http://www.faz.net/-gtm-76244
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 23:04 Uhr

3:0 gegen Nürnberg Drei Geschenke für Nuri

Borussia Dortmund verdrängt Bayer Leverkusen voerst von Platz zwei der Fußball-Bundesliga. Der Meister siegt souverän mit 3:0 gegen den 1. FC Nürnberg und überzeugt durch schnellen Kombinationsfußball. Nuri Sahin feiert sein Heim-Comeback.

© REUTERS Dortmunder Matchwinner: der polnische Nationalspieler „Kuba“ Blaszczykowski (links)

Jakub Blaszczykowski hält Borussia Dortmund auf Champions-League-Kurs. Beim souverän herausgespielten 3:0 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg wurde der in die Startelf zurückgekehrte Pole an diesem Freitagabend zum Matchwinner für den Titelverteidiger, der zum Auftakt des 19. Spieltags Bayer Leverkusen vorerst vom zweiten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga verdrängte. Eine Woche nach der 5:0-Gala in Bremen sorgten Blaszczykowski mit einem Doppelschlag (18.-Foulelfmeter/21.) und Robert Lewandowski (88.) vor 80.100 Zuschauern für den fünften Dortmunder Heimsieg in dieser Saison.

BVB-Coach Jürgen Klopp hatte den Zuschauern im ersten Heimspiel der Rückrunde „Erwärmendes“ versprochen, und seine Profis hielten Wort. Mit viel Laufarbeit und schnellen Kombinationen setzten die Dortmunder ihren Gegner unter Druck und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Als Glücksgriff erwies sich vor allem die Hereinnahme von Blaszczykowski für Kevin Großkreutz. Mit seinen Saisontoren Nummer sieben und acht zahlte „Kuba“ das Vertrauen zurück. 13 Minuten vor dem Ende machte er dann für Nuri Sahin Platz, der nach seinem Kurzauftritt bei Werder ein gefeiertes Heim-Comeback gab.

Mehr zum Thema

Der in der Offensive schwache „Club“, der seit November 1990 auf einen Erfolg in Dortmund wartet, haderte vor allem mit Referee Michael Weiner. Der Unparteiische entschied nach einem harmlosen Strafraum-Duell zwischen Timo Gebhart und Lukasz Piszczek auf Elfmeter, den der überragende Blaszcykowski zur Führung nutzte. Bei eisigen Temperaturen um minus 5 Grad waren die Dortmunder schnell auf Betriebstemperatur. Lewandowski hatte schon nach fünf Minuten die frühe Führung auf dem Fuß, zielte aber nach Vorarbeit von Landsmann Blaszczykowski knapp am Gehäuse vorbei. Doch nach einer Viertelstunde ohne Angriffszeichen war auch der „Club“ plötzlich da. Mit zwei Reflexen nacheinander gegen Tomas Pekharts Kopfball und den Nachschuss des ehemaligen Borussen Markus Feulner verhinderte BVB-Keeper Roman Weidenfeller einen drohenden Rückstand für seine Mannschaft (15.).

Dauerdruck der Borussia

Dem Dauerdruck der Gastgeber konnte der Tabellen-15. aber nicht lange standhalten, auch wenn der Meister zur Führung ein „Geschenk“ benötigte. Drei Minuten nach seinem Strafstoßtor war „Kuba“ nach einem präzisen Querpass von Mario Götze erneut zur Stelle und sorgte mit dem zweiten Tor bereits für die Vorentscheidung. Weiteren Treffern für den Titelverteidiger stand Raphael Schäfer im Wege. So parierte der „Club“-Torhüter, der wegen eines Nasenbeinbruchs mit einer Gesichtsmaske spielte, einen Heber von Piszczek (28.). Gegen Ende der ersten 45 Minuten hatten die Borussen ein wenig Tempo aus dem Spiel genommen, doch zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten sie wieder die Schlagzahl. Lewandowski (60.), der am aufmerksamen Schäfer scheiterte, und Marco Reus (67.), dessen Schuss knapp am Kasten vorbeiflog, verpassten die Chancen das Resultat auszubauen, ehe Lewandowski kurz vor Schluss doch noch sein zwölfter Saisontreffer gelang.

Aufmacher-Bild Sahin © dpa Vergrößern Zurückgekehrt: Sahin (rechts) bestreitet gegen Nürnberg erstmals wieder ein Heimspiel für die Borussia

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg 3:0 (2:0)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Gündogan (89. Leitner), Kehl (77. Bender) - Blaszczykowski (77. Sahin), Götze, Reus - Lewandowski
1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Simons, Balitsch - Feulner (68. Mak), Kiyotake, Gebhart (78. Frantz) - Pekhart (78. Polter)
Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)
Zuschauer: 80.100
Tore: 1:0 Blaszczykowski (18./Foulelfmeter), 2:0 Blaszczykowski (21.), 3:0 Lewandowski (88.)
Gelbe Karten: - / -

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 08:17 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Rekordtransfer beim HSV

Kostic wechselt zum HSV +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Wolfsburg will Kostic nicht mehr +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

25.07.2016, 18:27 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main