwei Videowände installiert worden. Die Kosten werden auf rund 15 000 Euro taxiert. Über die finanziellen Belastungen hatte Hoffmann mit Orth gesprochen. „Herr Hoffmann hat seine Hilfsbereitschaft angedeutet, uns beim nächsten Public Viewing zu unterstützen“, sagte Orth.

          Ob die nächtlichen Ausschreitungen in der Hamburger Innenstadt aus Wut über die Spielabsage geschahen oder ohnehin Plan von Hooligans waren, ist unklar. Ab 22.00 Uhr lieferten sich im Stadtteil St. Pauli rund 200 Anhänger beider Vereine Schlägereien. HSV-Anhänger stürmten das von St.-Pauli-Fans genutzte Lokal Jolly Rogers. Es wurden Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper geworfen. Mehrere Lokale und ein Einsatzwagen der Polizei wurden demoliert, vier Beamte leicht verletzt. Laut Polizeiangaben waren auch Anhänger anderer Fußball-Vereine an den Krawallen beteiligt.

          Verdächtiger nach Rauchbombenfund gefasst

          Nach dem Fund von drei Rauchbomben auf einer Tribüne der HSV-Arena im Volkspark hat die Hamburger Polizei derweil einen Verdächtigen gefasst. Der 21-Jährige wurde bereits am Freitagabend festgenommen, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag berichtete. In der Wohnung des jungen Mannes beschlagnahmten die Beamten eine kleine Plastikdose mit einer „sprengstoffverdächtigen Substanz“.

          Wenige Tage vor dem - nun abgesagten - Bundesliga-Derby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli soll der Verdächtige drei Rauchbomben im Stadion deponiert haben. Bei der Polizei schwieg der 21-Jährige zu den Vorwürfen. Er sollte einem Haftrichter vorgeführt werden - wann, war am Sonntag zunächst unklar. „Im Zusammenhang mit Gewalt bei Fußballspielen ist er bereits einmal aufgefallen“, hieß es.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Harte Landung

          German Masters : Harte Landung

          Reit-Weltmeisterin Simone Blum muss sich mit ihrer neuen Rolle arrangieren. Der Alltag in der Turnierlandschaft ist manchmal alles andere als traumhaft.

          Absolut heiß auf den HSV

          Topspiel gegen Köln : Absolut heiß auf den HSV

          Vor kurzem übernahm Hannes Wolf die Hamburger vom entlassenen Trainer Christian Titz. Die erste Woche kann sich sehen lassen. Nun aber wartet das Topspiel der zweiten Bundesliga auf den HSV.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.