Home
http://www.faz.net/-gtn-6zi12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

5:2 in Kaiserslautern Der Meister ohne Mühe

Die Partie zwischen dem Tabellenersten und dem Schlusslicht endet standesgemäß: Kaiserslautern geht durch ein Eigentor der Borussia in Fürung, dann drehen Barrios, Götze und Perisic das Spiel.

© REUTERS Vergrößern Applaus vom Meister-Trainer: Jürgen Klopp hat auch gegen Kaiserslautern Grund zur Freude

Nach einem meisterlichen Auftritt bei Absteiger 1. FC Kaiserslautern kann Borussia Dortmund den Titelgewinn in der Fußball-Bundesliga mit einem Punkterekord krönen. Der BVB kam am Samstag beim künftigen Zweitligisten zu einem verdienten 5:2 (3:1)-Sieg und stockte sein Konto auf 78 Zähler auf. Mit einem Erfolg am letzten Spieltag gegen den SC Freiburg würde die Borussia die Bestmarke des FC Bayern München (79) aus der Saison 1972/73 knacken.

Vor 49 780 Zuschauern im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion blieb der Meister im 27. Spiel nacheinander ungeschlagen. Lucas Barrios mit einem Dreierpack in der 18., 26. und 55. Minute sowie Mario Götze (33.) und Ivan Perisic (76.) schossen die Dortmunder Tore. Für die Gastgeber trafen BVB-Verteidiger Felipe Santana (16.) mit einem Eigentor und Pierre de Wit (49.).

BVB-Trainer Jürgen Klopp gab einigen Meister-Helden eine Verschnaufpause und veränderte seine Anfangsformation gegenüber der Vorwoche gleich auf sechs Positionen. Entsprechend holprig lief das Spiel der Borussia bei sommerlichen Temperaturen von 30 Grad an. Der FCK war zunächst am Drücker und ging, nach einer ersten Chance für Andrew Wooten (11.), nicht unverdient in Führung. Fortounis legte nach einem Solo im Strafraum quer ab und Felipe Santana bugsierte das Leder unglücklich ins eigene Netz.

119687674 Vergessenes Gefühl: Der FCK geht in Führung - aber nur für ein paar Minuten © AFP Bilderstrecke 

Damit hatte der Absteiger sein Pulver jedoch verschossen. Dortmund schlug nur 120 Sekunden später durch einen Kopfball von Barrios eiskalt zurück und erhöhte danach merklich das Tempo, dem die Roten Teufel nicht folgen konnten. Der BVB kombinierte nun gewohnt sicher und stürzte die Lauterer Abwehr von einer Verlegenheit in die andere. Nur acht Minuten nach dem Ausgleich war Barrios nach Vorarbeit von Perisic erneut zur Stelle und demonstrierte damit, dass er trotz seiner Reservistenrolle in dieser Saison nichts von seiner Torgefahr eingebüßt hat.

#Kurz darauf hatte der nach langer Leidenszeit erstmals seit dem 3. Dezember 2011 von Beginn an eingesetzte Götze seinen großen Auftritt. Der von einer langwierigen Schambeinverletzung genesene Nationalspieler nahm einen Pass von Robert Lewandowski auf und überwand FCK-Torwart Tobias Sippel mit einem Flachschuss. Bei weiteren Möglichkeiten für Ilkay Gündogan und Perisic sowie einem Pfostenschuss von Lewandowski (41.) hätten die Gäste das Ergebnis bis zur Pause noch höher gestalten können.

Mehr zum Thema

1. FC Kaiserslautern - Borussia Dortmund 2:5 (1:3)

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Abel, Rodnei (40. Yahia), Bugera - Borysiuk - Sahan (64. Derstroff), Tiffert (77. Kirch), de Wit, Fortounis - Wooten
Borussia Dortmund: Langerak - Owomoyela, Subotic, Felipe Santana, Löwe - Kehl (64. Leitner), Gündogan - Götze (77. Kringe), Lewandowski (66. Kagawa), Perisic - Barrios
Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart) - Zuschauer: 49 780 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Felipe Santana (16./Eigentor), 1:1 Barrios (18.), 1:2 Barrios (26.), 1:3 Götze (33.), 2:3 de Wit (49.), 2:4 Barrios (55.), 2:5 Perisic (76.)
Gelbe Karten: Abel (2) / Barrios (1)
 

Quelle: FAZ.NET / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Borussia Dortmund Erhöhtes Sicherheitsbedürfnis

Jürgen Klopp hat die Lehren aus der vergangenen Saison gezogen und Borussia Dortmund mehr Stabilität in der Abwehr verordnet. Für die Abteilung Attacke gilt: Drei für Lewandowski. Mehr

24.07.2014, 13:50 Uhr | Sport
Bundesliga Rummenigge vermisst Solidarität mit den Bayern

Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft wollte der FC Bayern die Bundesliga-Saison eine Woche später starten lassen. Doch andere Vereine lehnten entschieden ab. Bayern-Chef Rummenigge kritisiert mangelnde Solidarität. Mehr

19.07.2014, 13:20 Uhr | Sport
Von Freiburg zum BVB Weltmeister Ginter wird Dortmunder

Das Tauziehen ist beendet, eines der größten deutschen Talente für die Defensive verstärkt von der neuen Saison an den ersten Bayern-Verfolger. Mehr

17.07.2014, 11:07 Uhr | Sport
Ergebnisse, Tabellen und Statistik