Home
http://www.faz.net/-gtn-7772o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesliga-Kommentar Für immer jung

 ·  Jupp Heynckes hat einen Jungbrunnen gefunden. Es ist der Fußball. Der Trainer des FC Bayern ist nach seinem 1000. Bundesligaspiel noch nicht am Ende angelangt.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Michael Rembrink
Michael Rembrink (mr1960) - 26.02.2013 00:36 Uhr

Also den Ball aus dem letzten Absatz des Artikels muss ich jetzt einfach aufnehmen.

Heynckes mag zwar der Gegenbeweis für die These sein, dass man ü60 nur als Nationaltrainer noch erfolgreich sein kann. Gerade deswegen ist er aber vielleicht genau der richtige Ersatz für den Nivea-Mann aus dem Badischen, den ich für völlig überschätzt halte und bei dem es mir jedesmal graut, wenn ich ihn reden höre. Gerade zu schmerzhaft der Gedanke, dass der Mann so verquast denkt wie er redet. Mit Heynckes nach Brasilien und Frankreich und dann Staffelübergabe mit 70 an Jürgen Klopp. Herr Niersbach, machen Sie bitte!

Empfehlen
Closed via SSO

Tun wir uns schwer mit dem Alter?

Dass das Alter überhaupt kein Hindernis ist, um erfolgreich zu sein, gilt für viele Berufe.
Doch wir leben in einer Gesellschaft, welche die Rollen für alte Menschen fixiert: Ruhestand und sich möglichst nicht mehr einmischen.
Ab 65 bekommt man es z.B. deutlich schwerer. Es folgen Kommentare und dumme Bemerkungen, warum man denn immer noch dabei sei.
Menschen werden auf die Zahl 65 oder demnächst 67 hin konditioniert und so manchem gelingt es nicht, weiter zu denken.

Empfehlen
Thomas Kobler

Man muss wohl kein Prophet sein...

..., um vorauszusagen, dass Jupp Heynckes am Ende der Saison die Trainerbänke kalt lassen werden. Wenn am Mittwoch ein Heimspiel-Sieg zu Buche stünde, dann wäre der nächste Grundstein gelegt für eine Saison, wie sie der FC Bayern noch nie zuvor gespielt hätte. Einen perfekteren Moment, um mit jener tiefen Befriedigung über ein erfülltes Leben in den Ruhestand zu treten, gibt es nicht. Jupp Heynckes macht sich da nichts vor.

Van Gaal legte die Basis, Heynckes verstärkte die Strukturen, und was der Nächste draus machen wird ist beinahe wurscht, solange er keine spirituellen Figuren aufs Dach der Geschäftsstelle plazieren will.

Wie fragil das Geschäft wirklich ist, wird der Mittwochabend zeigen, wo Träume einfach weitergehen, aber auch platzen können. Den Ausgang kann man nicht voraussehen, aber dass Jupp Heynckes alles versuchen wird, das Glück auf seine Seite zu zwingen - davon kann man ausgehen. Und auch davon, dass ihm seine Mannschaft dabei folgen wird.

Empfehlen

24.02.2013, 18:36 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.