http://www.faz.net/-gtm-75p4s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2013, 15:28 Uhr

Borussia Dortmund Was soll das?

Hinter der Rückkehr Nuri Sahins steckt knallhartes Anspruchsdenken der Dortmunder. Dafür riskiert der BVB auch die Harmonie im Team. Klopp bietet sich nun die Chance, das zentrale Mittelfeld des Meisters aufzumischen.

von Richard Leipold, Dortmund
© dpa Rückkehrer: Ob Sahin (links) die Dortmunder Offensive wieder so kraftvoll antreibt, bleibt abzuwarten

Im Januar ist Borussia Dortmund für Transfers der besonderen Art gut, die einiges aussagen über den sich wandelnden Anspruch des Klubs. Vor einem Jahr kündigte der BVB an, Marco Reus zu verpflichten, den besten Bundesligaspieler der vergangenen Saison, der ein paar Monate später zu Deutschlands „Fußballer des Jahres“ gewählt wurde. Bayern München ging leer aus. Am Wochenende landeten die Borussen, trotz aller Dementis nicht ganz so überraschend, wieder einen Coup - diesmal mit einer Rückholaktion.

Sie haben Nuri Sahin, den herausragenden Spieler ihrer Meistermannschaft von 2011, zurückgelotst ins Ruhrgebiet. Er könne kaum ausdrücken, wie schön es sei, „wieder zu Hause zu sein“, sagt Sahin. Der türkische Nationalspieler hatte bei Real Madrid und beim FC Liverpool versucht, sein Glück zu machen, es aber nicht geschafft. Jetzt ist er wieder da, auf Leihbasis - Real Madrid hält die Transferrechte bis 2017. Nach sportlich weniger erfolgreichen Auslandsaufenthalten bekennt der Hauptdarsteller sich demütig zu dem Verein, bei dem für ihn alles angefangen hat. „Ich habe erkannt, dass ich nur beim BVB als Mensch und als Fußballspieler zu hundert Prozent funktioniere“, sagt Sahin.

Mehr zum Thema

Was voller Herz und Schmerz aufgeführt wurde als Heimkehr des verlorenen Sohnes, ist jedoch mehr als ein Rührstück, wie es die Fans lieben, die ihm Tränen nachgeweint haben und ihn nun mit Tränen der Freude willkommen heißen werden. Hinter der Liebesgeschichte, die Dortmund und Sahin verbinden mag, steckt knallhartes Anspruchsdenken. Natürlich wissen die Borussen, dass sie in dieser Saison eigentlich nicht mehr deutscher Meister werden können, bei zwölf Punkten Rückstand auf die famosen Bayern. Und das sprechen sie auch aus. Aber angreifen wollen sie, sagt Trainer Jürgen Klopp, nicht die Münchener, aber sonst jeden, der sich ihnen in den Weg stellt bei dem Vorhaben, in drei Wettbewerben die bestmögliche Rückrunde zu spielen.

Auch wenn sie, realistisch betrachtet, ihren Titel nicht verteidigen können, wollen sie meisterlich Fußball spielen. In der Bundesliga auf Platz drei geführt, in der Champions League im Achtelfinale gegen Donezk favorisiert und im DFB-Pokal trotz des schweren Auswärtsloses gegen Bayern selbstbewusst - Dortmund hat viel vor. Das Gute, was die Mannschaft geleistet hat, ist den Verantwortlichen nicht gut genug. Sie wollen mehr: Sie wollen zweite Kraft werden und es länger bleiben, als es vorherigen Bayern-Herausforderern wie Hamburg, Bremen, Stuttgart und auch Dortmund gelungen ist.

Keine Rücksicht auf Einzelschicksale

Dabei nehmen die Borussen auf Einzelschicksale keine Rücksicht. Nicht nur die Gegner müssen auf einiges gefasst sein, auch mancher Profi, der seinen Stammplatz zuletzt sicher hatte. Dortmund handelt neuerdings ähnlich wie Bayern München. Es geht nicht mehr bloß darum, vakante Stellen neu zu besetzen, sondern darum, das Personaltableau und eines Tages vielleicht auch das System variabler zu machen als bisher. Neben dem aktuellen 4-2-3-1 gelten andere Grundordnungen als Option, wenn auch vielleicht nicht sofort. Dank Sahin bietet sich Trainer Jürgen Klopp die Chance, das zentrale Mittelfeld aufzumischen, jenen Platz im modernen Fußball, wo die Fäden gezogen werden, ehe der Spielzug weiter vorn zum Abschluss kommt, wenn Stars wie Reus, Götze oder Lewandowski in Aktion treten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pressefreiheit in der Türkei Wer Erdogan nicht huldigt, wird mundtot gemacht

Erst ließ Erdogan Journalisten verhaften, nun schließt er Sender, Zeitungen und Verlage. Auch Sahin Alpay ist in Haft. Sein Leben steht beispielhaft für eine freie Presse, von der nichts bleiben soll. Mehr Von Rainer Hermann

29.07.2016, 13:34 Uhr | Feuilleton
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Kapitän Schweinsteiger geht von Bord

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Weltmeister am Freitag via Twitter mit. Begleitet ist der Abschied von Gerüchten, dass er bei Manchester United vor dem Aus steht. Mehr

29.07.2016, 10:18 Uhr | Sport
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Mainz 05 Widerstandsfähigkeit für Europa

In der kommenden Saison bestreitet Mainz 05 erstmals Gruppenspiele in der Europa League. Die Testspielniederlage gegen Vorjahressieger FC Sevilla ist Auftakt der Vorbereitung auf unbekannte Herausforderungen. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

29.07.2016, 15:56 Uhr | Sport