Home
http://www.faz.net/-gtn-yrfp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Borussia Dortmund Kevin Großkreutz - Mit den Augen des Fans

Ein gebürtiger Dortmunder in der BVB-Erfolgself: Kevin Großkreutz hat seine Leidenschaft vom Stehplatz auf der Südtribüne mit auf das Spielfeld genommen. Diese Karriere im Blitztempo hätte ihm niemand zugetraut.

© AFP Vergrößern Großkreutz scheint zu denken und zu ticken wie die Menschen, die ihm zuschauen

Als Kevin Großkreutz gefragt wird, wann er zuletzt auf der Südtribüne gestanden hat, braucht er nicht lange zu überlegen. Es war vor knapp zwei Jahren, gegen Ende der Saison. Großkreutz selbst war schon Fußballprofi, aber immer noch Fan. Er stand in Diensten des damaligen Zweitligavereins Rot-Weiß Ahlen - und samstags dennoch meist mit seinen Kumpeln auf der größten Stehplatztribüne Europas, um Borussia Dortmund anzufeuern.

Diese Erlebnisse, diese Samstagnachmittage mitten unter 25.000 Menschen, die sich zur „gelben Wand“ formieren, waren ihm so wichtig, dass er dafür ein Risiko einging. Als Großkreutz einmal vom langen Stehen tags darauf in der zweiten Liga schwere Beine hatte, verbot sein damaliger Trainer Christian Wück ihm den Aufenthalt auf der Südtribüne. „Entweder du hältst dich daran, oder du spielst nicht.“ Großkreutz hat sich „nicht immer daran gehalten“, sondern zeigte weiter Stehvermögen. Seiner Entwicklung als Profi hat es nicht geschadet - am kommenden Samstag will er im geliebten Heimstadion deutscher Meister werden.

Mehr zum Thema

Wenige Wochen nach seinem letzten Stadionbesuch als Fan wechselte Großkreutz zu seinem Lieblingsverein – und von den Rängen auf den Rasen des größten deutschen Stadions. Dort hat er eine Karriere gemacht, die ihm, vor allem in diesem Tempo, niemand zugetraut hätte. Inzwischen ist Großkreutz Stammspieler beim BVB und gehört zum (erweiterten) Kreis der Nationalmannschaft. Die Südtribüne, den Ort seiner Sozialisation im Verein, und die Fans, die nun auch ihm zujubeln, sieht er aus einer anderen Perspektive, aber nicht mit anderen Augen. „Ich kenne noch viele von ihnen, ich habe ja lange genug mit ihnen zusammengestanden. Ich bin der alte Kevin geblieben.“

Trainer Klopp als sportlicher Ziehvater © dpa Vergrößern Trainer Klopp als sportlicher Ziehvater

Verständnis und Geduld

In neuer Rolle bleibt der alte Kevin „locker drauf“, zeigt Verständnis und Geduld, wenn Menschen ihn ansprechen und um Autogramme oder Fotos bitten. „Dann mache ich das. Ich war ja selber Fan, ich weiß, wie das ist.“ Großkreutz ist es gelungen, seine Leidenschaft vom Stehplatz mit auf das Spielfeld zu nehmen, ohne einen Teil davon an der Kabinentür oder im Büro irgendwelcher Agenturen abzugeben.

Was ihn in den neunzig Minuten von achtzigtausend anderen im Stadion trennt, ist allein sein Talent im Umgang mit dem Ball. Sonst scheint er zu denken und zu ticken wie die Menschen, die ihm zuschauen und inzwischen vielleicht zu ihm aufschauen. „Ich will immer Gas geben“, sagt Großkreutz. Deshalb hält der Mittelfeldspieler eine Umstellung des laufintensiven Dortmunder Fußballstils auch in Zukunft nicht für nötig, obwohl Auftritte in der Champions League hinzukommen. Lieber will Großkreutz auch auf dem Rasen authentisch bleiben, solange ihn die Füße tragen. „Diese Spielweise hat uns den Erfolg gebracht. Wir brauchen keine Kraft zu sparen.“

Geliebt und gefeiert

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Nationalelf Löw überrascht mit Hector

Wieso ignoriert Bundestrainer Joachim Löw drei Gladbacher und beruft stattdessen mit Jonas Hector einen Kölner mit gerade zehn Bundesligaspielen? Die Nominierung überrascht, folgt aber auch einem präzisen Fahndungsraster. Mehr Von Christian Kamp

07.11.2014, 13:06 Uhr | Sport
Das Eigentor des Jahres Brutal ärgerlich

Denkwürdiges Spiel, kurioser Treffer. Mit einem Eigentor aus 44 Metern beschert der Gladbacher Christoph Kramer dem kriselnden BVB den ersten Sieg seit fast zwei Monaten. Die Dortmunder glauben nun an eine Trendwende. Mehr

10.11.2014, 15:42 Uhr | Sport
1:0 gegen Mönchengladbach Kramer hilft dem BVB

Der Horrortrip ans Tabellenende ist vorüber: Dortmund verlässt dank eines Heimsiegs über Mönchengladbach Rang 18. Die Fohlen verlieren erstmals in dieser Saison nach einem Helmut-Winklhofer-Gedächtnis-Eigentor von Weltmeister Christoph Kramer. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

09.11.2014, 19:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.04.2011, 13:32 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik