http://www.faz.net/-gtm-7jxn7

Ärger um Fußball-Sponsor : „Eine zutiefst antisemitische Haltung“

  • Aktualisiert am

Der FSV Frankfurt kämpft derzeit um jeden Sponsor Bild: dpa

Die Fluglinie „Saudia“ ist Sponsor beim FSV Frankfurt. Nun sieht sich der Fußball-Zweitligaklub scharfer Kritik ausgesetzt. Zum Grundsatz des Unternehmens zählt es, dass es keine israelischen Staatsbürger transportiert.

          Nachdem der Fußball-Zweitligaverein FSV Frankfurt eine Partnerschaft mit der saudi-arabischen Fluglinie „Saudia“ bekannt gegeben hat, wird der Klub dafür scharf kritisiert. Denn zum Grundsatz die Sponsors zählt es, dass er keine israelischen Staatsbürger transportiert.

          „Deutschland ist zurecht stolz darauf, eine Demokratie zu sein. Das heißt, die Menschenrechte zu respektieren, die in Saudi-Arabien mit Füßen getreten werden. Der FSV verkauft diese Grundsätze für billiges Sponsorengeld“, sagte Michel Friedman, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weiterhin betonte er: „Und Frankfurt ist stolz darauf, eine weltoffene Gesellschaft zu sein. Der Sponsor vom FSV drückt mit seinem Boykott, Israelis Flugtickets zu verweigern, eine zutiefst antisemitische und politisch hochproblematische Haltung aus. Saudi-Arabien ist eine Diktatur, Israel eine Demokratie im westlichen Sinne – ist das alles dem FSV gleichgültig?“

          Frau Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern sowie ehemalige Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses, sagt: „Sportvereine in Deutschland sollten generell darauf achten, mit welchen Partner sie zusammenarbeiten. Sport steht für Fairness, Weltoffenheit und Toleranz im Kampf gegen Ausgrenzung.“ Der FSV Frankfurt sucht derzeit mit Hochdruck nach neuen Geldgebern. Aus Vereinskreisen heißt es, dass man froh über jeden Sponsor sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Man kennt ihn noch: Barack Obama, hier bei einer Zeremonie zum Gedenken an Nelson Mandela in Südafrika vergangenen Monat.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.