http://www.faz.net/-gtm-76371

3:2 gegen Bremen : Hamburger Sieg im Nordderby

  • -Aktualisiert am

Innige Freude: Die HSV-Torschützen Dennis Aogo und Hyeung-Min Son (r.) Bild: dpa

Der HSV gewinnt das Prestigeduell mit Werder Bremen. Nach dem Sieg die die Hamburger als Tabellenachter die Nummer eins im Norden. Die Bremer beenden das Spiel zu neunt.

          Unterhaltsam und umkämpft sind die großen Nordderbys der Bundesliga fast immer. Hamburger SV gegen Werder Bremen, das bedeutet meist spannenden Fußball, unabhängig vom Tabellenstand. Im Grunde spielten am Sonntagnachmittag ja nur zwei Teams aus dem grauen Mittelfeld gegeneinander. Doch das Duell bezieht seinen Reiz aus der Historie und der Rivalität, auch, wenn der Zehnte gegen den Zwölften spielt. Das, was sich beim umkämpften 3:2-Sieg des HSV gegen Werder dann nämlich zutrug, hatte im zweiten Durchgang Züge eines Spektakels.

          Früh war der ersatzgeschwächte SV Werder durch Lukimyas Kopfball in Führung gegangen, Son glich in der 23. Minute nach schöner Einzelleistung aus. Nach der Pause überschlugen sich für zehn Minuten die Ereignisse, als der HSV zunächst durch die Treffer von Aogo und Rudnevs 3:1 vorne lag, ehe Sokratis die Partie durch sein 3:2 in der 54. Minute wieder spannend machte.

          Im offenen Schlagabtausch vergaßen beide Abwehrreihen zeitweilig völlig ihre Aufgabe, auf beiden Seiten gab es gute Chancen. Werder beendete die Partie nach der Roten Karte gegen Clemens Fritz (80. Minute) und Arnautovic (90.) zu neunt. Durch diesen achten Saisonsieg, mit dem der HSV wieder an den Europa-League-Plätzen schnuppert, erfüllte sich auch Trainer Thorsten Finks Wunsch. Er hatte in der Woche gesagt: „Ich will auch mal so ein Derby gewinnen.“

          Erster Derby-Sieg für Fink

          Die vergangenen beiden Aufeinandertreffen mit dem Nordrivalen verlor Fink als Trainer des HSV. Doch Fink hatte so eine Ahnung, dass sich der Trend drehen würde: „Wir sind momentan einfach besser drauf als Werder“, behauptete er und hielt vor allem große Stücke auf Rudnevs. Der Stürmer habe das Zeug, das Derby zu entscheiden, sagte Fink in den Tagen vor dem Spiel. Rudnevs hatte beim 1:1 in Nürnberg getroffen.

          Trotz technischer Schwächen kommt er in Hamburg gut an, weil er rennt und kämpft, als gäbe es kein Morgen. Bremen überraschte mit der Startformation, in der Mehmet Ekici zum ersten Mal in dieser Serie von Beginn an stand. Er machte ein gutes Spiel. Arnautovic besetzte erst Mitte der zweiten Halbzeit die rechte Außenbahn und sorgte gleich durch gute Flanken für Gefahr. Doch nicht nur an ihm wollte Trainer Thomas Schaaf festmachen, dass es eine andere Bremer Mannschaft sein würde als beim 0:5 zum Rückrundenstart gegen Borussia Dortmund: „Wir dürfen den Gegner nicht einfach gewähren lassen. Wenn wir attackieren, wird unser Spiel automatisch besser.“

          Enges Duell: Hamburgs Rafael van der Vaart (l.) und Bremens Clemens Fritz kämpfen um den Ball
          Enges Duell: Hamburgs Rafael van der Vaart (l.) und Bremens Clemens Fritz kämpfen um den Ball : Bild: dapd

          Attacke hatte es schon in der Trainingswoche geheißen, als Verteidiger Assani Lukimya am Dienstag bei der Übungseinheit Eljero Elia umgetreten hatte - der musste darauf hin im Krankenhaus untersucht werden. Und während Kollegen wie Kevin De Bruyne sich noch im Training bei Schaaf beschwerten, Lukimya sei doch nicht zum ersten Mal derart ungestüm beim Üben eingestiegen, behauptete Schaaf später, es sei eine unglückliche Aktion gewesen, kein Foul. Wie auch immer - Lukimya stand am Sonntag in der Startelf, wie auch Ignjovski. Der zuletzt formschwache Elia nicht.

