http://www.faz.net/-gtm-87ha8

Kommentar : 80.000 Fans zum Abschied

Herzzerreißend: Dede nimmt an diesem Wochenende Abschied in Dortmund. Bild: AFP

Die Transfersummen, die gerade im Fußball ausgeschüttet werden, lösen Kopfschütteln aus. Es gibt aber noch eine andere Währung. Die zeigt sich nun bei einem ganz besonderen Spiel in Dortmund.

          „Echte Liebe“ heißt der Slogan des Vereins, den sich sehr clevere Marketingleute vor ein paar Jahren ausgedacht haben. Klingt schön romantisch, und wie das zusammenpasst mit einem Klub, der börsennotiert ist und ganz sicher nicht am Ende der Kommerzialisierungskette steht, hat sich schon so mancher Anhänger gefragt. Echte Liebe aber kann man nicht als Motto anordnen, vermutlich kann man sie nicht einmal hinterfragen, sie ist einfach da, und beim Fußballfan sogar auf besonders nachhaltige Weise: In der Regel verschwindet sie nie, was auch immer passiert.

          Bei all dem Kopfschütteln über die Summen, die gerade im Fußball ausgeschüttet werden, gibt es noch eine andere Währung - die emotionale Bindung, und der, um den es an diesem Wochenende in Dortmund geht, nennt sie unbezahlbar. Dede hat 13 Jahre für Borussia Dortmund gespielt, und er ist gewiss recht ordentlich dafür entlohnt worden.

          Er hat 399 Pflichtspiele für den BVB bestritten, er ist zweimal Meister geworden, er hat mit dem Verein die schweren Tage durchgemacht, als die Insolvenz drohte, und er hat die wundersame Zeit miterlebt, als der Klub wieder auflebte. Er war der Publikumsliebling, und als er 2011 kurz vor Schluss des Bundesligaspiels gegen Eintracht Frankfurt eingewechselt wurde und zum letzten Male das gelbschwarze BVB-Trikot trug, bebte das Stadion.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Das ist vier Jahre her, seitdem ist die Borussia hoch geflogen, ist noch einmal Meister und Pokalsieger geworden, hat ein Champions-League-Finale erreicht und wurde für viele auch wegen seiner Fans zum mitreißendsten Verein in Europa. Spieler kamen und gingen, Rekordtransfers in beide Richtungen wurden getätigt, alles wurde schriller und größer, und trotzdem ist einer nie in Vergessenheit geraten. Dede, der Linksverteidiger, der nicht viel von Deutschland wusste, als es ihn damals mit 20 Jahren nach Dortmund verschlug.

          Gerne erzählen sie beim BVB unter vielen Anekdoten die Geschichte, als er mit dem Taxi zum Training kam, weil er beim Anblick der vereisten Scheibe seines Autos geglaubt hatte, sie sei zersprungen. Die Borussia werde immer in seinem Herzen bleiben, sagt Dede, und der Fan hat offenbar gerade in diesen Tagen ein feines Gespür dafür, wer das nur sagt und wer das auch meint: Es kommen 80.000 Fans zu seinem Abschiedsspiel - Europarekord und ganz sicher echte Liebe, nicht nur ein Slogan.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Punkte weg, neuer Vorstand da

          FSV Mainz 05 : Punkte weg, neuer Vorstand da

          Auf dem Rasen fehlt Mainz gegen Dortmund die Durchschlagskraft. Abseits davon hat der Verein eine wichtige Entscheidung getroffen. Jan Lehmann ist vom Aufsichtsrat in den Vorstand berufen worden.

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?
          Insgesamt 270 Millionen Euro weniger will das ZDF zwischen 2021 und 2028 ausgeben.

          F.A.Z. Exklusiv : Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          Ein Bericht der Finanzkommission sorgt für neue Diskussionen zur Reform von ARD und ZDF. Die Forderungen nach einer Neudefinition des Auftrages werden immer lauter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.