Home
http://www.faz.net/-gtm-7myq2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Bundesliga Trainer Armin Veh verlässt Eintracht Frankfurt

Es ist ein großer Verlust für Eintracht Frankfurt: Trainer Armin Veh bestätigt die F.A.Z.-Informationen, dass er den Bundesligaverein am Ende der Saison verlässt. Zum letzten Mal wird Veh ausgerechnet beim Spiel in seiner Heimatstadt auf der Frankfurter Bank sitzen.

© dpa Vergrößern Drei Jahre Frankfurt sind genug: Trainer Armin Veh verlässt die Eintracht am Saisonende

Es ist wirklich nur ein Zufall – und doch hätten die Spielplangestalter keinen besseren Gegner finden können: FC Augsburg gegen Eintracht Frankfurt. Am 10. Mai, am letzten Spieltag der Fußball-Bundesligasaison 2013/2014, wird Armin Veh, der Trainer der Frankfurter Eintracht, ein letztes Mal in einem Pflichtspiel Verantwortung für die Hessen tragen. Ausgerechnet in Augsburg, seiner Heimatstadt.

Ralf Weitbrecht Folgen:

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich der 53 Jahre alte Eintracht-Trainer dazu entschlossen, seinen drei höchst erfolgreichen Frankfurter Jahren kein viertes anzufügen. Am Sonntagvormittag, einige Stunden vor dem Heimspiel seiner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart, teilte Veh seinen Spielern seinen Entschluss mit. Am Montagmorgen bestätigten sowohl Veh als auch Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende der Eintracht, die F.A.Z.-Informationen offiziell.

Mehr zum Thema

Am Abend, als Vehs Mannschaft in einer kämpferischen Partie dessen ehemaligen Klub 2:1 besiegte und sich als Tabellenzwölfter damit weitere Luft im Kampf um den Klassenverbleib verschaffte, verzichtete Veh wie sonst üblich auf das der offiziellen Pressekonferenz folgende lockere Gespräch mit den Journalisten. „Wer etwas fragen möchte, muss es jetzt tun. Ich stehe nachher nicht mehr zur Verfügung. Es war ein langer Tag. Ich habe für heute genug.“

Armin Veh und die Eintracht: Das ist eine dreijährige Erfolgsgeschichte. Nach dem Abstieg 2011 als sogenannte „große Lösung“ verpflichtet, wie Präsident Peter Fischer sagte, schaffte der einstige Meistertrainer des VfB Stuttgart (2007) umgehend den Wiederaufstieg mit der Eintracht.

Trainingsauftakt Eintracht Frankfurt © dpa Vergrößern Der Augsburger führte die Mannschaft bis in die Europa League

Im Jahr darauf glückte ihm dann der nächste, wirklich große Coup. Als Aufsteiger stürmte seine Mannschaft, zusammengestellt von Veh und dem gleichfalls 2011 neu zur Eintracht gestoßenen Sportdirektor Bruno Hübner, durch die Bundesliga und landete am Saisonende auf Platz sechs.

Die Qualifikation für die Europa League war geschafft – zum ersten Mal seit 2006, seit es dem damaligen Trainer Friedhelm Funkel geglückt war, als unterlegener DFB-Pokalfinalist (0:1 gegen Bayern München) in den Europapokal einzuziehen.

Eintracht Frankfurt - Aufstiegsfeier in die 1. Fussball-Bundesliga  im Kaisersaal des Frankfurter Römer. © Wonge Bergmann Vergrößern 2012 feierte Veh (links) die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga

Bis zum vergangenen Donnerstag, bis zu jenem emotional berauschenden 3:3 im Sechzehntelfinale gegen den FC Porto, das trotzdem das Aus in der Europa League bedeutete, wurde Vehs Mannschaft in zehn Spielen jenseits von Deutschland lediglich einmal besiegt.

„Wir haben Großes geleistet, und unsere Fans waren die besten in ganz Europa“, sagte Veh. Unter dem Slogan „Eintracht Frankfurt international“ wurde die Reise der Eintracht durch Fußball-Europa zu einer Veranstaltung von großem Imagegewinn.

Neuer Mannschaftsbus für Eintracht Frankfurt © dpa Vergrößern Letzte Ausfahrt Augsburg: Am 10. Mai beendet Veh das Kapitel Frankfurt in seiner Heimatstadt

Der erfahrene Veh, der einst seine Trainerkarriere 1990 beim FC Augsburg begonnen hatte, hat mit der von ihm betreuten Frankfurter Mannschaft europäische Sehnsüchte geweckt. Wann sie wieder Konjunktur haben, ist ungewiss. Vehs bevorstehender Abschied ist ein großer Verlust für die Eintracht.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eichlers Eurogoals Das große Zittern vor dem Fahrstuhl

Nirgendwo ist der Kampf um Auf- und Abstieg so spannend wie in Deutschland. Doch auch in den anderen Top-Ligen Europas gibt es Platz für Nervenkitzel, bühnenreife Dramen und echte Fußball-Märchen. Mehr Von Christian Eichler

11.05.2015, 13:04 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund

Jürgen Klopp verlässt zum Saisonende Borussia Dortmund als Trainer. Er hat den BVB um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Mehr

15.04.2015, 15:43 Uhr | Sport
Schalke 04 Warum Boateng gehen muss

Schalke 04 zieht die Notbremse. Manager Heldt und Trainer Di Matteo stellen nach der Pleite in Köln und dem Abrutschen in der Tabelle drei vermeintliche Führungsspieler frei. Die Vorwürfe wiegen schwer. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

11.05.2015, 17:50 Uhr | Sport
Bremen-Trainer Skripnik Wir müssen keine Angst haben

Werder Bremen ist mit vier Siegen in Folge das Team der Stunde in der Bundesliga. Gegen Überraschungsteam Augsburg soll der Höhenflug für die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am Samstag weitergehen. Mehr

13.02.2015, 20:30 Uhr | Sport
Absage an Manchester Der BVB plant mit Hummels

Nach Marco Reus verzichtet voraussichtlich auch der Abwehrchef von Borussia Dortmund auf einen Wechsel. Mats Hummels soll dem britischen Traditionsklub Manchester United eine Absage erteilt haben.  Mehr

21.05.2015, 08:59 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Aktualisiert: 03.03.2014, 04:02 Uhr

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen