http://www.faz.net/-gtm-74jz9

Fürth gegen Nürnberg : Großmutter aller Derbys

Fürther Freude: Die Spielvereinigung hatte das Vergnügen des letzten Derbysiegs Bild: picture-alliance / M.i.S.-Sportp

Wo die fränkische Gemütlichkeit endet: Kein Nachbarschaftsduell fand häufiger statt als das zwischen Nürnberg und Fürth. Nun treffen die beiden Rivalen erstmals in der Bundesliga aufeinander.

          So ziemlich den ganzen Mittwoch haben Dieter Hecking und Mike Büskens zusammen verbracht. Was man für etwas merkwürdig halten kann, schließlich treffen ihre beiden Mannschaften an diesem Samstag in der Fußball-Bundesliga aufeinander. Es wird aber noch merkwürdiger. Die Interviews, die sie gemeinsam gegeben haben, waren nicht etwa wie üblich von den Redaktionen angefragt. Hecking und Büskens haben sich vielmehr praktisch selbst eingeladen. Es ging darum, ein Zeichen zu setzen. Und so drehten sich die Gespräche weniger um die Herren Hecking und Büskens selbst - was in gewisser Weise schade war, weil beide sehr unterhaltsam von der Kollision ihrer zupackenden westfälischen Mentalität mit dem fränkischen Fußball-Fatalismus hätten berichten können. Die Botschaft der beiden Trainer ans Publikum aber war diesmal wichtiger: Seht her, Nürnberger und Fürther setzen sich an einen Tisch und reden miteinander, wie vernünftige Menschen das eben tun.

          In Franken fürchtet man, dass es Menschen gibt, die anderes vorhaben an diesem Wochenende. Die das 255. fränkische Derby zum Anlass nehmen könnten, die Hierarchie in der Region auf unsportliche Weise zu klären. Die Sicherheit rund um den Fürther Ronhof, das kleinste Erstliga-Stadion und mitten in einem Wohngebiet, ist in diesen Tagen das Thema Nummer eins. Wenn man Martin Bader, den Sportvorstand des 1. FC Nürnberg, darauf anspricht, erntet man schon eine ziemlich genervte Reaktion. „Ich werde langsam müde, mich immer wieder über diese Sache zu unterhalten“, sagt er.

          Lebensgefühl mit schwarzen Mützen

          Immer werde nur das Negative gesucht, nie das Positive - wie am vergangenen Wochenende, als die Nürnberger Fans mit ihrer Choreographie des ungarischen Trainers Jenö Konrád gedachten, der in den dreißiger Jahren als Jude von den Nazis verjagt worden war. Ein Zeichen, das „nirgendwo Beachtung gefunden“ habe, schimpft Bader. Aber natürlich weiß auch er um die spezielle Vorgeschichte zu diesem Derby. Und die kann man nicht rosarot sehen. Vor dem Zweitligaduell 2004 zogen rund 2500 teils vermummte Nürnberger Fans durch die Fürther Innenstadt Richtung Stadion, und auch wenn das Wort „marodierend“ danach vielen etwas leicht von den Lippen ging - es wurde weder verheert noch gebrandschatzt -, weckte der „Marsch auf Fürth“ ein unangenehmes und bis dato unbekanntes Gefühl der Bedrohung in der sonst so beschaulichen Stadt.

          Große Vergangenheit: Der „Club“ (dunkle Trikots) gewinnt 1920 mit einem 2:0 gegen Fürth den ersten seiner neun Meistertitel
          Große Vergangenheit: Der „Club“ (dunkle Trikots) gewinnt 1920 mit einem 2:0 gegen Fürth den ersten seiner neun Meistertitel : Bild: picture-alliance/ dpa

          Unter Nürnberger Fans ist es ein Lebensgefühl, „Anti Fü“ zu sein und das offensiv zur Schau zu stellen. Die schwarzen Mützen mit dem Slogan sind ein Renner, aber auch im Straßenbild, auf Aufklebern oder in Graffiti, kann man das sehen. Was man noch als Derby-Folklore abtun könnte - wären da nicht zwei andere Vorfälle in ebenso frischer wie unangenehmer Erinnerung. Nach dem Fürther Sieg im Pokalspiel im vergangenen Dezember in Nürnberg stürmten „Club“-Fans den Platz und schienen Jagd auf alles Weiß-Grüne machen zu wollen. Und vor ein paar Wochen fiel eine Horde Nürnberger mit finsteren Absichten in ein Lokal ein, in dem gerade Fürther Fans saßen und, so heißt es, über konstruktive Ansätze in der Gewaltdebatte brüteten. Beide Male ging es glimpflich aus. Aber man spürte, dass das nicht immer so bleiben muss.

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.