http://www.faz.net/-gtm-76eks
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 14:44 Uhr

Fußball-Bundesliga Schalke dröhnt der Kopf

Durch die Entlassung von Trainer Stevens sollte der Einzug in die Champions League gesichert werden. Mit dessen Nachfolger Keller gerät vor der Partie beim FC Bayern (18.30 Uhr) sogar die Europa League in Gefahr. Das Problem ist erkannt.

von Richard Leipold, Gelsenkirchen
© AFP Langsam tut es weh: Auch Ciprian Marica bereiten Schalkes derzeitige Leistungen Kopfschmerzen

Der FC Schalke 04 durchlebt eine tiefe Krise. „Wir sind in einer sehr, sehr schlechten Phase“, sagt Manager Horst Heldt. „Es wird ungemütlich.“ Selbst in den Spielen gegen Augsburg und Fürth, die beiden Mannschaften mit der geringsten Ausbeute in der Fußball-Bundesliga, ergatterten die Königsblauen nur insgesamt einen Punkt. Der Trainerwechsel von Huub Stevens zu Jens Keller hat nichts bewirkt, jedenfalls nichts, was zu messen oder wenigstens zu sehen wäre. Schalke läuft Gefahr, das vorrangige Saisonziel, die Teilnahme an der Champions

League, zu verpassen und damit auch in dem Bestreben nach finanzieller Stabilität gebremst zu werden. Auswärtsspiele an diesem Samstag gegen Bayern München (18.30 / Live im FAZ.NET-Bundesligaticker) und eine Woche später gegen Mainz 05 sprechen für die Schwere der Aufgabe, kurzfristig einen Umschwung herbeizuführen. Dennoch herrscht im Logenraum „Knappe“ zwei Tage vor dem BayernSpiel gute Stimmung. Schalke hat gerade den Weltmarktführer unter den Herstellern brauner Brause als „Premium-Partner“ gewonnen.

Ein Übel, das niemand zu benennen weiß

Die Marketingstrategen beider Seiten blicken wesentlich zuversichtlicher drein als die sportlich Verantwortlichen, die vorher ein paar Etagen tiefer versucht haben, mit optimistischen Tönen das Krisenszenario aufzulockern, das sich seit Wochen verfestigt. Coca Cola begründet das Interesse an seinem neuen Partner weniger mit Titeln oder Tabellenplätzen. Das emotional aufgeladene Image der Marke Schalke sei unabhängig von Erfolgen im Tagesgeschäft von enormem Werbewert. Und wenn einer der werthaltigsten Sponsorenverträge Anfang Juli in Kraft tritt, hoffen die Gelsenkirchener, das Mittelmaß überwunden und wieder zur Spitze aufgeschlossen zu haben.

Aber das könnte schwierig werden. Schalke wird seit Wochen und Monaten von einem Übel heimgesucht, das niemand zu benennen weiß; dessen Symptome auch der Trainerwechsel nicht zu bekämpfen vermochte. Insofern rückt Manager Heldt mehr denn je in den Fokus. Er behauptet, er sei voll und ganz davon überzeugt, in Jens Keller, einem Weggefährten aus Stuttgart, den richtigen Krisenmanager gefunden zu haben, auch wenn sich dessen Erfahrungen als Trainer im Wesentlichen auf den Juniorenfußball erstrecken.

Mehr zum Thema

Keller hat versucht, das System zu ändern, und sogleich wieder Abstand davon genommen, weil ihm das Personal dafür fehlte. In München muss er neben Ciprian Marica, Ibrahim Afellay, Kyriakos Papadopoulos und dem gesperrten Christian Fuchs auch noch Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar ersetzen. Trotz zahlreicher Ausfälle betont Keller, wie viel Einsatz die Mannschaft im Training zeige, wie entschlossen sie auf die Wende hinarbeite. Und Heldt gewährt seinem Günstling trotz dessen Fehlstart eine Arbeitsplatzgarantie bis zum Saisonende: „Dabei bleibt es.“

Vordergründig rankt sich die Diskussion am Schalker Markt darum, ob Keller der richtige Trainer sei, und viele vermuten, bestärkt von Bildern und Texten des Boulevards, er sei es nicht. Nach dem Wechsel hat sich nicht einmal die oberflächlichste aller Wirkungen eingestellt: der Effekt, den die Befreiung vom vorherigen Fußball-Lehrer zuweilen hervorruft. Die Ergebnisse sprechen gegen Keller, das räumt auch sein Förderer Heldt ein. Der Sportdirektor redet längst nicht mehr drum herum, sieht aber nicht den Trainer als Ursache, sondern ein geheimnisvolles „Grundübel“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainz-Manager Schröder So ein Standing muss man sich über Jahre erarbeiten

Rouven Schröder ist der Nachfolger von Christian Heidel bei Mainz 05. Im FAZ.NET-Interview spricht der neue Manager über seinen Spitznamen, seine Zeit ohne Fußball und die kommende Saison. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

25.08.2016, 15:32 Uhr | Sport
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Konkurrenz für ter Stegen bei Barcelona

Manchester City holt Torwart aus Barcelona +++ Schweinsteiger erklärt Zukunftspläne +++ U-21-Talent wechselt zu Mainz +++ Ronaldo und Bale sollen verlängern +++ Österreicher verstärkt Bayer +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.08.2016, 14:32 Uhr | Sport