http://www.faz.net/-gtm-75az3

FC Schalke 04 : Der „Hunter“ jagt weiter „auf Schalke“

  • Aktualisiert am

Weiter in „Königsblau“: Der niederländische Torjäger Huntelaar bleibt Schalke treu Bild: dpa

Klaas-Jan Huntelaar bleibt bei Schalke 04: Der niederländische Torjäger verlängert seinen Kontrakt beim Fußball-Bundesligaklub nach langen Verhandlungen um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015. Er möchte „ein positives Zeichen setzen“.

          Der „Hunter“ geht weiterhin für den FC Schalke 04 auf Torejagd: Klaas-Jan Huntelaar hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nach langer Bedenkzeit um zwei weitere Spielzeiten bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Dies teilte der Revierklub an diesem Sonntag mit. Damit hat der Klub einen wichtigen Teil der Personalplanungen abgeschlossen und kann weiterhin auf den besten Torjäger der vergangenen Saison setzen.  „Ich habe mich immer auf Schalke wohlgefühlt, beim Verein und seinen Fans. Ich möchte nun auch ein positives Zeichen setzen, denn ich glaube an unser Team und daran, dass wir in der Rückrunde in der Bundesliga noch viel erreichen können“, schilderte der 29 Jahre alte Niederländer die Beweggründe für seine Entscheidung.

          Huntelaar war im Sommer 2010 vom AC Mailand zum FC Schalke gewechselt, wurde mit dem Klub 2011 DFB-Pokalsieger und war in der abgelaufenen Saison mit 29 Treffern bester Bundesliga-Torschütze. Insgesamt erzielte der Nationalspieler 48 Pflichtspieltore für die Schalker 2011/12. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt bestätigte schon vor einigen Tagen, dass die Tendenz zur Vertragsverlängerung positiv sei. Eigentlich sei die entscheidende Phase der Gespräche erst für den nächsten Monat geplant gewesen. „Umso mehr freut es mich, dass Klaas-Jan nun auf uns zugekommen ist, um ein klares Signal an den gesamten Verein für die zweite Hälfte der Saison zu setzen“, sagte Heldt.

          Gerne auch artistisch: Huntelaar weiß sich gegen die Abwehrspieler durchzusetzen
          Gerne auch artistisch: Huntelaar weiß sich gegen die Abwehrspieler durchzusetzen : Bild: dapd

          Der im niederländischen Voor-Drempt geborene Torjäger, dem in der Bundesliga-Hinrunde erst fünf Treffer gelangen, hat sich für seine Entscheidung Zeit gelassen. „Ich habe lange und gründlich nachgedacht und bin sehr dankbar dafür, dass die Verantwortlichen mir die Zeit gegeben haben. Aber nun habe ich den Entschluss gefasst, bei dem ich das beste Gefühl habe“, erzählte er. Vor seiner Schalker Zeit war der Niederländer bei einigen renommierten Klubs unter Vertrag, konnte sich aber nicht überall durchsetzen. Nach zweieinhalb Jahren bei Ajax Amsterdam, wo er in 136 Spielen 105 Tore erzielte, wechselte er zu Real Madrid (20 Einsätze/8 Tore) und dann zum AC Mailand (30/7). In seinen 59 Länderspielen gelangen ihm 34 Treffer.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.