          Werder gleich voll da

          Doch in der ungewohnten Aufstellung war Werder gleich voll da. Und von der Zweikampfschwäche aus dem Dortmund-Spiel war auch wenig zu sehen. Ekics Freistoß flog zunächst am Tor vorbei, den 20-Meter-Schuss des Türken wehrte René Adler im Hamburger Tor ab. Doch nach Ignjovskis hohem Ball in den Strafraum und Lukimyas Hinterkopf-Kopfball war Adler machtlos: der Ball senkte sich ins Hamburger Tor (9. Minute). Jeffrey Bruma, für den in Nürnberg verletzten Michael Mancienne ins Spiel gekommen, verteidigte in dieser Szene ungeschickt.

          Die Bremer führten, aber der HSV war nun wach und bestimmte die Partie. Schon in der 23. Minute fiel der Ausgleich. Heung-Min Son vernaschte den Bremer Theodor Gebre Selassie auf der linken Hamburger Angriffsseite und drosch den Ball ins lange Eck. Beim sechsten Saisontreffer des Südkoreaners sah Sebastian Mielitz in Werder-Tor nicht gut aus. Der HSV dominierte die Partie nun und kam zu einigen aussichtsreichen Chancen. Allerdings rappelte sich Werder zum Ende der ersten Halbzeit wieder auf und trug seinen Teil zu diesem umkämpften Nordderby bei.

          So jubeln Sieger: Der HSV mit Anführer van der Vaart
          So jubeln Sieger: Der HSV mit Anführer van der Vaart : Bild: dpa

          Gleich nach der Pause war dann wieder Hamburg am Drücker und kam schnell zum 2:1 - Dennis Diekmeier lief auf der rechten Seite Kevin de Bruyne weg, in der Mitte bekamen Lukimya und Gebre Selassie den Ball nicht weg: Dennis Aogo profitierte davon und traf mit rechts zur Hamburger Führung. Dem Tor war allerdings ein unabsichtliches, aber entscheidendes Handspiel des Schützen vorangegangen.

          Es war das erste Tor Aogos für den HSV in seinem 117. Bundesligaspiel. Wenig später bereitete Aogo den dritten Hamburger Treffer in der nun sehr unterhaltsamen Partie vor; Rudnevs traf in der 52. Minute zum 3:1. Nur zwei Minuten später gelang Sokratis der Anschlusstreffer; sein Ball rutschte unter Adlers Körper ins Tor. Auch wenn Werder am Drücker blieb, hatte der HSV wie schon oft in dieser Saison die Cleverness, den knappen Erfolg über die Zeit zu bringen.

          Ratlos: Werder-Trainer Thomas Schaaf
          Ratlos: Werder-Trainer Thomas Schaaf : Bild: dapd

          Hamburger SV - Werder Bremen 3:2 (1:1)

          Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Bruma, Westermann, Jansen - Badelj - Skelbred (62. Arslan), Aogo - van der Vaart (83. Rincón) - Rudnevs, Son (90. Rajkovic)
          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie (56. Arnautovic), Lukimya, Sokratis, Schmitz - Fritz, Junuzovic - Ekici (89. Prödl) - de Bruyne, Ignjovski - Petersen
          Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
          Zuschauer: 54.758
          Tore: 0:1 Lukimya (9.), 1:1 Son (23.), 2:1 Aogo (46.), 3:1 Rudnevs (52.), 3:2 Sokratis (54.)
          Gelbe Karten: Adler (4), Rudnevs (2) / Petersen (2)
          Gelb-Rote Karten: - / Fritz (80./Foulspiel), Arnautovic
          (90.+1/Unsportlichkeit)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schalke krallt sich oben fest

          2:0 gegen Mainz : Schalke krallt sich oben fest

          Nach einer verkorksten Saison läuft es für die Königsblauen nun wieder besser. Durch den Sieg über Mainz legen die Schalker im Kampf um die oberen Plätze vor. Emotional wird es schon zu Beginn der Partie.

          Rennfahrer rasten nach Unfall aus Video-Seite öffnen

          Autorennen : Rennfahrer rasten nach Unfall aus

          Zwei Rennfahrer geraten nach einem Unfall auf der Rennstrecke im Bundesstaat Indiana aneinander. Fast eine halbe Minute prügelt der eine Fahrer auf den anderen ein, bis ein Polizist ihn mit einer Elektroschockpistole stoppen kann.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.