Home
http://www.faz.net/-gtm-75119
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitspapier Fanvertreter rechnen mit weiteren Protesten

Keinen Tag nachdem die Deutsche Fußball-Liga mit deutlicher Mehrheit das Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in Stadien beschließt, kündigen Fanvertreter weitere Proteste an. Eine Eskalation befürchten sie jedoch nicht.

© dpa Vertrauensbruch: Viele Ultras kritisieren, dass die Debatte im Vorfeld symbolisch überhöht worden sei

Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (Kos), rechnet wegen des neuen Sicherheitskonzepts im deutschen Fußball mit weiteren Protesten vonseiten der Anhänger. „Ja, die wird es geben, auch weil die Debatte im Vorfeld so symbolisch überhöht war und das Ergebnis aus Fan-Perspektive nicht zufriedenstellend ist“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er gehe davon aus, dass die Proteste auch weiterhin beeindruckend und konstruktiv sein würden. „Das bedeutet: Hallo, wir sind da, wir wollen eingebunden und ernst genommen werden. Das ist der Subtext, der in den Protesten steckt. Wir hoffen, dass dieses Signal angekommen ist.“

„Verloren gegangenes Vertrauen“

Durch die Aktion „12:12“ hatten an den vergangenen drei Spieltagen die Anhänger in den Bundesliga-Arenen mit Schweigen während der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden der Partien ihren Unmut ausgedrückt. Am Mittwoch hatten die 36 Profivereine mit großer Mehrheit ein Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit in den Stadien verabschiedet. Es werde zentral sein, ob es der Fußball schaffe, „das verloren gegangene Vertrauen der Fans zurückzugewinnen“, meinte Gabriel. „Da muss es große Anstrengungen geben bei Vereinen, DFB (Deutscher Fußball-Bund d. Red.) und DFL (Deutscher Fußball Liga).“

© reuters, Reuters DFL-Sicherheitspapier: „Es ist trotzdem kein Triumph“

Die Organisatoren des Schweigeprotests rechnen mit einer Fortsetzung der Aktion. „Ich gehe davon aus, dass ab morgen, wenn der letzte Spieltag der Hinrunde beginnt, auf jeden Fall noch einmal zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen wird“, sagte Philipp Markhardt, Sprecher von „ProFans“ und der „12:12“-Kampagne an diesem Donnerstag. In der Winterpause werde man sich zusammensetzen und sehen, „wie wir weiterverfahren werden“, erzählte Markhardt. Von einem möglichen Boykott eines kompletten Spieltags habe er auch gehört. „Das halte ich aber für relativ unwahrscheinlich.“ Eine Eskalation der Proteste befürchtet der Fanvertreter nicht, „denn das wäre absolut kontraproduktiv und das wissen natürlich auch die Gruppen, die in der Initiative zusammengeschlossen sind.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorschlag der Innenminister Weniger Gästekarten bei Risikospielen

Alkoholverbote und ein kleineres Ticket-Kontingent: Die Innenminister der Länder wollen den personellen Aufwand der Polizei bei Bundesliga-Spielen reduzieren. Der Vorstoß dürfte auf wenig Gegenliebe stoßen. Mehr

26.06.2015, 14:44 Uhr | Sport
Zugunglück in Philadelphia Suche nach Vermissten hält an

Nach dem schweren Zugunglück in Philadelphia hält die Suche nach Vermissten an. Der Bürgermeister teilte mit, das Suchgebiet werde ausgeweitet. Nach ersten Untersuchungen entgleiste der Zug wegen überhöhter Geschwindigkeit. Mehr

14.05.2015, 12:17 Uhr | Gesellschaft
Polizeieinsätze beim Fußball 425.000 Euro für ein Bundesligaspiel

Für den Großeinsatz der Polizei beim Risikospiel zwischen Werder und dem HSV im April verlangt das Bundesland Bremen von der Deutschen Fußball Liga nun mehr als 425.000 Euro. Die DFL hat die Zahlung aber bereits frühzeitig abgelehnt. Mehr

24.06.2015, 16:02 Uhr | Sport
Pegida-Demonstration Politik sucht den Dialog

Seit Wochen diskutiert die Politik über Pegida. Soll man mit den Anhängern reden oder nicht? Nun suchen einige Politiker den Dialog, darunter SPD-Chef Gabriel. Doch dafür erntet er viel Kritik. Mehr

26.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Schutzparagraf scheitert Beim Polizistenschutz bleibt alles beim Alten

Angriffe auf Polizisten oder Feuerwehrleute werden nicht härter bestraft. Die hessische Forderung nach einem schärferen Strafgesetz fand bei der Konferenz der Innenminister keine Mehrheit. Mehr

26.06.2015, 16:59 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:45 Uhr