http://www.faz.net/-gtm-7670z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 09:53 Uhr

Benno Möhlmann im Gespräch „Ich muss nicht mehr unehrlich sein“

Der 58-Jährige bestreitet mit dem FSV Frankfurt sein 420. Spiel als Coach in der zweiten Liga. Der Rekordmann über Führungsstärke, schlaflose Nächte als Trainer und seinen letzten Karrierewunsch.

© Wonge Bergmann Aufrecht und ehrlich: Benno Möhlmann hat 40 Jahre Profifußball hinter sich

Am Telefon sagten Sie, dass Sie für Ihren Rekord, 420 Spiele als Zweitliga-Trainer, eigentlich nichts können. Wie meinten Sie das?

Es ist nichts, was ich angestrebt habe. Es ist nicht so sehr die pure Zahl, die mich freut, sondern eher, dass ich es geschafft habe, vierzig Jahre im Profifußball dabei zu sein - die Zeit als Spieler mitgerechnet. Bei einer solchen Strecke ergeben sich solche Zahlen dann einfach.

Man kann den Rekord auch anders lesen: Dass es ruhig ein paar mehr Spiele in der ersten Liga hätten sein dürfen. . .

Ich war nie derjenige, der mit aller Macht die Nummer eins sein wollte, jemand, der immer oben dabei sein wollte - weder als Spieler noch als Trainer. Ich habe auch nie angestrebt, Bundesligaspieler zu werden. Oder Nationalspieler, oder deutscher Meister. Für viele Leute können die Ziele, die sie sich stecken, nicht hoch genug sein. Ich sehe das anders. Für mich müssen sie realistisch sein.

Was war für Sie realistisch?

Man darf nicht vergessen: Ich habe bis zu meinem 17., 18. Lebensjahr nur zweimal in der Woche in einem kleinen Verein trainiert. Ich habe als Jugendlicher nicht davon geträumt, Profi-Spieler zu werden, und als Spieler habe ich nicht davon geträumt, Trainer zu werden.

Wie groß sind denn die Unterschiede zwischen den Spielern heute und früher?

Als ich noch Spieler war, hatten viele von uns das Bewusstsein, auch in anderen Bereichen gutes Geld verdienen zu können und da klarzukommen. Heute ist das anders, weil der Unterschied viel größer geworden ist. Heute wollen viele unbedingt eine Karriere im Fußball machen, weil es so lukrativ ist - auch wenn sie gar nicht die Fähigkeit haben. Und die meisten machen auch gar nichts anderes mehr als Fußball. So entwickelt man sich nicht zu einer starken Persönlichkeit.

Mehr zum Thema

Trainer werden heute gern in die Schubladen „modern, Konzepttrainer“ und „konservativ, harter Hund“ gesteckt, mal hat die eine mehr Konjunktur, mal die andere. Sie scheinen in keiner zu stecken - hat das den Weg zurück in die erste Liga erschwert?

Das will ich nicht ausschließen. Aber darüber habe ich mir auch nicht so viele Gedanken gemacht. Der Hauptgrund, warum ich nicht mehr Erstligaspiele habe, ist für mich, dass ich nach der Hamburger Zeit so schnell in die dritte Liga nach Braunschweig gegangen bin. Ich hatte halt die Idee, diesen Traditionsverein wieder hochzubringen. Aus Sicht der Karriereplanung führte das eher von der ersten Liga weg. Vielleicht hängt es aber auch von der Qualität ab: Ich hatte mit Fürth ja auch zwei, dreimal die Chance, aufzusteigen.

Wenn man Ihre Vita sieht, wirkt es, als könne man eine Trainerkarriere gar nicht so richtig planen. Sondern als müsste man eher spekulieren.

Viele planen schon. Die haben einen Berater und arbeiten mit Anwälten zusammen. Einer wie Christoph Schickhardt, der mit vielen Vereinen zusammenarbeitet, kann da schon hilfreich sein. Es gibt schon Leute, die Einfluss haben auf bestimmte Entscheidungsträger. Das habe ich auch ein paar Mal unterschätzt.

Wofür steht die Marke Möhlmann?

Ich habe auf dem Platz immer geordnete Mannschaften. Außerdem ist mir der Teamgedanke wichtig, bei mir gibt es keinen, der immer die Tore oder die Wasserflaschen schleppen muss. Unser Umgang muss von gegenseitigem Respekt geprägt sein. Außerdem habe ich kein festes taktisches System, das ich unbedingt spielen lassen will, ich bin offen und reagiere auf die Spieler, die ich vorfinde. Ich stelle mein System auf ihre Fähigkeiten ab.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Christian Heidel im Interview Schalke geht nicht mit Mainzer Schablone

Christian Heidel hat 24 Jahre für Mainz als Manager gearbeitet. Nun ist er Sportvorstand von Schalke. Im Interview spricht er über die Bedeutung einer klaren Spielphilosophie und sagt, warum aus Schalke 04 nicht Schalke 05 wird. Mehr Von Daniel Meuren

18.05.2016, 06:15 Uhr | Sport
Champions League Schlappe für Bayern München in Madrid

Kein Erfolg für die Bayern in der Champions League: Im Halbfinal-Hinspiel unterlagen die Münchner mit 1:0 dem Team von Atlético Madrid. Nach der Niederlage wollte Bayern-Trainer Pep Guardiola seiner Mannschaft aber keine Vorwürfe machen. Die Leistung der Spieler sei gut gewesen, nur das Ergebnis stimme nicht, so Guardiola. Mehr

28.04.2016, 15:29 Uhr | Sport
Trainer Dirk Schuster Ich brauche die Droge Fußball

Dirk Schuster ist Vollblut-Profi. Im Interview spricht der Lilien-Trainer über den Umgang mit Misserfolgen, die Eigenarten seines Jobs und die Gründe, warum dem jede Romantik fehlt. Mehr

15.05.2016, 09:07 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Forum Fußball Mainz-05-Manager Christian Heidel zur besonderen Rolle seines Klubs

Mainz 05 hält sich bereits im siebten Jahr in der Fußball-Bundesliga. Manager Christian Heidel spricht am Rande des F.A.Z.-Forums Fußballs über das Erfolgsgeheimnis eines Klubs mit vergleichbar geringen Finanzmitteln. Mehr

18.05.2016, 09:33 Uhr | Sport
Dirk Schuster im Interview In einem Team muss man sich manchmal auch weh tun

Der Fußball-Trainer Dirk Schuster hat mit dem kleinsten Personaletat der Liga seinen Verein Darmstadt 98 in der Klasse gehalten. Was lässt sich davon lernen - für Personalauswahl, Teambuilding und Führungskräfte in anderen Branchen? Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Beruf-Chance
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.