http://www.faz.net/-gtm-8vopu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.03.2017, 15:00 Uhr

Zweite Bundesliga Hannover beim Heldt-Debüt erfolgreich

Hannover 96 kann doch noch gewinnen. Das Team von Trainer Daniel Stendel hat gegen Abstiegskandidat 1860 München aber mehr Probleme als erwartet. Dresden schlägt die Würzburger Kickers.

© dpa Hannovers Martin Harnik (l.) erzielte den einzigen Treffer der Partie.

Hannover 96 hat dank eines 1:0 (0:0)-Erfolgs gegen 1860 München Relegationsplatz drei gefestigt. Martin Harnik gelang der einzige Treffer des Tages in der 55. Minute. Während die 96er weiter am Aufstiegsrennen teilnehmen, stecken die Münchner mitten im Abstiegskampf, haben aber immer noch drei Punkte Vorsprung auf den 16., Erzgebirge Aue.

Hannover und Trainer Daniel Stendel haben eine ereignisreiche Woche hinter sich. Erst entließ Klubchef Martin Kind die gesamte sportliche Führung in Person von Geschäftsführer Martin Bader und den Sportlichen Leiter Christian Möckel, dann stellten die Niedersachsen Horst Heldt als neuen starken Mann vor. Und der hatte gleich ein Ultimatum mit im Gepäck: Stendel musste gegen 1860 gewinnen, um weiter Chefcoach zu bleiben.

 
Zweite Bundesliga: Hannover effizienter als 1860, Dresden jubelt gegen Kickers im Aufsteigerduell #h96m60

Die Hannoveraner begannen vor 34.600 Zuschauern gleich mutig, waren in den ersten 30 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Kenan Karaman verpasste allerdings die beste Möglichkeit der 96er knapp (29.). Anschließend wurde der Bundesligaabsteiger nervöser. Erst lud Salif Sané, der in der Abwehr den Ball an Amilton verlor, die Münchner zum Toreschießen ein. Der Brasilianer scheiterte allerdings freistehend vor 96-Torhüter Philipp Tschauner in der 34. Minute. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hätte auch Stefan Aigner die „Löwen“ in Führung bringen können (45.+2).

Mehr zum Thema

In der zweiten Hälfte machte es Hannover dann besser. Martin Harnik beruhigte nach Pass des eingewechselten Noah Joel Sarenren Bazee die Nerven von Trainer Stendel (55.). Der Österreicher erzielte sein 13. Saisontor. Danach passierte nicht mehr viel, den Münchnern fehlte die Klasse, sich wirklich hochkarätige Chancen herauszuspielen. Nur in der 70. Minute wurde es noch einmal gefährlich: Eine Flanke von Maximilian Wittek lenkte Tschauner an den Pfosten, Aigners Nachschuss landete dagegen nur am Außennetz.

45249740 © dpa Vergrößern Aosman (gelbes Trikot) gegen den ältesten Spieler der Zweiten Bundesliga, Kickers-Torhüter Robert Wulnikowsi (unten).

Im zweiten Samstagsspiel setzte sich Dynamo Dresden 2:0 (0:0) gegen die Würzburger Kickers durch. Damit bleiben die Kickers im Jahr 2017 noch sieglos. Dynamo dagegen darf sich noch Hoffnungen darauf machen, in das Aufstiegsrennen einzugreifen.

Aios Aosman erzielte nach nur zwei gespielten Minuten in der zweiten Hälfte den ersten Treffer für das Team von Uwe Neuhaus. Niklas Kreuzer machte mit einem Lupfer in der 77. Minute alles klar. Damit bleiben die Dresdner mit nun 38 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und dürften mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Auf Relegationsplatz drei und Hannover 96 sind es dagegen sieben Punkte Rückstand. Die Würzburger rutschten nach der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Partien auf den elften Platz ab.

Zur Homepage