http://www.faz.net/-gtm-74wmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.12.2012, 20:24 Uhr

4:1 gegen Bremen Die Eintracht kann doch noch gewinnen

Eintracht Frankfurt kehrt in die Erfolgsspur zurück. Nach dem Sieg gegen Werder Bremen sind die Hessen Vierter. Das Spiel nimmt aber erst in Halbzeit zwei Fahrt auf.

von , Frankfurt
© Wonge Bergmann Die Eintracht jubelt! Alex Meier (2.v.r.) hat das 1:0 erzielt

Der Negativtrend ist gestoppt: Eintracht Frankfurt hat seine Krise beendet und rückte mit einem 4:1 über Werder Bremen in der Tabelle wieder  auf den vierten Platz vor. Dank einer beachtlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hielt der Aufsteiger einen direkten Mitbewerber um einen Platz im internationalen Fußballgeschäft am Ende eindrucksvoll auf Abstand.

Marc Heinrich Folgen:

Der Eintracht, deren Profis in den vergangenen sechs Wochen oftmals die nötige körperliche und geistige Frische für Erfolge in der Bundesliga gefehlt hatten, zeigte sich an diesem eisig kalten Samstag wieder von ihrer besseren Seite: Lauffreudig, aufmerksam im Duell um den Ball und immer wieder mit vernünftigen Ideen, mit denen sie die Abwehr der Hanseaten unter Druck setzten. Vor allem ihr Flügelspiel funktionierte diesmal wieder besser, Stefan Aigner und Takashi  Inui stießen wiederholt mit flotten Schritten in den Rücken der  Werder-Defensive vor und sorgten so stets für Unruhe.

Zunächst Bremer Vorteile

Werder erarbeitete sich  dagegen zunächst immer dann einen optischen Vorteil, wenn es schnell und direkt  nach vorne ging. Kevin de Bruyne, ihr belgischer Dauerläufer und Ideengeber im  Mittelfeld, versuchte bei den Kontern mehrfach seine Vordermänner Nils Petersen  (6. Minute) und Marko Arnautovic (23.) in Szene zu setzen, und versuchte es,  als es nicht geklappt hatte, auch einmal auf eigene Faust (35.) - jedoch  ebenfalls ohne Glück.  Den größten Teil seines Unterhaltungswerts bezog die ausgeglichene Partie vor  der Pause aus dem Kampfgeist, mit dem sich beide Mannschaften beharkten.

Die  Eintracht haderte dabei dreimal mit dem Unparteiischen Deniz Aytekin, weil er  in ihren Augen unfaire Attacken auf ihre Leute im gegnerischen Strafraum nicht  mit einem Strafstoß geahndet hatte, während sich die Bremer über den Referee aufregten, als er ihrem vermeintlichen Führungstreffer durch Petersen (37.)  wegen eines Fouls an Torwart Kevin Trapp die Anerkennung verweigerte.

1. Fußball-Bundesliga - Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. © Wonge Bergmann Vergrößern Sieger im Kopfballduell: Meier setzt sich gegen Prödl durch und köpft ein

In der  Hektik des Geschehens zeigte Aytekin vor dem Seitenwechsel nicht weniger als  fünfmal die Gelbe Karte für die hüben wie drüben robust zu Werke gehenden  Akteure.

Besserer Start für Eintracht

Im zweiten Abschnitt waren es die Hessen, die den besseren Start erwischten -  und damit die Grundlage schufen für ein gelungenes letztes Heimspiel in diesem  Jahr. Ihr 1:0 entsprang dabei einer Kette Bremer Missgeschicke: Bastian Oczipka  konnte nach einem Einwurf unbedrängt von links ins Strafraumzentrum flanken, wo  Sebastian Prödl nur zuschaute, wie Alexander Meier aus sechs Metern zentraler  Position einköpfte (47.).

Ein weiterer Spieltag für die Bayern © dapd Bilderstrecke 

Die Freude der Frankfurter und die ihrer Anhänger  unter den 51.500 Zuschauern über den Vorsprung erhielt kurz darauf einen  Dämpfer: Petersen nutzte den Freiraum, der ihm von den Frankfurter Verteidigern  zugestanden wurde, um nach einer Hereingabe von Arnautovic mit dem Kopf  sehenswert auszugleichen (54.). Damit nicht genug. Nun drehte die Eintracht  endgültig auf: Zunächst schlug ihr Kapitän Pirmin Schwegler mit einem 20-Meter-Fernschuss eiskalt zu (62.), ehe Aigner keine sechzig Sekunden später mit dem 3:1 letzte Zweifel an diesem Abend beseitigte.

Mehr zum Thema

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 4:1 (0:0)

Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Zambrano, Butscher, Oczipka - Rode, Schwegler - Aigner (84. Celozzi), Meier, Inui (90.+1 Lanig) - Occean
Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz - Junuzovic (67. Ignjovski) - Arnautovic, Fritz (80. Akpala), de Bruyne, Elia (69. Füllkrug) - Petersen
Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Meier (47.), 1:1 Petersen (54.), 2:1 Schwegler (62.), 3:1 Aigner (63.), 4:1 Inui (90.)
Gelbe Karten: Aigner (2), Inui (3), Rode (3), Zambrano (6) / Prödl (2), Schmitz (2)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt in der Relegation Das ist ein schwerer Schlag

Der Eintracht fehlen beim 0:1 in Bremen nur Minuten zum Happy End im Bundesliga-Abstiegskampf. In der Relegation wartet nun Nürnberg – und die Frankfurter wollen sich dabei Werder zum Beispiel nehmen. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Bremen

15.05.2016, 08:39 Uhr | Sport
Bundesliga Abstiegsduell an der Weser

Die Fans von Eintracht Frankfurt schauen mit Sorge auf ihre Mannschaft. Am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga müssen die Hessen zu Werder Bremen reisen. Ein Abstiegsduell pur, Frankfurt steht mit 36 Punkten auf Tabellenplatz 15, Werder mit 35 Punkten auf Platz 16. Ein Sieg oder ein Unentschieden reicht Frankfurt. Dann bleibt die Eintracht sicher in der Bundesliga und hat auch mit der Relegation nichts zu tun. Bei einer Niederlage wird es schwierig. Dann wäre der Relegationsplatz wahrscheinlich. Mehr

13.05.2016, 08:36 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Plötzlich wieder eine Stütze

In der entscheidenden Phase der Saison blüht Stefan Aigner wieder auf. Und für die Partie in Bremen deutet sich an, dass Alex Meier wieder in den Kader zurückkehrt. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

10.05.2016, 07:03 Uhr | Rhein-Main
Bundesliga Kovac setzt in Relegation gegen Nürnberg auf Alex Meier

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac setzt im Relegationsspiel gegen den 1. FC Nürnberg auf Alex Meier. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt hat sich rechtzeitig zu den Entscheidungsspielen fit zurückgemeldet. Mehr

19.05.2016, 08:57 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Erst spät ein Hauptgewinn

Während Lukas Hradecky bei der Eintracht einen Ruf wie Donnerhall genießt, brauchte Torwartkollege Felix Wiedwald länger, um Werders wahre Nummer eins zu sein. Mehr Von Peter Heß und Frank Heike, Frankfurt/Bremen

13.05.2016, 06:22 Uhr | Rhein-Main
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.