http://www.faz.net/-gtm-7gva7

Fußball-Bundesliga-Satire : Alles noch viel toller

Bild: Greser & Lenz

Groß, größer, größenwahnsinnig? Ach, woher! Die Bundesliga hat ihre fetten Jahre noch vor sich - und in fünfzig Jahren ist schon wieder Jubiläum. Hier lesen Sie die Festrede zum Hundertjährigen 2063, ein Rückblick auf die Zukunft des Fußballs.

          Exzellenzen, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Fußballfreundinnen, liebe Fußballfreunde,

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          ich freue mich außerordentlich, Sie an diesem Tag, dem 24. August 2063, dem hundertsten Geburtstag der Fußball-Bundesliga, hier in der Uli-Hoeneß-Football-World in München begrüßen zu dürfen. Lassen Sie mich an dieser Stelle, stellvertretend für viele unserer Freunde in der Fußballwelt, einige der hier anwesenden Exzellenzen aus dem In- und Ausland ganz herzlich begrüßen: unseren langjährigen Weggefährten in Europa, den ehemaligen Präsidenten des südamerikanischen Staatenbundes, Lionel Messi; den ehemaligen europäischen Kulturminister Pep Guardiola; den langjährigen europäischen Integrationsminister Kevin-Prince Boateng; den ersten deutschen und europäischen Fußballminister Philipp Lahm - und natürlich unseren hochverehrten Bundespräsidenten a. D., unseren guten Freund Jürgen Klopp.

          Wir blicken heute auf eine einzigartige Erfolgsgeschichte zurück, an die bei unserer Gründung vor hundert Jahren niemand dachte - und an die auch wir Ältere, die wir nun hier stehen, selbst nach unseren bescheidenen Anfängen nach fünfzig Jahren Bundesliga, kaum zu träumen wagten. Die Bundesliga, wie wir sie damals kannten, ist heute längst Geschichte. Es war ein langer und schwieriger Weg, der uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind.

          Wer wüsste sich nicht etwa an jenen Rückschlag zu erinnern, der unseren Fußball nur wenige Jahre nach unserer 50-Jahr-Feier der Bundesliga ereilte? Im Zuge der siebenjährigen Verhandlung gegen den großen Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß wegen angeblicher Steuerhinterziehung, die bekanntlich mit einem Freispruch endete, hatte sich herausgestellt, dass auf zahlreichen anderen Konten für uns heute lächerliche Millionensummen der Bayern lagerten. Strafrechtlich war das selbst damals nicht zu beanstanden, und wie Sie alle wissen, hatten zu dieser Zeit ja nicht nur beim FC Bayern zahlreiche Sponsoren über Jahrzehnte hinweg umfangreiche Aktienpakete auf Auslandskonten bei den jeweiligen Klubs geparkt - und nach der jährlichen Ausschüttung der Dividende wieder in ihr Unternehmen zurückgeführt. Die Dividende verblieb bei den Vereinen, die - zumindest bei den Bayern - auch ordnungsgemäß versteuert wurde. Das war noch Financial Fair-Play (Gelächter im Saal).

          Jeden Tag ein Spiel: Danke, Uli!
          Jeden Tag ein Spiel: Danke, Uli! : Bild: dpa

          Ich ahnte, dass Sie diese Geschichte vom zweiten Bundesliga-Skandal, der dann zum ersten Champions-League-Skandal wurde, erheitern würde. Aber damals hielt man das tatsächlich noch für einen Skandal. Die Bayern konnten damals nur mit Mühe, aber ganz im Sinne des Fußballs glaubhaft machen, dass diese Form der Finanzierung unumgänglich war, um gegenüber internationalen Mitbewerbern, die ganz andere Möglichkeiten der Finanzierung besaßen, in Europa konkurrenzfähig zu bleiben. Außerdem sei niemand ein materieller Schaden entstanden, argumentierten die Münchner damals, und wo kein Kläger, da gäbe es auch keine Klage (großes Gelächter im Saal).

          Damals wurde noch unabhängig über Fußball berichtet

          In der Öffentlichkeit erhob sich seinerzeit noch ein Sturm der Entrüstung, angeführt von Willi Lemke, dem Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport. Damals wurde in den Medien noch unabhängig und unkontrolliert über Fußball und Sport berichtet, was dem Erfolg und der Glaubwürdigkeit unseres Sports bekanntlich nicht zuträglich war. Das änderte sich glücklicherweise später durch kooperierende Unternehmen, die sich darauf verpflichteten, sich im Sinne des Sports in ihrer Berichterstattung entsprechend zu engagieren und nun längst zu einem wertvollen und unverzichtbaren Teil unseres Unternehmens geworden sind.

          Weitere Themen

          Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf Video-Seite öffnen

          „Battle of Sexes“ : Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf

          Anfang der 1970er Jahre macht Billie Jean King im Damentennis keine andere was vor. Doch der Tennisstar will mehr: gleiches Geld für Frauen wie Männer in ihrem Sport. Bobby Riggs, Ex-Champion der Männer und Parade-Macho, bietet King ein ganz besonderes Spiel an.

          Die Angst wird größer in Dortmund

          Champions League : Die Angst wird größer in Dortmund

          Guter Start, bitteres Ende: Das 1:2 gegen Tottenham ist ein Spiegelbild der Dortmunder Saison. Zu allem Überfluss gibt es noch zwei Verletzte – und eine unmissverständliche Ansage der Fans an die Mannschaft.

          Topmeldungen

          Auch nach Neuwahlen : Lindner schließt Jamaika aus

          Auch nach möglichen Neuwahlen im Bund will der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nicht mit den Grünen koalieren. Dafür gebe es keine Vertrauensgrundlage, sagt er.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Besucher auf der Jobmesse Berlin im Oktober.

          Fachkräfte-Engpässe : Die Bewerber sind die Chefs

          Die Geschäfte laufen glänzend, doch viele Unternehmen ächzen unter Personalnot. Können uns Frauen, Ältere und Migranten retten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.