Home
http://www.faz.net/-gtm-7hp3m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Interview Kühne will Magath als Berater beim HSV

Milliardär Klaus-Michael Kühne will dem Hamburger SV helfen, stellt im F.A.Z.-Interview aber Bedingungen. Magath soll Berater werden, Hollerbach Trainer. Sollte sich der HSV reformieren, stellt Kühne 25 Millionen Euro in Aussicht.

© dpa Klaus-Michael Kühne will dem HSV helfen - stellt aber Bedingungen

Der Hamburger Milliardär Klaus-Michael Kühne ist bereit, den kriselnden Bundesliga-Klub Hamburger SV sofort mit nennenswerten Geldbeträgen zu unterstützen. Als Bedingung stellt Kühne die Beschäftigung Felix Magaths als Berater. Magath solle nach Kühnes Wunsch seinen ehemaligen Assistenten Bernd Hollerbach als Trainer mitbringen.

Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstag-Ausgabe) sagt Kühne: „Ich wünsche mir, dass die Vereinsführung wenigstens mit Herrn Magath spricht. Wir haben seinen ehemaligen Assistenztrainer an der Hand, Bernd Hollerbach. Der könnte als Cheftrainer übernehmen, und Herr Magath arbeitet beratend. Damit täte man niemandem weh. Ich wäre bereit, dann wieder mit einem kleinen Betrag zu helfen.“ Beim Spiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) sitzt Rodolfo Cardoso als Interimslösung nach der Entlassung Thorsten Finks auf der Bank.

Mehr zum Thema

Mit etwa 25 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen wäre Kühne erst bereit einzusteigen, wenn der HSV sich reformiert: „Es ist doch klar, dass der Profifußball beim HSV in eine separate Gesellschaft eingebracht werden muss, um sich Investoren zu öffnen.“ Dabei setzt Kühne auf die Reformer um den ehemaligen Aufsichtsratschef Ernst-Otto Rieckhoff und seine Initiative „HSVplus“. Für den aktuellen Vereinschef Carl-Edgar Jarchow und den Sportchef Oliver Kreuzer sieht Kühne im operativen Geschäft des Bundesliga-Klubs langfristig keine Verwendung: „Man würde Posten für Sie finden und es wäre zum Guten des HSV.“

Zu seiner Motivation sagte Kühne, er sei Anhänger des HSV seit Schulzeiten und wolle den Verein langfristig dahin bringen, wo er vor 25 Jahren mal war. „Eine Stadt wie Hamburg sollte Spitzenfußball haben. Aber vom Aufsichtsrat über den Vorstand bis zum Trainer ist keine erfolgreiche Arbeit zu verspüren. Vieles wurde amateurhaft gehandhabt und entsprach überhaupt nicht dem, wie es bei so einem Verein sein müsste“, sagt Kühne.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker 49 Millionen Pfund Sterling

Schiri Peter Gagelmann als Experte bei Sky ++ Der Rekordtransfer des Sommers ist perfekt ++ HSV gibt Jonathan Tah frei ++ Raheem Sterling bei Manchester City ++ Robin van Persie wechselt zum Fenerbahce Istanbul ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

15.07.2015, 12:09 Uhr | Sport
Bundesliga-Vorschau Die Trainer stehen im Mittelpunkt

Jürgen Klopp und Bruno Labbadia: Vor allem die Trainer von Borussia Dortmund und dem Hamburger SV stehen am 29. Spieltag im Blickpunkt. Die Vorschau im Video. Mehr

17.04.2015, 12:57 Uhr | Sport
NSA-Ausschuss Assange bietet sich als Informant an

Der Wikileaks-Sprecher schlägt vor, dass Abgeordnete ihn gerne in London befragen könnten. Zudem bietet er ihnen ein interessantes Dokument an - ungeschwärzt. Mehr

17.07.2015, 23:08 Uhr | Politik
Alfa Bernd Lucke ist wieder Parteichef

Der ehemalige AfD-Vorsitzende Bernd Lucke versucht ein politisches Comeback mit einer neuen Partei. Rund 70 Mitglieder des von ihm initiierten Vereins Weckruf 2015 gründeten am Sonntag in Kassel Alfa, die Allianz für Fortschritt und Aufbruch. Mehr

20.07.2015, 10:31 Uhr | Politik
Alfa-Partei AfD erwägt rechtliche Schritte gegen Lucke

Ist das Programm von Bernd Luckes neuer Partei ein Plagiat? Die AfD klagt über Themenklau und angeblich nahezu wortgleiche Passagen. Dagegen will sie sich wehren. Mehr

22.07.2015, 05:27 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 20.09.2013, 16:25 Uhr