http://www.faz.net/-gtm-775d4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.02.2013, 17:36 Uhr

6:1 gegen Bremen Bayern rotiert auf Hochtouren

Der FC Bayern München nimmt die nächste Hürde mit Eleganz, Spielwitz und einer Riesen-Portion Souveränität - obwohl Jubilar Heynckes auf sechs Positionen rotiert. Robben schießt das 1:0 - und spielt sich den Frust von der Seele.

von , München
© dpa Komm, lass dich herzen: Robben (links) und Martinez freuen sich über das 2:0

Vor Anpfiff gab es Blumen vom FC Bayern für Jupp Heynckes, in dessen fast 50 Jahre umspannender Fußball-Karriere es das 1000. Bundesligaspiel war - 369 als Spieler, 631 als Trainer, nur Otto Rehhagel hat noch mehr: 1033. Und auch nach dem Anpfiff gab es Präsente, diesmal vom harmlosen Gegner aus Bremen. Obwohl Heynckes gleich sechs Spieler aus seiner ersten Elf schonte, die am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund frisch sein soll, reichte es zu einem lockeren 6:1-Sieg über den SV Werder, der spätestens nach der Roten Karte für Sebastian Prödl wegen einer Notbremse in der 44. Minute überfordert war.

Christian Eichler Folgen:

Die Bayern lagen zu diesem Zeitpunkt durch Tore von Arjen Robben (25. Minute) und Xavi Martinez (29.) 2:0 vorn und erhöhten nach der Pause durch ein Eigentor von Theo Gebre Selassie (49.) und durch Mario Gomez (51.), ehe Kevin de Bruyne nach einem Fehler von Dante der Ehrentreffer für die Bremer gelang (59.). Vier Minuten vor Ende erhöhte Franck Ribéry mit einem Volley zum 5:1, zwei Minuten später besorgte Gomez den Endstand.

Mehr zum Thema

Thomas Müller und Mario Mandzukic, das torgefährlichste Sturmpaar der Bundesliga, hatten das Spiel ebenso wie David Alaba und Toni Kroos auf der Bank verfolgen dürfen, Bastian Schweinsteiger und Daniel van Buyten sogar auf der Tribüne - sie alle wurden geschont für das „ganz große Spiel“, wie Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge das Duell mit Dortmund nennt. Die Vertreter zeigten sich höchst motiviert. Robben schickte Philipp Lahm auf rechts, spurtete selbst zentral in den Fünfmeterraum und schlug die Flanke des Kapitäns volley ins Netz. Kurz danach konnte er von Gegenspieler Lukas Schmitz nur mit einem Foul gestoppt werden, übernahm die Ausführung des Freistoßes und servierte Martinez den Ball mustergerecht zum 2:0 auf die Stirn.

Kombinations-Kunstwerke

Nach der Roten Karte gegen Prödl nach Foul am zentral frei gespielten Gomez brauchten die Bayern zu Beginn der zweiten Halbzeit nur zehn Minuten, um den Spielausgang für die defensiv überforderten Bremer endgültig außer Reichweite zu bringen. Gomez setzte sich am Flügel durch, und seine Hereingabe lenkte Gebre Selassie beim Versuch, den Ball mit rechts wegzuschlagen, mit links ins eigene Tor. Mit diesem kuriosen Geschenk wollten es die Bayern aber nicht bewenden lassen und ließen dem zum 4:0 ein kleines Kombinations-Kunstwerk folgen: Xherdan Shaqiri setzte Ribéry mit herrlichem Heber ein, und der Franzose lupfte den Ball über Torwart Sebastian Mielitz zu Gomez, der ihn ins leere Tor verlängern konnte. Im spielerischen Übermut probierten Ribéry und Robben sogar noch eine Wiederholung des legendären Robben-Treffers bei Manchester United 2010 - der Schlenzer von der Eckfahne fand wieder den Holländer im Rückraum, doch diesmal flog dessen Volleyschuss neben das Tor.

Bild Prödl Ende eines Arbeitstages: Der Bremer Prödl fliegt mit Rot vom Platz © dpa Bilderstrecke 

Danach ließ der Tabellenführer ein wenig locker, kleinere Nachlässigkeiten in der Abwehr inbegriffen. Der Versuch von Dante, eine Ecke zu verhindern, führte zum Ballverlust im eigenen Strafraum, so dass de Bruyne Neuer überwinden konnte. Es war das erste Bundesliga-Gegentor Neuer seit Mitte Dezember - und das erste für die Bayern gegen einen in Unterzahl spielenden Gegner seit acht Jahren. Die Münchner nahmen es locker - und überlupften die Bremer in den Schlussminuten zweimal erfolgreich: Lahm auf Ribéry, Robben auf Gomez, es war einfach alles ein wenig zu hoch für Werder.

Bayern München - Werder Bremen 6:1 (2:0)

Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Contento - Javi Martínez (53. Timoschtschuk), Luiz Gustavo - Robben, Shaqiri (72. Pizarro), Ribéry - Gomez
Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Lukimya, Schmitz - Ignjovski, Junuzovic - de Bruyne, Hunt (46. Pavlovic), Arnautovic - Petersen
Schiedsrichter: Fritz (Korb)
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Robben (25.), 2:0 Javi Martínez (29.), 3:0 Gebre Selassie (49./Eigentor), 4:0 Gomez (51.), 4:1 de Bruyne (58.), 5:1 Ribéry (86.), 6:1 Gomez (89.)
Gelbe Karten: - / Junuzovic (6), Pavlovic (1) Rote Karten: - / Prödl (44./Notbremse)

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport