http://www.faz.net/-gtm-76f6o

DFL-Chef Seifert in der F.A.S. : „Uefa kann massiv Schaden nehmen“

„Massiver Schaden, wenn PSG damit durchkommt“: Präsentation von David Beckham in Paris am 31. Januar Bild: AFP

Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball Liga, fordert die Uefa und ihren Chef Platini zu konsequentem Handeln beim Financial Fairplay im europäischen Fußball auf - und sieht bei Frankreichs Verbindungen zu Qatar einen „Beigeschmack“.

          Die Deutsche Fußball Liga (DFL) fordert den Europäischen Fußball-Verband (Uefa) auf, die Regeln beim Financial Fairplay streng auszulegen und Verstöße mit aller Härte zu sanktionieren.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          „Die Uefa kann massiv Schaden nehmen, wenn ein Klub wie Paris Saint-Germain damit durchkommt, einen Sponsorenvertrag abzuschließen, der weit mehr wert ist als die Sponsorenverträge von Barça, ManU und Bayern München zusammen", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung, in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

          Der Pariser Klub liegt in qatarischem Besitz und sorgt derzeit durch sein ausuferndes Finanzgebaren für Schlagzeilen. „Die Uefa hat die Latte selbst sehr hoch gelegt. An ihrer Stelle würde ich jetzt noch mal ein paar Meter mehr Anlauf nehmen. Alle werden darauf achten, wie man damit umgeht", sagte Seifert.

          „Eine Frage der moralischen Integrität“: DFL-Chef Seifert
          „Eine Frage der moralischen Integrität“: DFL-Chef Seifert : Bild: dapd

          Er geht davon aus, dass derzeit in ganz Europa Rechtsanwälte und Wirtschaftsexperten für die Klubs Schlupflöcher beim Financial Fairplay suchen. Seifert: „Es kommt doch immer darauf an, welche Absichten man hat. Wird man neue Regeln einhalten oder sie wie Slalomstangen umfahren? Letztlich ist das eine Frage der moralischen Integrität der Verantwortlichen.“

          Platini „noch nicht“ beschädigt

          Zudem äußerte sich der DFL-Chef zu den Verwicklungen in Frankreich rund um Paris Saint-Germain und die Rolle des Uefa-Präsidenten Michel Platini. Bei ihm ist ein Interessenkonflikt erkennbar. Nachdem Platini in der umstrittenen Wahl für Qatar als WM-Ausrichter 2022 mit gestimmt hatte, erhielt sein Sohn eine hohe Managementposition beim qatarischen Sportfonds, der wiederum Besitzer von PSG ist.

          „Noch nicht beschädigt“: Uefa-Präsident Michel Platini
          „Noch nicht beschädigt“: Uefa-Präsident Michel Platini : Bild: AP

          „Es gibt diverse Medienberichte über die Verbindung der Qatarer mit Frankreich. Ich kann die Details nicht bewerten, aber es darf sich sicherlich niemand wundern, weder im französischen Fußball noch bei PSG oder der Uefa, dass das Zusammentreffen mehrerer Sachverhalte das ein oder andere Fragezeichen entstehen lässt. Es wird sehr entscheidend sein, dafür zu sorgen, dass sich der fade Beigeschmack, den man auch ohne bösen Willen haben kann, bald verflüchtigt“, sagte Seifert der F.A.S. Und zum Uefa-Präsidenten: „Michel Platini ist als Person noch nicht beschädigt.“

          Das gesamte Interview mit Christian Seifert über Uefa, Financial Fairplay, den Boom der Bundesliga und die Gefahr durch Wettbetrüger lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 10. Februar.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Es knistert in Glasgow

          Rangers gegen Celtic : Es knistert in Glasgow

          Das Derby zwischen Celtic und den Rangers ist weit über die schottischen Landesgrenzen hinaus ein Begriff. Dieses Mal steht in Glasgow ein besonderes Duell auf dem Spielplan.

          Merkel kleinlaut, Gauland obenauf Video-Seite öffnen

          Reden nach der Wahl : Merkel kleinlaut, Gauland obenauf

          Nach den massiven Stimmverlusten von CDU und SPD bei der Bundestagswahl zeigen sich Bundeskanzlerin Merkel und Herausforderer Schulz vor ihren Anhängern selbstkritisch. AfD-Spitzenkandidat Gauland lässt sich feiern und macht eine klare Kampfansage an die Regierung.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.