http://www.faz.net/-gtm-769ui

Fußball-Glosse : Frau am Mikro

Erste Frau am Mikro: Christina Graf Bild: dpa

Der TV-Sender Sky hat erstmals eine Kommentatorin bei einem Zweitliga-Spiel eingesetzt. Sie hat solide Arbeit abgeliefert. Mal sehen, ob es mehr wird als nur ein PR-Gag.

          Frauen und Fußball? Ach, lassen Sie uns doch aufhören mit all den Vorurteilen und einfach mal reinhören: Sonntagnachmittag, zweite Liga, Jahn Regensburg gegen Hertha BSC Berlin - am Mikrofon des TV-Senders Sky sitzt Christina Graf und erklärt uns, was wir da so sehen. „Ideenlos, was sie bislang zeigen“, sagt die Siebenundzwanzigjährige in der ersten Halbzeit.

          Nach dem Seitenwechsel wird es besser: sechs Tore, sechs spitze Schreie und am Ende die Erkenntnis: „Die Hertha macht den Sack zu.“ Keine Patzer, keine großen Sprüche, es ist solide Arbeit, die Christina Graf abliefert. Uns wäre dieser erste Einsatz in der Sprecherkabine eines Fußballspiels trotzdem keine Zeile wert, würde da nicht die erste Frau zu uns sprechen, die ein Spiel im deutschen Profifußball live begleiten darf. Männer spielen, und Männer sprechen darüber - jahrzehntelang war dies die Normalität.

          Gegen rund 1200 andere Frauen hat sich Graf in einem Casting durchgesetzt, sie überzeugte die Jury auch durch ihr Fußball-Wissen als ehemalige Bundesligaspielerin, und danach wurde ihre Geschichte von Sky entsprechend inszeniert. Dabei wehren die Leute vom Fernsehen ab: Alles ganz normal! Vielleicht gibt es bald noch mehr Frauen! Vor dem Anpfiff wurde die Neue vom eigenen Sender interviewt. So ganz normal war das alles wohl doch nicht, Ob die Frau am Mikro mehr ist als eine PR-Nummer, wissen wir noch nicht.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Entlassen, um zu bleiben: Außenminister Gabriel und die Kanzlerin.

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.