http://www.faz.net/-gtm-75119
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:45 Uhr

DFL-Sicherheitspapier Fanvertreter rechnen mit weiteren Protesten

Keinen Tag nachdem die Deutsche Fußball-Liga mit deutlicher Mehrheit das Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in Stadien beschließt, kündigen Fanvertreter weitere Proteste an. Eine Eskalation befürchten sie jedoch nicht.

© dpa Vertrauensbruch: Viele Ultras kritisieren, dass die Debatte im Vorfeld symbolisch überhöht worden sei

Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (Kos), rechnet wegen des neuen Sicherheitskonzepts im deutschen Fußball mit weiteren Protesten vonseiten der Anhänger. „Ja, die wird es geben, auch weil die Debatte im Vorfeld so symbolisch überhöht war und das Ergebnis aus Fan-Perspektive nicht zufriedenstellend ist“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er gehe davon aus, dass die Proteste auch weiterhin beeindruckend und konstruktiv sein würden. „Das bedeutet: Hallo, wir sind da, wir wollen eingebunden und ernst genommen werden. Das ist der Subtext, der in den Protesten steckt. Wir hoffen, dass dieses Signal angekommen ist.“

„Verloren gegangenes Vertrauen“

Durch die Aktion „12:12“ hatten an den vergangenen drei Spieltagen die Anhänger in den Bundesliga-Arenen mit Schweigen während der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden der Partien ihren Unmut ausgedrückt. Am Mittwoch hatten die 36 Profivereine mit großer Mehrheit ein Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in den Stadien verabschiedet. Es werde zentral sein, ob es der Fußball schaffe, „das verloren gegangene Vertrauen der Fans zurückzugewinnen“, meinte Gabriel. „Da muss es große Anstrengungen geben bei Vereinen, DFB (Deutscher Fußball-Bund d. Red.) und DFL (Deutscher Fußball Liga).“

© reuters, Reuters DFL-Sicherheitspapier: „Es ist trotzdem kein Triumph“

Die Organisatoren des Schweigeprotests rechnen mit einer Fortsetzung der Aktion. „Ich gehe davon aus, dass ab morgen, wenn der letzte Spieltag der Hinrunde beginnt, auf jeden Fall noch einmal zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen wird“, sagte Philipp Markhardt, Sprecher von „ProFans“ und der „12:12“-Kampagne an diesem Donnerstag. In der Winterpause werde man sich zusammensetzen und sehen, „wie wir weiterverfahren werden“, erzählte Markhardt. Von einem möglichen Boykott eines kompletten Spieltags habe er auch gehört. „Das halte ich aber für relativ unwahrscheinlich.“ Eine Eskalation der Proteste befürchtet der Fanvertreter nicht, „denn das wäre absolut kontraproduktiv und das wissen natürlich auch die Gruppen, die in der Initiative zusammengeschlossen sind.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheingau-Musik-Festival Musik-Festival: Absurde Vorwürfe

Fluglärmgegner befürchten, dass abermals Flugrouten aus Rücksicht auf das Rheingau-Musik-Festival umgelegt werden. Die Festivalleitung prüft nun eine Klage. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau/Mainz

26.07.2016, 10:02 Uhr | Rhein-Main
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 10:53 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Angst vor knauserigen Fluggästen

Manche finden, der Frankfurter Flughafen ist in erster Linie ein Einkaufszentrum mit angeschlossenem Flugbetrieb. Zumindest ist dort eine sehr lukrative Verbindung gelungen. Mehr Von Jochen Remmert

25.07.2016, 12:19 Uhr | Rhein-Main
Nominierung der Demokraten Unruhe in Philadelphia

Unmittelbar vor Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten stehen Hillary Clintons Partei schwierige Tage bevor. Gehackte E-Mails sorgen für einen Rücktritt und Anhänger von Bernie Sanders sind sauer. Unser Reporter Simon Riesche berichtet aus Philadelphia, wo offen ausgetragene Kämpfe ohnehin eine Art Kulturerbe sind. Mehr Von Simon Riesche

25.07.2016, 08:42 Uhr | Politik
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft