http://www.faz.net/-gtm-75cp5

FC Augsburg : Reuter wird neuer Geschäftsführer

  • Aktualisiert am

Geschäftsführer Stefan Reuter erhält in Augsburg einen Vertrag bis 2015 Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Nach der überraschenden Entlassung von Jürgen Rollmann findet der FC Augsburg einen neuen Manager. Fußball-Weltmeister Stefan Reuter übernimmt die Geschäfte beim abstiegsbedrohten Bundesligaklub.

          Mit Stefan Reuter als neuem Geschäftsführer will der FC Augsburg den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga schaffen. Nur vier Tage nach der überraschenden Trennung von Manager Jürgen Rollmann gab der Abstiegskandidat die Verpflichtung des Weltmeisters von 1990 bekannt. Der 69-malige Nationalspieler erhält bei den Schwaben einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015, der unabhängig von der Spielklassenzugehörigkeit gilt.

          Zum Abstieg will es die neu aufgestellte Führungsetage des FCA gar nicht erst kommen lassen. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe beim FCA, weil ich überzeugt bin, dass wir die gesteckten Ziele erreichen können“, betonte Reuter, der zum „Geschäftsführer Sport“ ernannt wurde. Zur Winterpause liegen die Augsburger mit nur neun Punkten auf dem vorletzten Tabellenrang. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt drei Punkte, der auf das rettende Ufer bereits zehn Zähler.

          „Wir freuen uns, dass wir mit Stefan Reuter einen absoluten Fachmann für den FC Augsburg gewinnen konnten. Er hat sich ganz kurzfristig zum FCA bekannt, weil er das Potenzial des Clubs erkannt hat“, sagte FCA-Präsident Walther Seinsch. Reuter ist bereits der dritte Mann in dieser Saison auf dem Augsburger Managerposten, auf dem nun wieder Kontinuität einkehren soll.

          Vorgänger Rollmann hatte seinen Posten erst am 8. Oktober angetreten.Damals hatte er Manfred Paula, den Nachfolger des langjährigen Machers Andreas Rettig, abgelöst. Der 46-jährige Reuter bringt Manager-Erfahrung aus seiner Zeit beim TSV 1860 München mit, wo er von 2006 bis 2009 tätig war. Zuvor war er bereits im Managementbereich von Borussia Dortmund aktiv.

          Erfahrung und Fachkenntnis

          Mehr in Erinnerung als diese Posten ist den Fußball-Fans aber die große Karriere des Fußball-Profis Reuter. Er lief für den 1. FC Nürnberg, Bayern München, Juventus Turin und Borussia Dortmund auf, neben WM und EM feierte der fünfmalige deutsche Meister den Gewinn der Champions League und wurde Weltpokalsieger.

          „Stefan Reuter wird dem FCA nicht nur aufgrund seiner Erfahrung als ehemaliger Profi, sondern auch aufgrund seiner Fachkenntnis als Geschäftsführer Sport weiterhelfen“, sagte Peter Bircks, kaufmännischer Geschäftsführer des FCA. Bircks betonte beim TV-Sender Sky Sport News, dass man mit Trainer Markus Weinzierl in die Rückrunde gehen werde.

          „Wir werden mit Weinzierl weitermachen“

          Der Mittelfranke Reuter, der am 2. Januar zum Trainingsauftakt offiziell vorgestellt werden soll, sieht „eine ideale Voraussetzung, um den FCA zu einem stabilen Erstligisten zu formen“, wie er betonte. „Ab sofort werde ich alles tun, damit der FCA den Klassenerhalt schafft. Ich freue mich sehr, wieder intensiv im Fußball-Geschäft zu sein“, sagte er bei bild.de und ließ seine Wertschätzung für Weinzierl durchblicken. „Wir werden mit Markus Weinzierl weitermachen.“

          Stefan Reuter im Kurzporträt

          Geburtsdatum: 16. Oktober 1966
          Geburtsort: Dinkelsbühl

          Karriere als Fußballspieler: Stationen: 1972 bis 1982: TSV 1860 Dinkelsbühl 1982 bis 1988: 1. FC Nürnberg 1988 bis 1991: FC Bayern München 1991/1992: Juventus Turin 1992 bis 2004: Borussia Dortmund Bundesligaspiele: 502 (25 Tore) Länderspiele: 69 (2)

          Größte Erfolge: Weltmeister 1990, Europameister 1996; Champions-League-Sieger 1997; Weltpokalsieger 1997; deutscher Meister 1989, 1990, 1995, 1996, 2002

          Stationen nach dem Karriereende: Juni 2004 bis Januar 2005: Erweiterte Geschäftsleitung Borussia Dortmund (Bereich Sponsoring) Januar 2006 bis Februar 2009: Manager TSV 1860 München ab 27. Dezember 2012: Manager FC Augsburg

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          In 42 Tagen um die Welt gesegelt Video-Seite öffnen

          Neuer Weltrekord : In 42 Tagen um die Welt gesegelt

          42 Tage, 16 Stunden, 40 Minute und 35 Sekunden solange brauchte Francois Gabart für seine Weltumsegelung, damit hat der Franzose einen neuen Weltrekord aufgestellt.

          Tag der Kunstschützen

          Zweite Bundesliga : Tag der Kunstschützen

          Drei Freistöße und ein Mondball in der Nachspielzeit: Die zweite Bundesliga drängt am letzten Sonntagsspieltag des Jahres massiv in die Auswahl zum Tor des Monats. Dabei stürzt Kiel von der Tabellenspitze und Darmstadt rettet wenigstens den Relegationsplatz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.