Home
http://www.faz.net/-gtn-780sg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

3:2 in Fürth Eintracht Frankfurt kann doch noch gewinnen

Armin Veh verlängert seinen Vertrag und schon gewinnt die Frankfurter Eintracht wieder: Nach sechs Spielen ohne Erfolgserlebnis dient Fürth als Aufbaugegner. Frankfurt hat damit die 40-Punkte-Marke übersprungen und ihr Saisonziel noch vor den Bayern erreicht.

© dpa Vergrößern Geht doch: Eintracht Frankfurt gewinnt erstmals wieder, Torjäger Alex Meier trifft nach wochenlanger Flaute wieder

Eintracht Frankfurt hat mit dem ersten Sieg seit zwei Monaten seine Europapokal-Ambitionen untermauert. Fünf Tage nach der ersehnten Vertragsverlängerung von Trainer Armin Veh kamen die Hessen am Ostersonntag zu einem glanzlosen 3:2 (1:1)-Arbeitssieg beim abgeschlagenen Schlusslicht Greuther Fürth und knackten damit auch die 40-Punkte-Marke, die seit Wochen als Ziel der Bemühungen ausgegeben wurden.

Damit verbesserten sich die Frankfurter punktgleich mit dem Tabellenvierten FC Schalke 04 (beide 42) in der Fußball-Bundesliga auf Platz fünf. Die Fürther verpassten auch im 14. Anlauf ihren ersten Heimsieg der Saison und können nun endgültig mit den Planungen für die Zweite Liga beginnen. „Wir haben sechs Spiele keinen Sieg mehr gehabt, deshalb war der Erfolg heute immens wichtig“, sagte Veh. „Es freut mich, dass wir 42 Punkte haben. Mehr als 40 war unser Ziel, das haben wir ja jetzt sogar vor den Bayern mit ihrem Ziel Meisterschaft erreicht.“

Mehr zum Thema

Takashi Inui (12. Minute), Stefan Aigner (58.) und Alex Meier (68.) mit seinem 13. Saisontor schossen den verdienten, aber hart erkämpften Sieg der Eintracht heraus. Im Duell der ungleichen Aufsteiger hatte Nikola Djurdjic (2.) die Gastgeber früh in Führung gebracht. Mit seinem Treffer zum 2:3 ließ Sercan Sararer (72.) beim Heimdebüt des neuen Trainers Frank Kramer den Tabellenletzten noch einmal hoffen, doch die Hessen retteten den Dreier über die Zeit.

Couragierte Fürther

Bei leichtem Schneefall begannen die Gastgeber couragiert und engagiert. 90 Sekunden waren gespielt, als Routinier Oka Nikolov im Eintracht-Tor erstmals den Ball aus dem Netz holen musste. Nach einer Ecke von Bernd Nehrig verlängerte Frankfurts Alex Meier unabsichtlich per Kopf. Djurdjic hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz einzuköpfen. Ein denkbar undankbarer Start für den 38 Jahre alten Nikolov, der für den verletzten Kevin Trapp (Mittelhandbruch) im Tor stand. Am Spieltag der frühen Tore folgte die Frankfurter Antwort aber prompt. Mit einem platzierten 18-Meter-Flachschuss erzielte Inui seinen sechsten Saisontreffer.

SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Frankfurt © dpa Vergrößern Da sah es ausnahmsweise mal gut aus für Greuther Fürth: Djurdjic erzielt das frühe 1:0

Auch bei den Fürthern stand nicht die Nummer 1 im Tor. Max Grün vertrat Stammkeeper Wolfgang Hesl, der nach überstandener Schulterverletzung auf der Bank Platz nehmen musste. Dort saß zunächst auch Kasachstans Nationalspieler Heinrich Schmidtgal. Der Torschütze zum 1:3 im Länderspiel gegen das DFB-Team wurde erst nach gut einer Stunde eingewechselt, konnte die neuerliche Heimniederlage aber nicht mehr abwenden. Doch so munter der Beginn war, so müde ging es nach der lebhaften Anfangsviertelstunde weiter.

Frankfurter Offensivbemühungen

Beide Teams fielen durch eine hohe Fehlpassquote auf. „Wir tun uns schwer. Wir sind ganz schlecht ins Spiel gekommen, die letzte Konzentration beim Passspiel fehlt“, sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner zur Pause im TV-Sender Sky. Die größte Chance zur Führung hatten die Hessen sechs Minuten vor dem Wechsel. Nach einer Hereingabe von Pirmin Schwegler kam Srdjan Lakic frei zum Kopfball, verfehlte aber aus sechs Metern das Ziel.

Oka Nikolov, substitution goalkeeper of Eintracht Frankfurt controls a ball with his chest during their German first division Bundesliga soccer match against Spvgg Greuther Fuerth in Fuerth © REUTERS Vergrößern Oldie als Rückkehrer: Oka Nikolov vertrat den verletzten Kevin Trapp im Tor

In der zweiten Hälfte verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen. Noch immer bekamen die Zuschauer keinen erwärmenden Fußball-Leckerbissen zu sehen. Aber beide Mannschaften zeigten sich wenigstens kampfstark. Djurdjic hatte in der 74. Minute das 3:3 auf dem Fuß, traf aus acht Metern nur den Außenpfosten. Ohne spielerisch zu überzeugen, nahmen die Gäste glücklich drei Punkte mit. „Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, weil wir den Sieg wirklich wollten.“

SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Frankfurt 2:3 (1:1)

SpVgg Greuther Fürth: Grün - Zimmermann, Sobiech, Mavraj, Baba - Pekovic (80. Klaus), Fürstner - Nehrig (62. Schmidtgal), Petsos, Sararer - Djurdic
Eintracht Frankfurt: Nikolov - Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Schwegler (83. Lanig), Rode - Aigner (87. Russ), Meier, Inui - Lakic (76. Celozzi)
Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)
Zuschauer: 18.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Djurdic (2.), 1:1 Inui (12.), 1:2 Aigner (58.), 1:3 Meier (68.), 2:3 Sararer (72.)
Gelbe Karten: Djurdic (2) / -

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Nur bedingt wettbewerbsfähig

Das Rumpfteam der Frankfurter Eintracht verliert bei den viertklassigen Amateuren von Waldhof Mannheim 2:5. Neuzugang Hasebe schaut letztmals von der Tribüne aus zu. Mehr

18.07.2014, 08:42 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Die Eintracht steht nackt da

Während sich Stürmer Kadlec von Trainer Schaaf wertgeschätzt fühlt und Pluspunkte sammeln will, zieht sich Manager Hübner nach der Fotoaffäre aus der Personalie Bendtner zurück. Mehr

22.07.2014, 06:00 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt „Wir sind wettbewerbsfähig“

Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen spürt, dass die Sorge im Umfeld der Eintracht wächst, bittet beim Warten auf neue Spieler aber dennoch um Geduld – auch im Fall von Bendtner. Mehr

10.07.2014, 06:03 Uhr | Rhein-Main
Ergebnisse, Tabellen und Statistik