http://www.faz.net/-gtm-7hp3m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2013, 16:25 Uhr

F.A.Z.-Interview Kühne will Magath als Berater beim HSV

Milliardär Klaus-Michael Kühne will dem Hamburger SV helfen, stellt im F.A.Z.-Interview aber Bedingungen. Magath soll Berater werden, Hollerbach Trainer. Sollte sich der HSV reformieren, stellt Kühne 25 Millionen Euro in Aussicht.

von Frank Heike
© dpa Klaus-Michael Kühne will dem HSV helfen - stellt aber Bedingungen

Der Hamburger Milliardär Klaus-Michael Kühne ist bereit, den kriselnden Bundesliga-Klub Hamburger SV sofort mit nennenswerten Geldbeträgen zu unterstützen. Als Bedingung stellt Kühne die Beschäftigung Felix Magaths als Berater. Magath solle nach Kühnes Wunsch seinen ehemaligen Assistenten Bernd Hollerbach als Trainer mitbringen.

Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstag-Ausgabe) sagt Kühne: „Ich wünsche mir, dass die Vereinsführung wenigstens mit Herrn Magath spricht. Wir haben seinen ehemaligen Assistenztrainer an der Hand, Bernd Hollerbach. Der könnte als Cheftrainer übernehmen, und Herr Magath arbeitet beratend. Damit täte man niemandem weh. Ich wäre bereit, dann wieder mit einem kleinen Betrag zu helfen.“ Beim Spiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) sitzt Rodolfo Cardoso als Interimslösung nach der Entlassung Thorsten Finks auf der Bank.

Mehr zum Thema

Mit etwa 25 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen wäre Kühne erst bereit einzusteigen, wenn der HSV sich reformiert: „Es ist doch klar, dass der Profifußball beim HSV in eine separate Gesellschaft eingebracht werden muss, um sich Investoren zu öffnen.“ Dabei setzt Kühne auf die Reformer um den ehemaligen Aufsichtsratschef Ernst-Otto Rieckhoff und seine Initiative „HSVplus“. Für den aktuellen Vereinschef Carl-Edgar Jarchow und den Sportchef Oliver Kreuzer sieht Kühne im operativen Geschäft des Bundesliga-Klubs langfristig keine Verwendung: „Man würde Posten für Sie finden und es wäre zum Guten des HSV.“

Zu seiner Motivation sagte Kühne, er sei Anhänger des HSV seit Schulzeiten und wolle den Verein langfristig dahin bringen, wo er vor 25 Jahren mal war. „Eine Stadt wie Hamburg sollte Spitzenfußball haben. Aber vom Aufsichtsrat über den Vorstand bis zum Trainer ist keine erfolgreiche Arbeit zu verspüren. Vieles wurde amateurhaft gehandhabt und entsprach überhaupt nicht dem, wie es bei so einem Verein sein müsste“, sagt Kühne.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wechsel zum Ex-Arbeitgeber Zurück in die Zukunft

Der Fußballprofi Mario Götze kehrt zurück zu seinem früheren Arbeitgeber. Solche Wechsel gibt es auch anderswo in der Berufswelt. Aber ist das eigentlich gut für die Karriere? Mehr Von Sven Astheimer und Nadine Bös

23.07.2016, 06:16 Uhr | Beruf-Chance
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Ursula von der Leyen Bundeswehr soll Flüchtlinge ausbilden

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Eine andere Aufgabe in der Armee sollen sie vorerst aber nicht übernehmen. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Darmstadt wartet auf die gebratenen Tauben

Darmstadt 98 bereitet sich derzeit mit zu wenigen Feldspielern auf die neue Bundesliga-Saison vor. Der Klub muss sich dringend verstärken – doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

24.07.2016, 08:27 Uhr | Rhein-Main