Home
http://www.faz.net/-gtm-75119
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitspapier Fanvertreter rechnen mit weiteren Protesten

Keinen Tag nachdem die Deutsche Fußball-Liga mit deutlicher Mehrheit das Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in Stadien beschließt, kündigen Fanvertreter weitere Proteste an. Eine Eskalation befürchten sie jedoch nicht.

© dpa Vertrauensbruch: Viele Ultras kritisieren, dass die Debatte im Vorfeld symbolisch überhöht worden sei

Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (Kos), rechnet wegen des neuen Sicherheitskonzepts im deutschen Fußball mit weiteren Protesten vonseiten der Anhänger. „Ja, die wird es geben, auch weil die Debatte im Vorfeld so symbolisch überhöht war und das Ergebnis aus Fan-Perspektive nicht zufriedenstellend ist“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er gehe davon aus, dass die Proteste auch weiterhin beeindruckend und konstruktiv sein würden. „Das bedeutet: Hallo, wir sind da, wir wollen eingebunden und ernst genommen werden. Das ist der Subtext, der in den Protesten steckt. Wir hoffen, dass dieses Signal angekommen ist.“

„Verloren gegangenes Vertrauen“

Durch die Aktion „12:12“ hatten an den vergangenen drei Spieltagen die Anhänger in den Bundesliga-Arenen mit Schweigen während der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden der Partien ihren Unmut ausgedrückt. Am Mittwoch hatten die 36 Profivereine mit großer Mehrheit ein Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in den Stadien verabschiedet. Es werde zentral sein, ob es der Fußball schaffe, „das verloren gegangene Vertrauen der Fans zurückzugewinnen“, meinte Gabriel. „Da muss es große Anstrengungen geben bei Vereinen, DFB (Deutscher Fußball-Bund d. Red.) und DFL (Deutscher Fußball Liga).“

© reuters, Reuters DFL-Sicherheitspapier: „Es ist trotzdem kein Triumph“

Die Organisatoren des Schweigeprotests rechnen mit einer Fortsetzung der Aktion. „Ich gehe davon aus, dass ab morgen, wenn der letzte Spieltag der Hinrunde beginnt, auf jeden Fall noch einmal zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen wird“, sagte Philipp Markhardt, Sprecher von „ProFans“ und der „12:12“-Kampagne an diesem Donnerstag. In der Winterpause werde man sich zusammensetzen und sehen, „wie wir weiterverfahren werden“, erzählte Markhardt. Von einem möglichen Boykott eines kompletten Spieltags habe er auch gehört. „Das halte ich aber für relativ unwahrscheinlich.“ Eine Eskalation der Proteste befürchtet der Fanvertreter nicht, „denn das wäre absolut kontraproduktiv und das wissen natürlich auch die Gruppen, die in der Initiative zusammengeschlossen sind.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Debatte um Gabriel Scharping lässt grüßen

Die SPD diskutiert über eine Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden Gabriel und seine Chancen gegen Angela Merkel. Ist das alles nur ein Sommertheater – oder muss der Parteichef bangen wie einst ein Vorgänger? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

28.07.2015, 10:40 Uhr | Politik
Zugunglück in Philadelphia Suche nach Vermissten hält an

Nach dem schweren Zugunglück in Philadelphia hält die Suche nach Vermissten an. Der Bürgermeister teilte mit, das Suchgebiet werde ausgeweitet. Nach ersten Untersuchungen entgleiste der Zug wegen überhöhter Geschwindigkeit. Mehr

14.05.2015, 12:17 Uhr | Gesellschaft
McDonalds will expandieren Pommes für Teheran

Iran als Chance: Nach dem Atom-Abkommen machen viele Firmen schon Pläne für gute Geschäfte mit dem Land. McDonalds beantragt eine Lizenz. Wirtschaftsminister Gabriel ist vor Ort. Mehr

20.07.2015, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Freihandelsabkommen Gabriel zweifelt am Zustandekommen von TTIP

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Zweifel am Zustandekommen des umstrittenen Freihandelsabkommens TTIP geäußert. Es kann sein, dass das am Ende scheitert, sagte Gabriel vor dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Berlin. Mehr

19.06.2015, 14:03 Uhr | Wirtschaft
Lebensversicherungen Ergo verrechnet sich bei Tausenden von Kunden

Falsch programmiert: Durch Softwarefehler hat Ergo seinen Lebensversicherungskunden zuviel ausgezahlt. Oder zu wenig. Jedenfalls mindestens 350.000 mal - seit 2012. Mehr

23.07.2015, 13:00 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:45 Uhr