http://www.faz.net/-gtm-75un5

5:4 gegen Hannover : Tag des offenen Tores „auf“ Schalke

  • -Aktualisiert am

Strahlende Schalker: Königsblau gewinnt zum Rückrundenstart torreich Bild: REUTERS

Obwohl Torjäger Huntelaar fehlt, trifft Schalke zum Rückrunden-Start der Bundesliga nach Belieben. Auch Hannover lässt sich nicht lumpen. Die Fans sehen beim königsblauen 5:4-Sieg ein turbulentes Spiel - in der zweiten Halbzeit.

          Jens Keller hatte sich „wahnsinnig gefreut“ auf seine Bundesligapremiere als Trainer des FC Schalke 04. Nach dem 5:4 über Hannover 96 hatte nicht nur Keller Grund zur Freude. Auch wer Fußballspiele mit spannendem Verlauf und vielen Toren mag und dafür über manchen (Abwehr-)Fehler hinwegzusehen bereit ist, kam in der Gelsenkirchener Arena voll auf seine Kosten.

          Nachdem die ersten 45 Minuten für Bundesliga-Normalität gestanden hatten, überschlugen sich in der zweiten Halbzeit die Ereignisse. Acht der neun Treffer fielen nach der Pause. Schalke führte zweimal mit je zwei Toren Vorsprung, musste aber lange zittern.

          Die Treffer von Jefferson Farfan (44. Minute), Julian Draxler (49.), Marco Höger (64.), Ciprian Marica (67.) und Lewis Holtby erzeugten nur trügerische Sicherheit. Auf der Gegenseite erhielten die Torschützen Sergio Pinto (55.), Szabolcs Huszti (59./68.) und Mame Diouf (90.) die Spannung bis in die Nachspielzeit hinein aufrecht.

          Keller vertraute vom Anpfiff an den Kräften, die in der Hinrunde auch unter seinem Vorgänger Huub Stevens den Stamm der Mannschaft gebildet hatten. Auch Holtby durfte seine Rolle im Zentrum des offensiven Mittelfeldes bekleiden. Der designierte Spielmacher Raffael, jüngst von Dynamo Kiew ausgeliehen, bekam zunächst einen Platz auf der Ersatzbank zugeteilt.

          Was ist hier denn los? Holtby versteht die Fußballwelt nicht mehr Bilderstrecke
          Was ist hier denn los? Holtby versteht die Fußballwelt nicht mehr :

          Zwei andere Spieler musste Keller notgedrungen ersetzen. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und Mittelfeldspieler Jermaine Jones waren gesperrt. An ihre Stelle traten Höger und, als Sturmspitze, Marica. Auch ohne ihren Antreiber Jones machten die Schalker sich sofort voller Elan ans Werk. Allein in den ersten sechs Minuten kamen sie dreimal zum Abschluss. Aber ihr Kaltstart blieb ohne Wirkung.

          So kam Hannover vorübergehend ins Spiel, wenn auch im gegnerischen Strafraum nicht zum Zuge. Die Partie verlor an Niveau - bis Schalke sich gegen Ende des ersten Durchgangs wieder aufraffte und an die ersten Minuten anknüpfte. Dabei gelang den Königsblauen ein Tor im Standardformat. Christian Fuchs schickte einen Einwurf mit der Wucht eines Freistoßes in den Strafraum, dort wehrte Innenverteidiger Mario Eggimann die Kugel in Richtung Farfan ab. Der Peruaner nutzte die „Vorlage“ zum Führungstreffer.

          Es entwickelt sich ein Drama voller Tore

          Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen, da half Eggimann den Gelsenkirchenern schon wieder unfreiwillig auf die Sprünge. Dieses Mal prallte der Ball von seinem Bein zu Holtby, der den Torschützen Draxler in Szene setzte. Doch damit waren nur scheinbar klare Verhältnisse geschaffen. Plötzlich beschlossen die Hannoveraner, auch jenseits der Mittellinie mitzuspielen.

          Und es dauerte nicht lange, bis sie den Rückstand dank der Treffer von Pinto und Huszti aufgeholt hatten. Es entwickelte sich ein Drama voller Tore. Zunächst brachten Höger und Marica Schalke wieder in Führung. Aber noch immer konnten die Gelsenkirchener sich ihrer Sache nicht sein. Huszti, Holtby und Diouf machten die Partie vollends zu einem Kuriosum, änderten aber letztlich nichts mehr am knappen Sieg des FC Schalke.

          FC Schalke 04 - Hannover 96 5:4 (1:0)

          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter, Höger (73. Kolasinac) - Farfán, Holtby (90.+1 Raffael), Draxler (77. Barnetta) - Marica
          Hannover 96: Zieler - Chahed, Eggimann, Djourou, Rausch - Schmiedebach (86. Kadah), da Silva Pinto (77. Hoffmann) - Schlaudraff, Huszti - Sobiech (71. Abdellaoue), Diouf
          Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
          Zuschauer: 60.811
          Tore: 1:0 Farfán (44.), 2:0 Draxler (49.), 2:1 da Silva Pinto (55.), 2:2 Huszti (59.), 3:2 Höger (64.), 4:2 Marica (67.), 4:3 Huszti (68.), 5:3 Holtby (88.), 5:4 Diouf (90.+2)
          Gelbe Karten: Holtby (3), Höwedes (1), Marica (1), Uchida (1) / Djourou (1), Rausch (1), Sobiech (4), da Silva Pinto (5)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.