http://www.faz.net/-gtm-775d4

6:1 gegen Bremen : Bayern rotiert auf Hochtouren

Komm, lass dich herzen: Robben (links) und Martinez freuen sich über das 2:0 Bild: dpa

Der FC Bayern München nimmt die nächste Hürde mit Eleganz, Spielwitz und einer Riesen-Portion Souveränität - obwohl Jubilar Heynckes auf sechs Positionen rotiert. Robben schießt das 1:0 - und spielt sich den Frust von der Seele.

          Vor Anpfiff gab es Blumen vom FC Bayern für Jupp Heynckes, in dessen fast 50 Jahre umspannender Fußball-Karriere es das 1000. Bundesligaspiel war - 369 als Spieler, 631 als Trainer, nur Otto Rehhagel hat noch mehr: 1033. Und auch nach dem Anpfiff gab es Präsente, diesmal vom harmlosen Gegner aus Bremen. Obwohl Heynckes gleich sechs Spieler aus seiner ersten Elf schonte, die am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund frisch sein soll, reichte es zu einem lockeren 6:1-Sieg über den SV Werder, der spätestens nach der Roten Karte für Sebastian Prödl wegen einer Notbremse in der 44. Minute überfordert war.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Die Bayern lagen zu diesem Zeitpunkt durch Tore von Arjen Robben (25. Minute) und Xavi Martinez (29.) 2:0 vorn und erhöhten nach der Pause durch ein Eigentor von Theo Gebre Selassie (49.) und durch Mario Gomez (51.), ehe Kevin de Bruyne nach einem Fehler von Dante der Ehrentreffer für die Bremer gelang (59.). Vier Minuten vor Ende erhöhte Franck Ribéry mit einem Volley zum 5:1, zwei Minuten später besorgte Gomez den Endstand.

          Thomas Müller und Mario Mandzukic, das torgefährlichste Sturmpaar der Bundesliga, hatten das Spiel ebenso wie David Alaba und Toni Kroos auf der Bank verfolgen dürfen, Bastian Schweinsteiger und Daniel van Buyten sogar auf der Tribüne - sie alle wurden geschont für das „ganz große Spiel“, wie Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge das Duell mit Dortmund nennt. Die Vertreter zeigten sich höchst motiviert. Robben schickte Philipp Lahm auf rechts, spurtete selbst zentral in den Fünfmeterraum und schlug die Flanke des Kapitäns volley ins Netz. Kurz danach konnte er von Gegenspieler Lukas Schmitz nur mit einem Foul gestoppt werden, übernahm die Ausführung des Freistoßes und servierte Martinez den Ball mustergerecht zum 2:0 auf die Stirn.

          Kombinations-Kunstwerke

          Nach der Roten Karte gegen Prödl nach Foul am zentral frei gespielten Gomez brauchten die Bayern zu Beginn der zweiten Halbzeit nur zehn Minuten, um den Spielausgang für die defensiv überforderten Bremer endgültig außer Reichweite zu bringen. Gomez setzte sich am Flügel durch, und seine Hereingabe lenkte Gebre Selassie beim Versuch, den Ball mit rechts wegzuschlagen, mit links ins eigene Tor. Mit diesem kuriosen Geschenk wollten es die Bayern aber nicht bewenden lassen und ließen dem zum 4:0 ein kleines Kombinations-Kunstwerk folgen: Xherdan Shaqiri setzte Ribéry mit herrlichem Heber ein, und der Franzose lupfte den Ball über Torwart Sebastian Mielitz zu Gomez, der ihn ins leere Tor verlängern konnte. Im spielerischen Übermut probierten Ribéry und Robben sogar noch eine Wiederholung des legendären Robben-Treffers bei Manchester United 2010 - der Schlenzer von der Eckfahne fand wieder den Holländer im Rückraum, doch diesmal flog dessen Volleyschuss neben das Tor.

          Ende eines Arbeitstages: Der Bremer Prödl fliegt mit Rot vom Platz Bilderstrecke
          Ende eines Arbeitstages: Der Bremer Prödl fliegt mit Rot vom Platz :

          Danach ließ der Tabellenführer ein wenig locker, kleinere Nachlässigkeiten in der Abwehr inbegriffen. Der Versuch von Dante, eine Ecke zu verhindern, führte zum Ballverlust im eigenen Strafraum, so dass de Bruyne Neuer überwinden konnte. Es war das erste Bundesliga-Gegentor Neuer seit Mitte Dezember - und das erste für die Bayern gegen einen in Unterzahl spielenden Gegner seit acht Jahren. Die Münchner nahmen es locker - und überlupften die Bremer in den Schlussminuten zweimal erfolgreich: Lahm auf Ribéry, Robben auf Gomez, es war einfach alles ein wenig zu hoch für Werder.

          Bayern München - Werder Bremen 6:1 (2:0)

          Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Contento - Javi Martínez (53. Timoschtschuk), Luiz Gustavo - Robben, Shaqiri (72. Pizarro), Ribéry - Gomez
          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Lukimya, Schmitz - Ignjovski, Junuzovic - de Bruyne, Hunt (46. Pavlovic), Arnautovic - Petersen
          Schiedsrichter: Fritz (Korb)
          Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Robben (25.), 2:0 Javi Martínez (29.), 3:0 Gebre Selassie (49./Eigentor), 4:0 Gomez (51.), 4:1 de Bruyne (58.), 5:1 Ribéry (86.), 6:1 Gomez (89.)
          Gelbe Karten: - / Junuzovic (6), Pavlovic (1) Rote Karten: - / Prödl (44./Notbremse)

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Philipp Lahms Erbe

          Kimmich bei Bayern München : Philipp Lahms Erbe

          Joshua Kimmich ist der gefragteste Münchner Assistent seit Fritz Wepper. Intelligenz und Laufstärke machen ihn zum neuen Fixpunkt als Vorbereiter im Spiel des FC Bayern.

          Start-up-Pitch im Smart Video-Seite öffnen

          „me Convention“ : Start-up-Pitch im Smart

          Beim „urban pioneers contest“ von Smart stellen verschiedene Start-ups ihre Konzepte zum Thema „New Urbanism“ vor. Das Besondere: Die Teilnehmer haben drei Minuten Zeit, ihre Produkte in einem fahrenden Smart vorzustellen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.