http://www.faz.net/-gtm-7hp3m

F.A.Z.-Interview : Kühne will Magath als Berater beim HSV

  • -Aktualisiert am

Klaus-Michael Kühne will dem HSV helfen - stellt aber Bedingungen Bild: dpa

Milliardär Klaus-Michael Kühne will dem Hamburger SV helfen, stellt im F.A.Z.-Interview aber Bedingungen. Magath soll Berater werden, Hollerbach Trainer. Sollte sich der HSV reformieren, stellt Kühne 25 Millionen Euro in Aussicht.

          Der Hamburger Milliardär Klaus-Michael Kühne ist bereit, den kriselnden Bundesliga-Klub Hamburger SV sofort mit nennenswerten Geldbeträgen zu unterstützen. Als Bedingung stellt Kühne die Beschäftigung Felix Magaths als Berater. Magath solle nach Kühnes Wunsch seinen ehemaligen Assistenten Bernd Hollerbach als Trainer mitbringen.

          Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstag-Ausgabe) sagt Kühne: „Ich wünsche mir, dass die Vereinsführung wenigstens mit Herrn Magath spricht. Wir haben seinen ehemaligen Assistenztrainer an der Hand, Bernd Hollerbach. Der könnte als Cheftrainer übernehmen, und Herr Magath arbeitet beratend. Damit täte man niemandem weh. Ich wäre bereit, dann wieder mit einem kleinen Betrag zu helfen.“ Beim Spiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) sitzt Rodolfo Cardoso als Interimslösung nach der Entlassung Thorsten Finks auf der Bank.

          Mit etwa 25 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen wäre Kühne erst bereit einzusteigen, wenn der HSV sich reformiert: „Es ist doch klar, dass der Profifußball beim HSV in eine separate Gesellschaft eingebracht werden muss, um sich Investoren zu öffnen.“ Dabei setzt Kühne auf die Reformer um den ehemaligen Aufsichtsratschef Ernst-Otto Rieckhoff und seine Initiative „HSVplus“. Für den aktuellen Vereinschef Carl-Edgar Jarchow und den Sportchef Oliver Kreuzer sieht Kühne im operativen Geschäft des Bundesliga-Klubs langfristig keine Verwendung: „Man würde Posten für Sie finden und es wäre zum Guten des HSV.“

          Zu seiner Motivation sagte Kühne, er sei Anhänger des HSV seit Schulzeiten und wolle den Verein langfristig dahin bringen, wo er vor 25 Jahren mal war. „Eine Stadt wie Hamburg sollte Spitzenfußball haben. Aber vom Aufsichtsrat über den Vorstand bis zum Trainer ist keine erfolgreiche Arbeit zu verspüren. Vieles wurde amateurhaft gehandhabt und entsprach überhaupt nicht dem, wie es bei so einem Verein sein müsste“, sagt Kühne.

          Weitere Themen

          Doch kein Treffen mit Kim? Video-Seite öffnen

          Abrüstung ist ein Kriterium : Doch kein Treffen mit Kim?

          Trump betonte, dass die Abrüstung der nordkoreanischen Atomwaffen ein entscheidendes Kriterium sei. Wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt seien, könne das in Singapur geplante Treffen auch ausfallen oder verschoben werden.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.