http://www.faz.net/-gtm-78bgq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.04.2013, 17:27 Uhr

4:0 gegen Nürnberg Münchner Rotationsmeister machen Spaß

Der deutsche Rotationsmeister aus München besiegt Nürnberg leicht und locker mit 4:0. Die Ersatzbank hat einen Marktwert von über 120 Millionen Euro. Aber auch die Reservisten sorgen für viel Spaß.

von , München
© REUTERS Das war eine leichte Übung: Die Bayern und Gomez besiegen Nürnberg klar

Die Bayern sind nicht nur deutscher Fußballmeister, sondern auch deutscher Fußballrotationsmeister. Das Duell der beiden am längsten ungeschlagenen Bundesligaklubs gewannen die Münchner am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg leicht und locker 4:0 - und das in einer Besetzung, die es nie zuvor gegeben hat und auch nicht wieder geben wird.

Mehr zum Thema

Peter Heß Folgen:

Die deutschen Nationalspieler Schweinsteiger, Lahm und Müller gehörten nicht mal zum Aufgebot. Neuer, Dante, Martinez, Mandzukic, Robben und Alaba machten an diesem Nachmittag die Ersatzbank zur edelsten, die es jemals in der Bundesliga-Geschichte gegeben hat - mit einem Marktwert von über 120 Millionen Euro.

Die Münchner Profis, die bei Anpfiff auf dem Feld standen, machten dem Publikum allerdings auch großen Spaß. Als Innenverteidiger Boateng in der fünften Minute das 1:0 erzielte, hatten die Bayern zuvor schon drei andere große Torgelegenheiten herausgespielt. Der 1. FC Nürnberg, zuvor in neun Begegnungen unbesiegt erstarrte in Ehrfurcht vor der spielfreudigen Bayern-Reserve.

Bayern Munich's Rafinha scores a goal against Nuremberg's goalkeeper Raphael Schaefer during their German first division Bundesliga soccer match in Munich © REUTERS Vergrößern Auch Defensivspieler wie Rafinha dürfen beim Toreschießen mitmachen

So gewannen die Münchner auch ihr zwölftes Rückrundenspiel und blieben in der 20. Bundesligapartie hintereinander unbesiegt. Insgesamt war das 4:0 schon der 25. Saisonsieg der Bayern, so viele schaffte noch niemand in 50 Jahren Bundesliga - und die Spielzeit ist noch nicht zu Ende.

Mannschaftskapitän und treibende Kraft am Samstag war Franck Ribery, der im Pokalhalbfinale am kommenden Dienstag gegen Wolfsburg gesperrt sein wird und deshalb keiner Schonung bedurfte. Der Franzose wirbelte über das ganze Spielfeld, begeisterte als Kombinationskünstler, Torvorbereiter und Schütze.

- © AFP Vergrößern Das Thema Champions League ist auch in der Bundesliga allgegenwärtig

Aber die Kollegen fielen auch nicht ab, jedenfalls nicht in der ersten halben Stunde, in der Gomez und Rafinha das Ergebnis auf 3:0 schraubten. Ob Rafinha, ob Can in seinem ersten Einsatz in der Startformation, ob Contento oder Timoschtschuk, die ebenfalls in der üblichen Rotation kaum an die Reihe kommen, alle bewiesen, dass sie jederzeit in einem anderen Bundesligaklub eine tragende Rolle übernehmen können.

Nach einer halben Stunde jedoch legten die Bayern eine Pause ein, wer mochte es ihnen verdenken, dass sie nicht mehr das rechte Maß zwischen Lockerheit und Lässigkeit fanden. Kurz vor der Pause durfte Feulner als erster Nürnberger aufs Bayern-Tor schießen, Starke parierte den Schuss.

Bayern München - 1. FC Nürnberg © dpa Vergrößern Der Nürnberger Torhüter Schäfer hat keinen schönen Nachmittag in München

In der zweiten Halbzeit war nicht mal eine Minute gespielt, da bot sich dem Club eine noch viel größere Chance zum Torerfolg. Der Münchner Rechtsverteidiger Rafinha hatte nicht aufgepasst und Gegenspieler Frantz davonziehen lassen. Sein Versuch, den Nürnberger mit der Hand noch einzufangen, war so auffällig wie ungeschickt - Frantz fiel, Schiedsrichter Weiner pfiff, Gelb für Rafinha, Elfmeter für Nürnberg.

Doch Routinier Simons schaffte es nicht, den Ball an Starke vorbeizubringen. Der Vertreter von Neuer wehrte den Ball ab. Die Bayern rissen sich danach wieder etwas zusammen und erhöhten auf 4:0 durch Shaqiri.

Bayern München - 1. FC Nürnberg © dpa Vergrößern Auch Abwehrmann Boateng darf seine Offensivqualitäten beweisen

Das war es dann, wenn man davon absah, dass der 17 Jahre alte Däne Pierre Emil Hojbjerg sein Bundesligadebüt für die Münchner feiern durfte. Das Publikum blieb bestens gelaunt, obwohl das Spiel in den letzten 20 Minuten manchmal Züge eines Altherrenkicks trug. Der Vorfreude auf die Duelle mit dem FC Barcelona in der Champions League tat das keinen Abbruch.

Bayern München - 1. FC Nürnberg 4:0 (3:0)

Bayern München: Starke - Rafinha, van Buyten, Boateng, Contento - Timoschtschuk, Can - Shaqiri (71. Højbjerg), Pizarro, Ribéry - Gomez
1. FC Nürnberg: Schäfer - Balitsch, Nilsson, Klose (55. Plattenhardt), Pinola - Simons - Kiyotake, Feulner, Frantz (83. Ildiz), Esswein - Pekhart (46. Chandler)
Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Boateng (5.), 2:0 Gomez (17.), 3:0 Rafinha (24.), 4:0 Shaqiri (56.)
Besonderes Vorkommnis: Starke (Bayern München) hält Foulelfmeter von Simons (47.)
Gelbe Karten: Rafinha (1) / Nilsson (4), Pinola (10)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Nach Ansbach und München Wie Seehofer die richtigen Worte findet

Der Amoklauf von München und der Anschlag in Ansbach haben Horst Seehofer erschüttert. Doch statt in politischen Aktionismus zu verfallen, vermeidet Bayerns Ministerpräsident schnelle Schuldzuweisungen. Mehr Von Albert Schäffer, München

26.07.2016, 15:05 Uhr | Politik