http://www.faz.net/-gtm-75az3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.12.2012, 14:44 Uhr

FC Schalke 04 Der „Hunter“ jagt weiter „auf Schalke“

Klaas-Jan Huntelaar bleibt bei Schalke 04: Der niederländische Torjäger verlängert seinen Kontrakt beim Fußball-Bundesligaklub nach langen Verhandlungen um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015. Er möchte „ein positives Zeichen setzen“.

© dpa Weiter in „Königsblau“: Der niederländische Torjäger Huntelaar bleibt Schalke treu

Der „Hunter“ geht weiterhin für den FC Schalke 04 auf Torejagd: Klaas-Jan Huntelaar hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nach langer Bedenkzeit um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Dies teilte der Revierklub an diesem Sonntag mit. Damit hat der Klub einen wichtigen Teil der Personalplanungen abgeschlossen und kann weiterhin auf den besten Torjäger der vergangenen Saison setzen.  „Ich habe mich immer auf Schalke wohlgefühlt, beim Verein und seinen Fans. Ich möchte nun auch ein positives Zeichen setzen, denn ich glaube an unser Team und daran, dass wir in der Rückrunde in der Bundesliga noch viel erreichen können“, schilderte der 29 Jahre alte Niederländer die Beweggründe für seine Entscheidung.

Mehr zum Thema

Huntelaar war im Sommer 2010 vom AC Mailand zum FC Schalke gewechselt, wurde mit dem Klub 2011 DFB-Pokalsieger und war in der abgelaufenen Saison mit 29 Treffern bester Bundesliga-Torschütze. Insgesamt erzielte der Nationalspieler 48 Pflichtspieltore für die Schalker 2011/12. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt bestätigte schon vor einigen Tagen, dass die Tendenz zur Vertragsverlängerung positiv sei. Eigentlich sei die entscheidende Phase der Gespräche erst für den nächsten Monat geplant gewesen. „Umso mehr freut es mich, dass Klaas-Jan nun auf uns zugekommen ist, um ein klares Signal an den gesamten Verein für die zweite Hälfte der Saison zu setzen“, sagte Heldt.

Bild Huntelaar 2 © dapd Vergrößern Gerne auch artistisch: Huntelaar weiß sich gegen die Abwehrspieler durchzusetzen

Der im niederländischen Voor-Drempt geborene Torjäger, dem in der Bundesliga-Hinrunde erst fünf Treffer gelangen, hat sich für seine Entscheidung Zeit gelassen. „Ich habe lange und gründlich nachgedacht und bin sehr dankbar dafür, dass die Verantwortlichen mir die Zeit gegeben haben. Aber nun habe ich den Entschluss gefasst, bei dem ich das beste Gefühl habe“, erzählte er. Vor seiner Schalker Zeit war der Niederländer bei einigen renommierten Klubs unter Vertrag, konnte sich aber nicht überall durchsetzen. Nach zweieinhalb Jahren bei Ajax Amsterdam, wo er in 136 Spielen 105 Tore erzielte, wechselte er zu Real Madrid (20 Einsätze/8 Tore) und dann zum AC Mailand (30/7). In seinen 59 Länderspielen gelangen ihm 34 Treffer.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Gronau Udo Lindenberg wird Ehrenbürger seiner Heimatstadt

Seine Heimatstadt Gronau ehrte den Sänger Udo Lindenberg kurz nach dessen 70. Geburtstag. Mehr

27.07.2016, 15:58 Uhr | Feuilleton
FC Augsburg Schuster und die passenden Schuhe

Solide Strukturen und etabliert in der Bundesliga. Der FC Augsburg ist der nächste Schritt für Trainer Dirk Schuster. Manches ist aber dennoch wie in Darmstadt – nur auf höherem Niveau. Mehr Von Elisabeth Schlammerl

27.07.2016, 15:07 Uhr | Sport
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport