http://www.faz.net/-gtm-8ybvz

Ausschreitungen : Wolfsburger müssen in der Kabine feiern

  • Aktualisiert am

Braunschweiger Fans stürmen den Platz Bild: dpa

Weil Braunschweiger Fans das Spielfeld gestürmt haben, musste der VfL Wolfsburg nach dem Klassenerhalt schnell vom Platz. Schon während des Spiels wurde ein Ordner verletzt.

          In der Kabine mussten Mario Gomez und seine Kollegen das glückliche Ende der Relegation feiern. Braunschweiger Fans hatten das Spielfeld am Montagabend gestürmt. Die Polizei musste eingreifen, um die Anhänger des VfL Wolfsburg zu schützen. Erst später kamen die Wolfsburger Spieler noch einmal kurz durch einen Hinterausgang, um mit den eigenen Fans den verhinderten Absturz in die 2. Fußball-Bundesliga zu feiern.

          Nach dem zweiten 1:0-Sieg im zweiten Relegationsspiel fand der wesentliche Teil der Feiern notgedrungen in den Katakomben des Braunschweiger Stadions statt. Aufsichtsrats-Boss Francisco Javier Garcia Sanz eilte in die Kabine, um zu gratulieren.

          „Wir sind erschrocken und so schnell es ging weggelaufen“, berichtete VfL-Trainer Andries Jonker. Auf dem Spielfeld mussten Polizisten den VfL-Fanblock vor den Eintracht-Anhängern schützen, Böller flogen, eine Rakete landete in der Polizistengruppe.

          „Unglaubliche Sauerei“

          Schon während der Begegnung der beiden Klubs war ein Ordner von Feuerwerk getroffen worden. Unmittelbar vor dem Anpfiff der zweiten Halbzeit zündeten Anhänger im Fanblock der Eintracht Pyrotechnik und Böller. Der Mitarbeiter des Ordnungspersonals fiel zu Boden, wurde von Sanitätern behandelt und aus dem Innenraum geführt. Eine Diagnose soll es im Laufe des Dienstags geben.

          Als „unglaubliche Sauerei“ bezeichnete Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel das Verhalten einer Minderheit von Zuschauern. „Das ist sowas von bescheuert.“ Der Böllerwurf auf den Ordner habe im Spiel „zu einem Bruch geführt“.

          Wenige Minuten nach dem Vorfall hatte der Portugiese Vieirinha in der 49. Minuten das entscheidende Tor erzielt. Nach einem Abpraller landete der Ball beim Außenspieler, der ihn aus 15 Metern mit voller Wucht ins Tor drosch.

          „Da mischt sich etwas unter, was nicht unbedingt auf den Platz gehört“, sagte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht zu den unschönen Begleiterscheinungen. Er lobte aber auch das Auftreten seines Teams und des vernünftigen Teils der Fans. „Ganz Deutschland hat gesehen, was für ein fantastischer Verein wir sind“, sagte der Coach.

          Quelle: spo:/dpa

          Weitere Themen

          Schwerer Unfall im Gotthardtunnel Video-Seite öffnen

          Schweiz : Schwerer Unfall im Gotthardtunnel

          Bei einem schweren Unfall im Gotthardtunnel in der Schweiz sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Der knapp 17 Kilometer lange Tunnel musste für Stunden gesperrt werden.

          Ein Tor reicht den Bayern

          1:0 gegen Köln : Ein Tor reicht den Bayern

          Erster gegen Letzter – eine klare Sache ist das Duell der Münchner mit dem 1. FC Köln aber nicht. Zumindest nicht vom Ergebnis. Es droht eine böse Überraschung. Bis der Torjäger zuschlägt.

          Norditalien steht unter Wasser Video-Seite öffnen

          Schwere Unwetter : Norditalien steht unter Wasser

          Heftige Regenfälle haben im Norden Italiens Überschwemmungen ausgelöst. Teile der Provinz Reggio Emilia stehen unter Wasser. Zahlreiche Menschen mussten zum Schutz vor den Fluten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.