http://www.faz.net/-gtm-87ha8

Kommentar : 80.000 Fans zum Abschied

Herzzerreißend: Dede nimmt an diesem Wochenende Abschied in Dortmund. Bild: AFP

Die Transfersummen, die gerade im Fußball ausgeschüttet werden, lösen Kopfschütteln aus. Es gibt aber noch eine andere Währung. Die zeigt sich nun bei einem ganz besonderen Spiel in Dortmund.

          „Echte Liebe“ heißt der Slogan des Vereins, den sich sehr clevere Marketingleute vor ein paar Jahren ausgedacht haben. Klingt schön romantisch, und wie das zusammenpasst mit einem Klub, der börsennotiert ist und ganz sicher nicht am Ende der Kommerzialisierungskette steht, hat sich schon so mancher Anhänger gefragt. Echte Liebe aber kann man nicht als Motto anordnen, vermutlich kann man sie nicht einmal hinterfragen, sie ist einfach da, und beim Fußballfan sogar auf besonders nachhaltige Weise: In der Regel verschwindet sie nie, was auch immer passiert.

          Bei all dem Kopfschütteln über die Summen, die gerade im Fußball ausgeschüttet werden, gibt es noch eine andere Währung - die emotionale Bindung, und der, um den es an diesem Wochenende in Dortmund geht, nennt sie unbezahlbar. Dede hat 13 Jahre für Borussia Dortmund gespielt, und er ist gewiss recht ordentlich dafür entlohnt worden.

          Er hat 399 Pflichtspiele für den BVB bestritten, er ist zweimal Meister geworden, er hat mit dem Verein die schweren Tage durchgemacht, als die Insolvenz drohte, und er hat die wundersame Zeit miterlebt, als der Klub wieder auflebte. Er war der Publikumsliebling, und als er 2011 kurz vor Schluss des Bundesligaspiels gegen Eintracht Frankfurt eingewechselt wurde und zum letzten Male das gelbschwarze BVB-Trikot trug, bebte das Stadion.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Das ist vier Jahre her, seitdem ist die Borussia hoch geflogen, ist noch einmal Meister und Pokalsieger geworden, hat ein Champions-League-Finale erreicht und wurde für viele auch wegen seiner Fans zum mitreißendsten Verein in Europa. Spieler kamen und gingen, Rekordtransfers in beide Richtungen wurden getätigt, alles wurde schriller und größer, und trotzdem ist einer nie in Vergessenheit geraten. Dede, der Linksverteidiger, der nicht viel von Deutschland wusste, als es ihn damals mit 20 Jahren nach Dortmund verschlug.

          Gerne erzählen sie beim BVB unter vielen Anekdoten die Geschichte, als er mit dem Taxi zum Training kam, weil er beim Anblick der vereisten Scheibe seines Autos geglaubt hatte, sie sei zersprungen. Die Borussia werde immer in seinem Herzen bleiben, sagt Dede, und der Fan hat offenbar gerade in diesen Tagen ein feines Gespür dafür, wer das nur sagt und wer das auch meint: Es kommen 80.000 Fans zu seinem Abschiedsspiel - Europarekord und ganz sicher echte Liebe, nicht nur ein Slogan.

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Real Madrids Mittelfeldspieler Lucas Vázquez (links) im Halbfinale der Champions League gegen Bayern München mit David Alaba.

          Champions-League-Finale : Der Dauerläufer bei Real Madrid

          Lucas Vázquez erlebt harte Zeiten und setzt sich doch im Team von Trainer Zidane durch – trotzdem steht er immer noch oft im Schatten der Stars. Das könnte sich im Finale gegen Klopps Liverpool jedoch ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.