http://www.faz.net/-gtm-8dn4o

Holger Badstuber : „Ich bin kein Pechvogel“

  • Aktualisiert am

„Das ist mein Leben, das ist mein Job, das ist das Risiko, das dazu gehört, und das bin ich eingegangen“: Holger Badstuber. Bild: Picture-Alliance

Wieder fällt Holger Badstuber mit einer schweren Verletzung lange aus. Im großen F.A.Z.-Interview am Mittwoch spricht der Spieler des FC Bayern über den Trainingsunfall, seinen Körper und die Solidarität der Fans.

          Holger Badstuber hat den heutigen Fußball als „extrem belastend, extrem schnell“ bezeichnet, äußert sich jedoch überzeugt davon, „diesen Sommer“ zurückzukehren und dann „noch besser werden“ zu können. Der 26 Jahre alte Nationalspieler von Bayern München, der seit einem Kreuzbandriss Ende 2012 mehr als zweieinhalb Jahre durch Verletzungen ausfiel und am Samstag eine Sprunggelenksfraktur erlitten hat, spricht nach Entlassung aus dem Krankenhaus am Montag im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwoch-Ausgabe / ab 20.00 Uhr am Vortag schon bei F.A.Z. Plus, im E-Paper und im E-Kiosk) von einem „Trainingsunfall ohne Verbindung zu meinen vorherigen Verletzungen“ und einer „Alltagsverletzung, die mich nicht umhaut“. Eine Katastrophe, wie von manchen behauptet, sei das nicht: „Eine Katastrophe ist das, was letzte Woche in Bad Aibling passiert ist“.

          „Mein Körper funktioniert“, sagte der Verteidiger der F.A.Z.: „Ich fühle mich gut, ich fühle mich jung. Deshalb bin ich ganz gewiss kein Pechvogel“. Mitleid lehnt er ab. „Das ist mein Leben, das ist mein Job, das ist das Risiko, das dazu gehört, und das bin ich eingegangen. Und wenn es wieder passiert, nehme ich es an.“

          Die Solidaritätsbekundungen der Fans in den sozialen Medien und im Stadion haben ihn dennoch bewegt, er nennt sie „phänomenal“. Die große Anteilnahme erklärt er so: „Vielleicht sieht der Zuschauer in meiner Person das wahre Leben, wie es auch in der großen Fußballwelt sein kann – von großen Höhepunkten bis zu üblen Tiefschlägen.“

          Weitere Themen

          Veralbern Sie uns nicht, Herr Gabriel

          Brief aus Istanbul : Veralbern Sie uns nicht, Herr Gabriel

          Auf einmal nennt der deutsche Außenminister die Türkei doch wieder einen großartigen Rechtsstaat: Deniz Yücel ist aus der Haft freigekommen, doch welchen Preis zahlt die Bundesregierung dafür an Erdogan?

          Topmeldungen

          Bauarbeiten am Uhrenturm Big Ben in London.

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Sophie Scholl verabschiedet am 23. Juli 1942 Freunde und Mitglieder der „Weißen Rose”, die in einer Studentenkompanie zum Sanitätsdienst an die Ostfront abkommandiert wurden.

          Geschwister Scholl : Justizmord innerhalb von vier Tagen

          Im Spätwinter 1943 war das Scheitern der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg abzusehen. In diesem Moment der Schwäche wurden die Geschwister Scholl – im Grunde schwache Gegner – zu hochgefährlichen Feinden.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.