http://www.faz.net/-gtm-8rmn6

Eurogoals : Frust bei Klopp, Traumtor von Rooney

Jürgen Klopp und sein FC Liverpool verlieren an Boden. Bild: AFP

Real siegt und hat Sorgen. Guardiola schimpft doppelt. Liverpool patzt böse. Rooney gelingt ein besonderes Tor. Und Paris kassiert eine kuriose Verwarnung. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Hat sich irgendwer sich über Langeweile in den europäischen Fußballligen beschwert? Vor einem Jahr klagten nicht wenige über die nationale Dominanz der Schwergewichte. Diese sind auch in dieser Saison vorne dabei. Und doch ist alles anders, die letztjährigen Kritiker werden sagen: besser. In der Bundesliga sitzt Aufsteiger RB Leipzig dem Serienmeister FC Bayern im Nacken. In England hat Chelsea zwar einen Vorsprung, doch dahinter tummeln sich die Verfolger und liefern sich etliche spannende Topspiele. In Frankreich gibt es rund um Dauertitelträger Paris St. Germain einen Dreikampf. Und in Italien liegt der erste Verfolger nur einen Punkt hinter Seriensieger Juventus Turin.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Nicht minder eng geht es auch in der spanischen Primera División zu. Dabei steht der FC Barcelona derzeit nur auf Platz drei. Und da Tabellenführer Real Madrid nicht nur zwei Punkte mehr, sondern auch ein Spiel weniger hat, dürfen sich die Katalanen keinen Ausrutscher leisten. Das taten sie im kleinen Provinzstadion von SD Eibar auch nicht. Der für den verletzten Sergio Busquets schon früh eingewechselte Denis Suarez, Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar schossen die Tore beim 4:0. Noch einen Punkt vor Barcelona liegt der FC Sevilla, der den 4:3-Erfolg beim Tabellenletzten CA Osasuna erst durch ein Tor in der Nachspielzeit sicherstellte.

          Da tat sich Spitzenreiter Real Madrid etwas leichter. Nach zwei Niederlagen in der Liga in Sevilla und im Pokal-Hinspiel zu Hause gegen Celta Vigo gelang ein 2:1-Sieg über den FC Malaga. Nach seinem Eigentor in Sevilla traf Sergio Ramos diesmal wieder auf der richtigen Seite – und wie! Dem Abwehrspieler gelang ein Doppelpack. Nur Weltfußballer Cristiano Ronaldo ging nicht glücklich vom Platz. Das galt auch für Trainer Zinedine Zidane. Marcelo und Luka Modric mussten verletzt ausgewechselt werden, zudem fehlen schon Pepe und Gareth Bale. „Wir haben noch viele Spiele vor uns. Ich fühle mich gerade ein bisschen aufgeschmissen“, sagte Zidane.

          Nach der 0:4-Pleite in Everton am Wochenende zuvor stand Pep Guardiola bei Manchester City im Fokus in der englischen Premier League. Die „Skyblues“ zeigten im Topspiel gegen die Tottenham Hotspur eine starke Leistung – nur belohnten sie sich nicht. Nach Toren des deutschen Nationalspielers Leroy Sané und des früheren Wolfsburgers Kevin de Bruyne stand es 2:0, weil Spurs-Torwart Hugo Lloris jeweils böse patzte. Doch Dele Alli und und der frühere Leverkusener Heung-Min Son glichen noch aus. Und Guardiola musste nicht nur auf den Schiedsrichter, der nicht immer richtig entschied, sondern auch seine löchrige Abwehr schimpfen.

          Bei der Aufholjagd von Manchester United auf die Plätze für die Champions League stockte es ein wenig im Spiel bei Stoke City. Die „Red Devils“ hatten mächtig Glück, dass es keine Niederlage setzte. Ein unglücklich abgefälschter Ball vom Fuß Juan Matas fand den Weg ins eigene Tor. Doch als alles schon auf Stokes Sieg hindeutete, zirkelte der eingewechselte Wayne Rooney einen Freistoß von weit außen genau in den Winkel – ein Traumtor in letzter Sekunde. Und mehr noch: Es war sein 250. Treffer für Manchester United. Damit ist er alleiniger Rekordtorschütze vor Sir Bobby Charlton.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Premier League : Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Chelsea verhindert die nächste Niederlage gerade noch. Manchester City siegt locker und baut die Tabellenführung aus – weil Stadtrivale United bei einem Aufsteiger verliert.

          Europa stärkt Spanien den Rücken Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Europa stärkt Spanien den Rücken

          Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens kann die spanische Zentralregierung mit der Unterstützung der EU-Partnerländer rechnen. Beim EU-Gipfel stellen sich viele Staats- und Regierungschefs klar hinter die Position der Regierung in Madrid und äußern die Sorge vor einer weiteren Eskalation.

          Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.