Home
http://www.faz.net/-gtm-75az3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FC Schalke 04 Der „Hunter“ jagt weiter „auf Schalke“

Klaas-Jan Huntelaar bleibt bei Schalke 04: Der niederländische Torjäger verlängert seinen Kontrakt beim Fußball-Bundesligaklub nach langen Verhandlungen um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015. Er möchte „ein positives Zeichen setzen“.

© dpa Vergrößern Weiter in „Königsblau“: Der niederländische Torjäger Huntelaar bleibt Schalke treu

Der „Hunter“ geht weiterhin für den FC Schalke 04 auf Torejagd: Klaas-Jan Huntelaar hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nach langer Bedenkzeit um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Dies teilte der Revierklub an diesem Sonntag mit. Damit hat der Klub einen wichtigen Teil der Personalplanungen abgeschlossen und kann weiterhin auf den besten Torjäger der vergangenen Saison setzen.  „Ich habe mich immer auf Schalke wohlgefühlt, beim Verein und seinen Fans. Ich möchte nun auch ein positives Zeichen setzen, denn ich glaube an unser Team und daran, dass wir in der Rückrunde in der Bundesliga noch viel erreichen können“, schilderte der 29 Jahre alte Niederländer die Beweggründe für seine Entscheidung.

Mehr zum Thema

Huntelaar war im Sommer 2010 vom AC Mailand zum FC Schalke gewechselt, wurde mit dem Klub 2011 DFB-Pokalsieger und war in der abgelaufenen Saison mit 29 Treffern bester Bundesliga-Torschütze. Insgesamt erzielte der Nationalspieler 48 Pflichtspieltore für die Schalker 2011/12. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt bestätigte schon vor einigen Tagen, dass die Tendenz zur Vertragsverlängerung positiv sei. Eigentlich sei die entscheidende Phase der Gespräche erst für den nächsten Monat geplant gewesen. „Umso mehr freut es mich, dass Klaas-Jan nun auf uns zugekommen ist, um ein klares Signal an den gesamten Verein für die zweite Hälfte der Saison zu setzen“, sagte Heldt.

Bild Huntelaar 2 © dapd Vergrößern Gerne auch artistisch: Huntelaar weiß sich gegen die Abwehrspieler durchzusetzen

Der im niederländischen Voor-Drempt geborene Torjäger, dem in der Bundesliga-Hinrunde erst fünf Treffer gelangen, hat sich für seine Entscheidung Zeit gelassen. „Ich habe lange und gründlich nachgedacht und bin sehr dankbar dafür, dass die Verantwortlichen mir die Zeit gegeben haben. Aber nun habe ich den Entschluss gefasst, bei dem ich das beste Gefühl habe“, erzählte er. Vor seiner Schalker Zeit war der Niederländer bei einigen renommierten Klubs unter Vertrag, konnte sich aber nicht überall durchsetzen. Nach zweieinhalb Jahren bei Ajax Amsterdam, wo er in 136 Spielen 105 Tore erzielte, wechselte er zu Real Madrid (20 Einsätze/8 Tore) und dann zum AC Mailand (30/7). In seinen 59 Länderspielen gelangen ihm 34 Treffer.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krise in der Bundesliga Wie Schalke seine Fans zurückgewinnen will

Boateng und Sam rausgeworfen, Höger vorerst suspendert: Bei Schalke geht es turbulent zu. Nun kommt auch noch ein Schweigeprotest der Fans dazu. Der Druck vor der Partie gegen Paderborn ist riesig. Mehr

14.05.2015, 18:46 Uhr | Sport
Champions League Di Matteo: Schalke war nicht aggressiv genug gegen Chelsea

Der Gelsenkirchener Klub hatte im Champions-League-Spiel am Dienstag 0:5 gegen die Gäste aus London verloren. Trainer Di Matteo zieht Bilanz. Mehr

26.11.2014, 11:02 Uhr | Sport
0:2 in Köln Was ist nur mit Schalke los?

Mit einem 2:0-Sieg über Schalke sichert sich Aufsteiger Köln ein weiteres Jahr in der Bundesliga. Die Königsblauen indes liefern keine Argumente für die Europapokal-Qualifikation – und hat nun einen besonderen Rivalen im Nacken. Mehr

10.05.2015, 19:28 Uhr | Sport
Schalkes Youngster Ist Max Meyer der nächste Messi?

Max Meyer, 19, gilt als der nächste große Schalker Star. Lange bevor er so weit ist, dreht er internationale Werbespots und wird in das Herz der Nationalelf prophezeit. Wie lebt es sich mit solch hohen Erwartungen, Herr Meyer? Mehr

17.04.2015, 13:14 Uhr | Sport
Nach dem 1:0 über Paderborn Auf Schalke gibt’s für alle Gegenwind

Nach dem mehr als glücklichen Sieg über Paderborn bekommt nicht nur die Schalker Mannschaft die Wut der Fans zu spüren. Auch Manager Heldt gerät unter Druck. Mittlerweile geht selbst Big Boss Tönnies auf Distanz zu ihm. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

17.05.2015, 11:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 14:44 Uhr

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen