http://www.faz.net/-gtm-75urc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.01.2013, 20:31 Uhr

5:0 in Bremen Dortmunder Gala

Zum Rückrundenstart zeigt der Meister, dass mit ihm zu rechnen ist. In Bremen zaubern sich Reus, Götze und Co. zu einem beeindruckenden 5:0-Sieg. Der Dortmunder Rückstand auf die Bayern bleibt aber groß.

von Frank Heike, Bremen
© AP Echt abgehoben: Mario Götze und Kollegen starten hervorragend in die Rückrunde

Borussen-Trainer Jürgen Klopp lächelte und klatschte Beifall. Wie seine Dortmunder desolate Bremer am Samstagabend auseinandernahmen, hatte echte Klasse: 5:0 stand es am Ende für den deutschen Meister beim klar unterlegenen SV Werder - und auch Heimkehrer Nuri Sahin wurde eingewechselt und bekam ein paar Minuten Spielpraxis geschenkt.

Mehr zum Thema

Schöner kann man sich den Rückrundenauftakt gar nicht vorstellen. Die Dortmunder Feierlichkeiten begannen schon nach neun Minuten, als Reus zur Führung traf. Götze, Santana, Lewandowski und Blaszczykowski waren die weiteren Dortmunder Torschützen in einem luftig-leichten Auftritt bei Minusgraden.

Die Borussia sicherte durch diesen ungefährdeten Auswärtssieg den dritten Tabellenplatz, während Werder Bremen, am Ende desolat, eine weitere schwache Heimleistung folgen ließ und im unteren Mittelfeld der Liga feststeckt. Die erste Halbzeit offenbarte einen Klassenunterschied: Dortmund kam mit jedem Angriff vor das Bremer Tor und konnte es sich leisten, größere Chancen auszulassen.

Auch Marco Reus zeigte sich in Bremen von seiner besten Seite © AFP Vergrößern Auch Marco Reus zeigte sich in Bremen von seiner besten Seite

Noch ein Schlenker, noch ein Abspiel - manchmal schienen die Borussen überrascht, wie viel Zeit und Raum sie im Bremer Allerheiligsten hatten. Werders Profis schauten den Dortmunder Kontrahenten oft nur staunend hinterher: gerade Kevin Großkreutz über links und Marco Reus auf der anderen Seite wirbelten die Bremer durcheinander.

Der erste Treffer der Dortmunder fiel allerdings nicht aus dem Spiel heraus sondern nach einem Freistoß - den man nicht unbedingt hätte geben müssen. Sokratis’ Aktion gegen Lewandowski war ein Grenzfall zwischen Foul und Zweikampf. Doch Schiedsrichter Knut Kircher pfiff, und Reus drehte den Ball über die Mauer ins Tor.

Werder-Torwart Sebastian Mielitz war zu bemitleiden © AFP Vergrößern Werder-Torwart Sebastian Mielitz war zu bemitleiden

Das Dortmunder 1:0 in der neunten Minute fiel auch, weil der Bremer Torwart Sebastian Mielitz ganz weit links stand und sein Tor so sehr weit öffnete. Dortmund war mir der Führung perfekt bedient, ließ Werder kommen und konterte schnell, zu schnell für Werder.

Ballsicher und kombinationsfreudig spielte sich der Meister nach vorn und kam schon elf Minuten später zum zweiten Treffer. Großkreutz schob den Ball unbedrängt quer zu Götze, und der Nationalspieler versuchte es aus 20 Metern einfach mal - Gebre Selassie fälschte seinen Ball unhaltbar für Mielitz zum Dortmunder 2:0 ab.

FIngerzeig an die Konkurrenz: Die Borussia ist noch dran © AFP Vergrößern FIngerzeig an die Konkurrenz: Die Borussia ist noch dran

Die Borussia war nun deutlich überlegen und hätte noch vor der Pause Treffer nachlegen können. Was Dortmund Ende des ersten Durchgangs versäumte, schaffte der BVB kurz nach Pause. Mit Schwung weitermachend, kam Klopps Elf zu einem Eckball, den Subotic-Ersatz Felipe Santana vor Werders Nils Petersen ins Netz köpfte.

Das 3:0 in der 47. Minute war die sichere Basis für den neunten Saisonsieg der Dortmunder. Als Lewandowski neun Minuten vor dem Ende unbedrängt zum 4:0 einschob und der eingetauschte Blasczcykowski zum Endstand traf, applaudierte Klopp: das war ein klasse Rückrundenauftakt seiner Mannschaft.

Nuri Sahin nahm erst auf der warmen Bank Platz - später gab er sein Comeback © dpa Vergrößern Nuri Sahin nahm erst auf der warmen Bank Platz - später gab er sein Comeback

Werder Bremen - Borussia Dortmund 0:5 (0:2)

Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Sokratis, Prödl (54. Yildirim), Schmitz - Fritz, Junuzovic, Hunt - Petersen (70. Akpala), de Bruyne, Elia (78. Ignjovski)
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Gündogan, Kehl (84. Sahin) - Großkreutz, Götze (76. Bender), Reus (71. Blaszczykowski) - Lewandowski
Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
Zuschauer: 42.100 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Reus (9.), 0:2 Götze (19.), 0:3 Felipe Santana (48.), 0:4 Lewandowski (81.), 0:5 Blaszczykowski (85.)
Gelbe Karten: - / Felipe Santana (1), Götze (2)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Auftaktspiel 6:0 – Die Bayern überrollen Bremen

Aller Anfang ist leicht – für die Bayern. Die Münchner starten furios in die Bundesliga-Saison und besiegen überforderte Bremer 6:0. Vor allem einer ragt beim Sieger heraus. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

26.08.2016, 22:27 Uhr | Sport
Auslosung der Gruppenphase Schweres Los für Gladbach in der Champions League

Nach dem fulminantem Spiel gegen YB Bern wird es in der Champions League für die Borussen haarig: Die Elf aus Mönchengladbach muss gegen Celtic Glasgow, Manchester City und den spanischen Meister FC Barcelona ran. Mehr

26.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
2:1 gegen Mainz Dortmund siegt dank Aubameyang

Anders als die Bayern müssen die Dortmunder zum Saisonstart trotz der Hitze mehr zittern: Gegen Mainz reicht es am Ende aber zu einem 2:1-Sieg – weil der BVB-Torjäger schon in Form ist. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

27.08.2016, 17:37 Uhr | Sport
Topspiel in der Bundesliga Gladbach empfängt Leverkusen

Borussia Mönchengladbach freut sich auf die Herausforderung Champions League und die Bundesligasaison. Gleich zum Auftakt treffen die Fohlen auf einen Teilnehmer der Königsklasse. Leverkusen kommt am Samstagabend in den Borussia-Park Vor der Begegnung zollten sich die Trainer gegenseitigen Respekt. Mehr

27.08.2016, 10:52 Uhr | Sport
Trotz Werders Debakel Baumann stützt Skripnik

Untergang in der Liga nach Blamage im Pokal: Schon muss Werder-Sportchef Baumann Treueschwüre für Trainer Skripnik leisten. Ganz anders die Gemütslage bei Bayern-Trainer Ancelotti. Mehr

27.08.2016, 10:45 Uhr | Sport