http://www.faz.net/-gtm-8dn4o

Holger Badstuber : „Ich bin kein Pechvogel“

  • Aktualisiert am

„Das ist mein Leben, das ist mein Job, das ist das Risiko, das dazu gehört, und das bin ich eingegangen“: Holger Badstuber. Bild: Picture-Alliance

Wieder fällt Holger Badstuber mit einer schweren Verletzung lange aus. Im großen F.A.Z.-Interview am Mittwoch spricht der Spieler des FC Bayern über den Trainingsunfall, seinen Körper und die Solidarität der Fans.

          Holger Badstuber hat den heutigen Fußball als „extrem belastend, extrem schnell“ bezeichnet, äußert sich jedoch überzeugt davon, „diesen Sommer“ zurückzukehren und dann „noch besser werden“ zu können. Der 26 Jahre alte Nationalspieler von Bayern München, der seit einem Kreuzbandriss Ende 2012 mehr als zweieinhalb Jahre durch Verletzungen ausfiel und am Samstag eine Sprunggelenksfraktur erlitten hat, spricht nach Entlassung aus dem Krankenhaus am Montag im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwoch-Ausgabe / ab 20.00 Uhr am Vortag schon bei F.A.Z. Plus, im E-Paper und im E-Kiosk) von einem „Trainingsunfall ohne Verbindung zu meinen vorherigen Verletzungen“ und einer „Alltagsverletzung, die mich nicht umhaut“. Eine Katastrophe, wie von manchen behauptet, sei das nicht: „Eine Katastrophe ist das, was letzte Woche in Bad Aibling passiert ist“.

          „Mein Körper funktioniert“, sagte der Verteidiger der F.A.Z.: „Ich fühle mich gut, ich fühle mich jung. Deshalb bin ich ganz gewiss kein Pechvogel“. Mitleid lehnt er ab. „Das ist mein Leben, das ist mein Job, das ist das Risiko, das dazu gehört, und das bin ich eingegangen. Und wenn es wieder passiert, nehme ich es an.“

          Die Solidaritätsbekundungen der Fans in den sozialen Medien und im Stadion haben ihn dennoch bewegt, er nennt sie „phänomenal“. Die große Anteilnahme erklärt er so: „Vielleicht sieht der Zuschauer in meiner Person das wahre Leben, wie es auch in der großen Fußballwelt sein kann – von großen Höhepunkten bis zu üblen Tiefschlägen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Jedem sein Superheld

          Kinocharts : Jedem sein Superheld

          Ein weiterer Neueinsteiger kann Elyas M’Barek nichts anhaben: „Justice League“ bleibt in den Kinocharts hinter „Fack ju Göhte 3“. In Nordamerika schafft er Platz eins – und enttäuscht dennoch.

          Aus für Jamaika

          Der Tag : Aus für Jamaika

          Nach dem Jamaika-Aus beraten in Berlin alle beteiligten Parteien. Der Beamtenbund wählt einen neuen Vorsitzenden. Die EU-Staaten entscheiden über den künftigen Standort von EU-Behörden.

          Der verschlungene Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : Der verschlungene Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.