Home
http://www.faz.net/-gtm-75u0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FC Bayern München Hoeneß: Heynckes hätte wohl weitergemacht

Die Bayern schilderten die Trennung von Jupp Heynckes anfangs als abgesprochene Einigung. Nun sagt Präsident Uli Hoeneß in einem Interview, der aktuelle Trainer hätte „gerne noch ein Jahr weitergemacht“.

© dpa Vergrößern Muss oder wollte er? Jupp Heynckes, Noch-Bayern-Trainer

Präsident Uli Hoeneß hat angedeutet, dass Jupp Heynckes mit einer weiteren Saison als Trainer des FC Bayern München geliebäugelt hatte. „Natürlich hätte er, glaube ich, gerne noch ein Jahr weitergemacht“, sagte Hoeneß in einem ZDF-Interview.  Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte bei der Bekanntgabe des Trainerwechsels erklärt, dass Heynckes mit einem selbst gewählten Rückzug zum Saisonende den Weg für eine Verpflichtung des künftigen Trainers Pep Guardiola frei gemacht habe. „Wir sind ihm sehr dankbar, dass er uns diese Möglichkeit ermöglicht hat, dass er da kein Theater gemacht hat“, schilderte Hoeneß die Kooperation Heynckes´.

Mehr zum Thema

Der 67 Jahre alte Fußballlehrer hätte seine Arbeit wohl fortgesetzt, meinte Hoeneß nun. „Man hatte das Gefühl, wenn wir richtig Druck gemacht hätten, hätte er sich sicherlich erweichen lassen.“ Heynckes, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, müsse sich aber angesichts der Prominenz seines Nachfolgers „nicht grämen“. Ziel des gesamten Vereins sei es, ihm nun einen „ganz tollen Abschied“ zum Saisonende zu bereiten. Bei Guardiola habe man zugreifen müssen, sagte der Bayern-Chef weiter. „Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich ist.“ Der Präsident zeigte sich erleichtert, dass die Trainerfrage nun geklärt sei. Es habe sich in den letzten Wochen „herauskristallisiert, dass eine Entscheidung her muss.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pep Guardiola Der Turbo-Trainer

Pep Guardiola lebt von seiner Energie und fordert seinen Spielern damit vielleicht zu viel ab. Die Bayern wirken ermattet. Ausgerechnet in dieser Situation geht es am Dienstagabend (20.45 Uhr) gegen Porto um alles in der Champions League. Mehr Von Christian Eichler, München

21.04.2015, 12:12 Uhr | Sport
FC Bayern Hoeneß darf Gefängnis verlassen

Sieben Monate nach seinem Haftantritt ist der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, zum Freigänger geworden. Hoeneß wird laut Medienberichten ein geregeltes Arbeitsverhältnis in der Jugendabteilung des Vereins annehmen. Mehr

08.01.2015, 13:12 Uhr | Sport
Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt Der Wunderheiler hat fertig

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt war kein Mannschafsarzt. Der Doc von Bayern München war Vertrauensarzt vieler Generationen deutscher Spitzensportler. Auch ein wirtschaftliches Scheitern konnte seinem Ruf nichts anhaben. Nun geht er vor Guardiola in die Knie. Mehr

17.04.2015, 12:20 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Die Bayern müssen über Barcelona nach Berlin

Das Los hat entschieden am Freitag im Schweizer Nyon. Die Champions-League-Halbfinal-Paarungen lauten: FC Bayern München gegen FC Barcelona sowie Juventus Turin gegen Real Madrid. Für Bayern-Trainer Pep Guardiola hat der Gegner aus Spanien eine ganz besondere Note. Mehr

24.04.2015, 16:13 Uhr | Sport
Pep Guardiola Wie sich die Bayern ihrem Trainer ausliefern

Vor dem Spiel in Hoffenheim (15.30 Uhr) wirft der Rücktritt von Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt ein grelles Licht auf den FC Bayern. Es ist das gravierendste Zerwürfnis der Ära Guardiola – und lässt erstmals leise Kritik am Münchner Trainer aufkommen. Mehr Von Christian Eichler, München

18.04.2015, 11:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 11:15 Uhr