Home
http://www.faz.net/-gtm-75ipu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FC Schalke 04 Holtby zieht es zu Tottenham

Lewis Holtby zieht es ins Heimatland seines Vaters. Der Schalker wechselt im Sommer von Schalke zu den Tottenham Hotspur. Offenbar locken die Londoner mit einem lukrativeren Paket.

© dpa Vergrößern Von Sommer an wird Lewis Holtby das weiße Trikot der Tottenham Hotspur tragen

Lewis Holtby sucht das neue Glück im Land seines Vaters. Der 22 Jahre junge Fußball-Profi verdient sein Geld ab kommenden Sommer in England bei Tottenham Hotspur. Wie der Premier-League-Klub am Freitag auf seiner Homepage bekanntgab, habe man sich mit Holtby auf ein Engagement geeinigt. Vertragsdetails wurden zunächst nicht bekannt, die medizinischen Tests auf der Insel stehen ebenfalls noch aus.

Schon seit Tagen wurde kräftig über den neuen Arbeitgeber für den dreimaligen deutschen Nationalspieler spekuliert, nachdem der zunächst ein Verlängerungsangebot seines aktuellen Klubs Schalke 04 ausgeschlagen und seinen Abschied aus Gelsenkirchen angekündigt hatte. Die „Spurs“ rangieren derzeit in der englischen Liga auf dem dritten Tabellenrang.

Mehr zum Thema

„Es ist ja bekannt, dass ich für die Premier League schwärme und es mein Traum ist, dort einmal zu spielen“, hatte Holtby schon mehrmals verkündet. Sein Vater Chris ist Engländer, der als Soldat in Deutschland stationiert war. Auch der FC Liverpool und der FC Arsenal waren als neue Klubs für den Sohn und Everton-Fan im Gespräch.

Die Schalker Kollegen erfuhren im Trainingscamp in Doha von Holtbys Plänen. „So wie ich ihn kenne, wird er sich bis zum Ende aufopfern für die Mannschaft“, hatte Nationalmannschafts-Mitspieler Benedikt Höwedes erklärte, bevor die „Spurs“ das Geheimnis lüfteten. „Wir haben uns gewünscht, dass Lewis seine Zukunft auch über die Spielzeit hinaus beim FC Schalke 04 sieht“, hatte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt schon vor Qatar den ablösefreien Abgang kommentiert.

Über Aachen, Bochum und Mainz zu Schalke

Offenbar lockte Tottenham mit einem lukrativeren Paket. Holtby war 2011 zum Revierklub zurückgekehrt und zum Stammspieler gereift. Bei der U-21-Nationalmannschaft, die sich für die EM-Endrunde 2013 in Israel qualifiziert hat, zeigte er überragende Leistungen.

Heldt glaubt nicht, dass die Entscheidung Einfluss auf Holtbys Leistung haben wird. „Wir sind uns sicher, dass er bis zum letzten Spieltag der Saison alles dafür geben wird, zum sportlichen Erfolg unserer Mannschaft seinen Beitrag zu leisten“, hatte der Manager schon vor Holtbys Ja zu Tottenham erklärt.

Holtby, der vor seiner zweiten Schalker Zeit für den FSV Mainz 05, den VfL Bochum und Alemannia Aachen gespielt hatte, absolvierte bislang 97 Bundesligaspiele und erzielte dabei 15 Tore. In der U 21 ist er mit elf Treffern bester Torschütze.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schalke 04 Di Matteo muss gehen

Schalke 04 zieht Konsequenzen aus der missratenen Saison: Der Klub trennt sich nach Informationen von FAZ.NET von Roberto di Matteo. Mehr

24.05.2015, 17:58 Uhr | Sport
Champions League Hat Schalke eine Chance in Madrid?

Schalke 04 steht vor dem Rückspiel des Achtelfinales der Champions-League bei Real Madrid. Die Spanier hatten im Hinspiel 0:2 gegen die Mannschaft aus Gelsenkirchen gewonnen. Mehr

10.03.2015, 16:02 Uhr | Sport
Nach dem 1:0 über Paderborn Auf Schalke gibt’s für alle Gegenwind

Nach dem mehr als glücklichen Sieg über Paderborn bekommt nicht nur die Schalker Mannschaft die Wut der Fans zu spüren. Auch Manager Heldt gerät unter Druck. Mittlerweile geht selbst Big Boss Tönnies auf Distanz zu ihm. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

17.05.2015, 11:07 Uhr | Sport
Champions League Di Matteo will Sieg gegen Real Madrid

In Gelsenkirchen steigt das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales. Schalke trifft dabei auf Real Madrid. Mehr

18.02.2015, 11:30 Uhr | Sport
Hamburger SV Gefangen im Irrgarten

Das Trainingslager in Malente soll neuen Teamgeist beschwören. Scheitert der Hamburger SV am letzten Spieltag, steigt der Verein erstmals aus der Bundesliga ab – es wäre die Rechnung für Fehler der Vergangenheit. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

21.05.2015, 11:53 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:28 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.