http://www.faz.net/-gtm-75u0d

FC Bayern München : Hoeneß: Heynckes hätte wohl weitergemacht

  • Aktualisiert am

Muss oder wollte er? Jupp Heynckes, Noch-Bayern-Trainer Bild: dpa

Die Bayern schilderten die Trennung von Jupp Heynckes anfangs als abgesprochene Einigung. Nun sagt Präsident Uli Hoeneß in einem Interview, der aktuelle Trainer hätte „gerne noch ein Jahr weitergemacht“.

          Präsident Uli Hoeneß hat angedeutet, dass Jupp Heynckes mit einer weiteren Saison als Trainer des FC Bayern München geliebäugelt hatte. „Natürlich hätte er, glaube ich, gerne noch ein Jahr weitergemacht“, sagte Hoeneß in einem ZDF-Interview.  Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte bei der Bekanntgabe des Trainerwechsels erklärt, dass Heynckes mit einem selbst gewählten Rückzug zum Saisonende den Weg für eine Verpflichtung des künftigen Trainers Pep Guardiola frei gemacht habe. „Wir sind ihm sehr dankbar, dass er uns diese Möglichkeit ermöglicht hat, dass er da kein Theater gemacht hat“, schilderte Hoeneß die Kooperation Heynckes´.

          Der 67 Jahre alte Fußballlehrer hätte seine Arbeit wohl fortgesetzt, meinte Hoeneß nun. „Man hatte das Gefühl, wenn wir richtig Druck gemacht hätten, hätte er sich sicherlich erweichen lassen.“ Heynckes, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, müsse sich aber angesichts der Prominenz seines Nachfolgers „nicht grämen“. Ziel des gesamten Vereins sei es, ihm nun einen „ganz tollen Abschied“ zum Saisonende zu bereiten. Bei Guardiola habe man zugreifen müssen, sagte der Bayern-Chef weiter. „Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich ist.“ Der Präsident zeigte sich erleichtert, dass die Trainerfrage nun geklärt sei. Es habe sich in den letzten Wochen „herauskristallisiert, dass eine Entscheidung her muss.“

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Heynckes und der neue Teamgeist

          Bayern München : Heynckes und der neue Teamgeist

          Beim Sieg in Hamburg hat sich Bayern München gequält. Dank Teamgeist sieht sich der Meister aber gewappnet für die kommenden Aufgaben gegen Leipzig und Dortmund. Für diese Spiele riskiert Trainer Heynckes sogar die Rotation.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.