http://www.faz.net/-gtm-75sku
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 18:14 Uhr

Bayern holen Guardiola Perfekte Lösung

Bayern München hat sich die Dienste des begehrtesten Klub-Trainers der Welt gesichert. Pep Guardiolas Entscheidung für den deutschen Fußball ist eine besondere Wertschätzung.

von
© dpa Macht er den Unterschied? Pep Guardiola ist der begehrteste Trainer der Welt

Pep Guardiola hat sich für Bayern München entschieden. Eine größere Wertschätzung hätte der deutsche Rekordmeister und der deutsche Fußball insgesamt nicht erfahren können. Dem früheren Trainer des FC Barcelona stand die ganze Fußballwelt offen, er hätte so gut wie jeden Arbeitsplatz, den er wollte, haben können.

Peter Heß Folgen:

Der FC Chelsea und Manchester City lockten mit exorbitanten Jahresgehältern der Kategorie 15 Millionen Euro plus, der AC Mailand und Silvio Berlusconi umgarnten den Spanier, Paris St Germain wäre bereit gewesen, die Angebote der Engländer sogar noch zu toppen. Aber es passt zu Guardiola, dass er die sicheren Münchner Verhältnisse gewählt hat.

Guardiola sucht Selbstverwirklichung

Der Mann, der beim FC Barcelona aufwuchs, dort zum Führungs- und Nationalspieler reifte und als Trainer in vier Jahren sagenhafte 14 Titel gewann, gehört nicht zu der Sorte Fußballprofi, für den die finanzielle Ausstattung oder die beste Titelperspektive ausschlaggebend ist. Dann hätte er beim FC Barcelona bleiben können. Der beste Klub der Welt wäre im vergangenen Sommer bereit gewesen, seine Goldreserven aufzulösen, um ihn zum Weitermachen zu bewegen.

Katalane, Stratege, Welttrainer © dpa Bilderstrecke 

Es geht dem Fußballtrainer, der am Freitag 42 Jahre alt wird, jedoch um Selbstverwirklichung. Dazu bot ihm sein Heimatverein zwar jede Freiheit. Doch der Druck, mit dem besten Spieler der Welt (Messi) und der besten Mannschaft der Welt in jedem Spiel Favorit zu sein, eigentlich nur verlieren und kaum etwas gewinnen zu können, rieb ihn auf und trieb ihn schließlich zur Aufgabe.

Guardiola hat bewusst gewählt

Während seines Sabbatjahres konnte sich Guardiola in aller Ruhe umschauen, wo er in Zukunft am besten aufgehoben sein würde. Bayern München ist eine logische Wahl. Ein gesunder Verein, mit einer gesunden Führungsstruktur, in einer gesunden Liga. Fast überall sonst leidet der Fußball unter der Wirtschaftskrise, Ausnahmen bilden die Klubs, die durch Mäzene mit Geld vollgestopft werden, dadurch aber in ihren sportlichen Entscheidungen nicht mehr unabhängig sind.

Mehr zum Thema

Dass die Bayern nun mit Guardiola ein Abonnement auf die deutsche Meisterschaft oder gar die Champions League haben, ist noch lange nicht ausgemacht. Der Spanier muss erst beweisen, ob er auch außerhalb der Heimat seine Extra-Fähigkeiten ausspielen kann. Die Sprache kann zum Hindernis werden, wobei Guardiola ausgezeichnet Englisch spricht und sich sicher nicht dagegen sperren wird, so schnell wie möglich gut deutsch zu lernen.

Keine Diva, sondern Demut

Die Münchner haben keine Diva verpflichtet, sondern einen Fußball-Liebhaber mit einer eigenen Spielidee, der in seiner Leidenschaft eine gewisse Demut entgegenbringt.

Die Voraussetzungen auf eine wunderbare Zusammenarbeit könnten besser nicht sein. Doch auch die Bayern und Guardiola werden sich (nach einer Karenzzeit) nur solange in den Armen liegen, wie die Ergebnisse stimmen. Was stimmige Ergebnisse betrifft, ist Jupp Heynckes in seiner letzten Saison gerade dabei, die Latte sehr hoch zu legen.

Wie geräuschlos die Bayern dessen Nachfolge eingefädelt haben, nachdem sich der Trainer endgültig zum Abschied entschlossen hatte, wird auch ein Argument für Guardiola gewesen sein.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spaniens Iniesta Der Meister mit dem Röntgenblick

Andres Iniesta bringt das Spiel des Titelverteidigers auf Touren. Der spanische Anführer öffnet mit seinem Passspiel Wege, wo andere nur noch Barrikaden sehen. Mehr Von Roland Zorn, Paris

17.06.2016, 18:23 Uhr | Sport
Evian Boateng und Podolski über Polen und Löws Hosengriff

Die deutsche Mannschaft bereitet sich in Evian auf den nächsten EM-Gegner Polen vor. Am Donnerstagabend bekommt es Innenverteidiger Jerome Boateng auch mit seinem Mannschaftskameraden bei Bayern München Robert Lewandowski zu tun. Lukas Podolski äußerte sich zum sogenannten Hosengriff von Bundestrainer Joachim Löw. Mehr

14.06.2016, 16:16 Uhr | Sport
1:0 gegen Nordirland Polen profitiert von Miliks Geistesblitz

Mühsam, aber erfolgreich: Im Geduldsspiel gegen extrem defensiv eingestellte Nordiren geht Polen erst nach einer knappen Stunde durch den Treffer von Milik in Führung. Das Aufbäumen des Außenseiters von der Insel kommt zu spät. Mehr Von Peter Heß, Nizza

12.06.2016, 22:39 Uhr | Sport
Europameisterschaft Robert Lewandowskis Wurzeln

Sein erster Trainer erinnert sich an einen kleinen schmächtigen Jungen mit großem Herzen, bei der Fußball-EM in Frankreich könnte er für die polnische Nationalmannschaft den Unterschied machen: Robert Lewandowski hat als Kind auch dann noch weiter trainiert, wenn es seinen Mannschaftskameraden zu anstrengend wurde. Mehr

03.06.2016, 10:44 Uhr | Sport
Deutschlands Gegner Ukraine Ein zerrissenes Team

Bei den Ukrainern ist die interne Rivalität groß und der Zusammenhalt zwischen Defensive und Offensive gering. Es fehlt vor allem an einem. Mehr Von Peter Heß, Marseille

12.06.2016, 17:08 Uhr | Sport