http://www.faz.net/-gtm-86ono

Interaktive Zeitleiste : Die wahren Rekordtransfers der Bundesliga

Kein Bundesligaspieler war bisher teurer als Roberto Firmino, der im Juni 2015 von Hoffenheim nach Liverpool wechselte – für 41 Millionen Euro. Bild: Picture-Alliance

Stolze 41 Millionen Euro zahlte Liverpool zuletzt für Robert Firmino an Hoffenheim – neuer Bundesliga-Rekord. FAZ.NET zeigt die „teuersten Spieler ihrer Zeit“ seit 1963. Es sind überraschende Namen dabei.

          Das waren noch Zeiten: Für den Rekord-Transfer in der neu gegründeten Fußball-Bundesliga waren gerade einmal 50.000 DM fällig. Peter Grosser, der vom FC Bayern München zu Stadtrivale 1860 München wechselte, wurde damit zum ersten teuersten Spieler der Geschichte in der deutschen Eliteliga. 52 Jahre später ist die Rekordsumme 1640 Mal höher. Roberto Firmino wechselte im Juni von 1899 Hoffenheim zum FC Liverpool nach England.

          Johannes Thielen

          Redakteur für Multimedia bei FAZ.NET

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Wer aber sind all die Rekordhalter in den vielen Jahren dazwischen? Wer war der „teuerste Bundesliga-Spieler seiner Zeit“? Einige Namen fallen einem sofort ein, andere überraschen. Antworten liefern die FAZ.NET-Zeitleiste. Die Summen sind zumeist Schätzpreise und netto zuzüglich der jeweils gültigen Mehrwertsteuer ausgewiesen; DM-Summen wurden 2:1 in Euro umgerechnet.



          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.