Home
http://www.faz.net/-gtn-77079
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesliga-Kommentar Der Bessere ist des Guten Feind

Irgendwann wird auch der alte Platzhirsch Bastian Schweinsteiger abgelöst. Ob er dann 29, 31, 33 oder 35 Jahre alt sein wird, ist die einzige Frage. Aber sie ist keine drängende.

© dpa Vergrößern Noch ist er am Ball: Bastian Schweinsteiger

Wie langweilig diese Bundesligasaison verläuft, ist aus dem großen Diskussionsthema der vergangenen Woche abzuleiten. Die ehemaligen Nationalspieler Günter Netzer und Olaf Thon eröffneten die Frage, ob Bastian Schweinsteiger zu alt und zu langsam geworden sei, um in der Nationalmannschaft noch eine Führungsrolle auszufüllen. Ach, Gottchen, da könnte man auch die Torwartposition für Manuel Neuer gleich von einer neuen Beschäftigungsmaßnahme abhängig machen, weil der Bayern-Keeper sonst bis zur WM 2014 in Brasilien endgültig eingerostet sein dürfte, nachdem er mittlerweile so gut wie keinen Ball mehr auf sein Tor bekommt.

Peter Heß Folgen:  

Die Sache mit Schweinsteiger ist so einfach: Keiner weiß, wie gut der Lenker und Denker im Mittelfeld in knapp eineinhalb Jahren sein wird, wenn die WM-Endrunde ansteht. Kann er seine gewohnte Form konservieren, die derzeitige ein wenig steigern, dann bleibt er ein unentbehrliches Element des deutschen Spiels. Baut er ab, stehen genügend Alternativen bereit, um ihn zu ersetzen.

Mehr zum Thema

Schweinsteigers Kritiker haben insoweit recht, als seine zehnjährige Profikarriere Spuren an seinem Körper hinterlassen hat. Der 28 Jahre alte Bayer hat die Knochen hingehalten und auch auf die Knochen bekommen. Aber er hat bis jetzt die vielen Verletzungen immer wieder überwunden, und er hat immer wieder bewiesen, dass er zu den besten Mittelfeldspielern der Welt zählt.

Dass er jetzt dazu neige, das Spiel nur noch aus der eigenen Hälfte zu gestalten, dass er es mit den Querpässen übertreibe (Netzer), dass den langsam gewordenen Schweinsteiger spätestens nach der WM 2014 ein Schicksal wie Michael Ballack erwarte und er vom Bundestrainer aussortiert werde, (Thon) sind Äußerungen, die im Fall Netzers einer Überprüfung nicht standhalten und in Fall Thons eine respektlose Unterstellung darstellen. Denn wenn Schweinsteiger in Brasilien so überragend aufspielt wie vor drei Jahren in Südafrika, wieso sollte ihn Joachim Löw oder dessen Nachfolger dann aufs Altenteil befördern - im Alter von knapp 30 Jahren? Und was spricht dagegen, falls der Bayer verletzungsfrei bleibt und eine gute WM-Vorbereitung genießt?

Ablösung mit 29, 31, 33 oder 35 Jahren?

Die Leistung wird über die zukünftige Besetzung im defensiven deutschen Mittelfeld entscheiden. Der Bessere ist des Guten Feind. Und mittlerweile tummeln sich sehr viele, sehr gute und zudem junge Spieler im Mittelfeld. Der Dortmunder Gündogan ist dazu gekommen, die Bender-Zwillinge sind schon länger da, Khedira sowieso, Kroos kann ebenfalls auf dieser Position spielen und wer weiß, wer sich im nächsten Jahr noch in den Vordergund drängt. Schweinsteigers Bonus ist die Erfahrung, der Vorteil der Jugend ist der Energieüberschuss, der auch irgendwann einmal zur Ablösung des alten Platzhirschen führen wird.

Ob er dann 29, 31, 33 oder 35 Jahre alt sein wird, ist die einzige Frage. Aber sie ist keine drängende. Wenn es dann mit dem Generationswechsel so weit ist, wird es ohnehin nicht so ein Getöse geben wie bei Ballack. Denn im Gegensatz zum Sachsen bildete Schweinsteiger nie eine einsame (Welt-)Klasse in der Nationalmannschaft. Und die Neigung zu einer übersteigerten Selbsteinschätzung ist ihm auch nicht eigen. Dass Schweinsteiger dennoch scharf auf die Kritik reagierte, ist nur menschlich. Sie hätte ruhig einen Anlass haben können.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bastian Schweinsteiger Die Rückkehr des Kapitäns

Erstmals nach dem WM-Finale steht Bastian Schweinsteiger wieder von Spielbeginn an auf dem Platz. Ich bin froh, in dem Jahr noch Fußball spielen zu dürfen, sagt der Bayern-Star. In der Champions League geht es weiter - mit Gegnern wie Paris, Turin oder Basel. Mehr

11.12.2014, 14:34 Uhr | Sport
Schweinsteiger wird Kapitän

Bundestrainer Joachim Löw ernannte den 30-Jährigen vom FC Bayern München zum Nachfolger von Philipp Lahm. Die Nachfolge von Hans-Dieter Flick als Co-Trainer wird Thomas Schneider, ehemaliger Bundesliga-Coach beim VfB Stuttgart antreten. Mehr

03.09.2014, 20:06 Uhr | Sport
TV-Kritik: RTL-Jahresrückblick Ebola zwischen Neuer und Schweinsteiger

Für RTL ist 2014 nur eines von Interesse gewesen: Fußball. Entsprechend vorhersehbar war Günther Jauchs Sendung Menschen, Bilder, Emotionen – bis Barbara Schöneberger kam. Mehr Von Frank Lübberding

08.12.2014, 05:27 Uhr | Feuilleton
Köln-Trainer Stöger im Interview

2014 führt der 48-jährige den großen 1. FC Köln zurück in die deutsche Bundesliga und seine Gegner heißen jetzt nicht mehr Amstetten, Parndorf und Ritzing, wie noch vor wenigen Jahren in der Dritten Liga seiner Heimat, sondern Bayern, Dortmund und, naja, Paderborn. Mehr

03.09.2014, 14:21 Uhr | Sport
3:0 gegen ZSKA Moskau Starker Schlussspurt der Bayern

Die Bayern sind gegen Moskau überlegen, treffen aber nur durch Müller per Elfmeter. Erst in der Schlussphase drehen die Münchner nochmal auf und schießen einen standesgemäßen Sieg über ZSKA heraus. Mehr

10.12.2014, 22:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 10:20 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik