Home
http://www.faz.net/-gtn-75te5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Bundesliga Das Rätsel Schalke 04

 ·  Vor der Winterpause erlebte Schalke 04 einen Einbruch, den auch der neue Trainer Jens Keller nicht stoppen konnte. Die Gelsenkirchener geben sich wieder zuversichtlich - ob sie ihre Mängel tatsächlich behoben haben, bleibt jedoch diffus.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Thomas Kobler

Die Schalker Probleme sind einfach...

...zu benennen: Drei Torhüter, aber keiner ist uneingeschränkt CL-Material, zuwenig offensive Spielkunst in der Doppelsechs - die Knoten in den Köpfen des Hunters und Holtbys sind ja mittlerweile gelöst und Raffael, in Form, könnte Holtby ersetzen, auf dem Papier.

Beim Trainer bleiben momentan noch viele Fragezeichen. Huub Stevens war der falsche Trainer für eine junge Mannschaft, die auf dem neusten Stand weiterentwickelt und gross gemacht werden muss. Ob Keller CL drauf hat, wird sich bald zeigen. Galatasaray ist an einem normalen Tag eine lösbare Aufgabe. Scheiterte Jens Keller an dieser Hürde, müsste man die Uebung blitzschnell abbrechen, um die Saison noch einigermassen zu retten.

Schalke hat herausragende Angreifer, sie werden es richten müssen in der Rückrunde, aber dazu brauchen sie auch kluge Zuspiele nach vorne aus dem defensiven Mittelfeld. Darauf ist zur Zeit noch kein Verlass. Die Lösung spielt in Frankfurt und Spitzengoalies hat die Liga zu Hauf. Heldt bleibt gefordert.

Empfehlen
Tobias Buddemeier

Das Rätseln des Horst Heldt

Das größte Rätsel Schalke 04 ist die Frage, was im Kopf von Horst Heldt vorgeht. Der Autor hat ganz recht: Als Schalke-Fan ist es beängstigend, wie kümmerlich die Erklärungen für die sportliche Entwicklung der zweiten Hinrunden-Hälfte ausfallen. Sie erschöpfen sich leider in reiner Phrasendrescherei, die der Manager in schöner Regelmäßigkeit auf den Pressekonferenzen vor den Bundesliga-Spielen zum Besten gibt: Eine Mannschaft sei ein "kompliziertes Getriebe", bei der eben "ein Rädchen ins andere greifen müsse", man habe den "Rhythmus" verloren, sei aus "dem Tritt gekommen", der Artikel nennt andere Varianten. Übersetzt bedeutet es ungefähr: "Ich habe nicht die geringste Ahnung!"
Das ist umso bestürzender, als dass sich dadurch noch ein anderer Verdacht aufdrängt: Nämlich der, dass Heldt auch die vorangegangenen sportlichen Erfolge nicht erklären kann. Ein Vorstand Sport muss hier aber den Durchblick haben, sonst steuert der Verein in gefährliches Fahrwasser!

Empfehlen

18.01.2013, 12:42 Uhr

Weitersagen
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.