Home
http://www.faz.net/-gtn-76zo6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

3:0 gegen Frankfurt Reus schießt die Eintracht ab

 ·  Borussia Dortmund beweist nach intensiven Wochen physische Ausdauer und bezwingt Eintracht Frankfurt 3:0. Dabei sieht Schieber früh Gelb-Rot. Doch das kongeniale Duo Reus/Götze gleicht die Unterzahl aus.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Christian Ermecke

Positive und Negative Subjektivität....

@Herr Emmerich, angesichts der massiven Vergrünung großer Teile der deutschen Medienlandschaft bis hinein nach Frankfurt bin ich froh, daß wenigstens die Fußballredaktion noch um Objektivität bemüht ist. Ich habe von dem besagten Spiel nur die 2. Hälfte gesehen, bin mir nach Ihrer Bewertung aber nicht mehr sicher, ob wir beide das gleiche Spiel meinen.
In meinem relativ langen Leben habe ich noch nie ein Match gesehen, in dem eine Mannschaft in Unterzahl den Gegner derart dominiert und an die Wand spielt. Ja - Frankfurt hatte gegen die bekanntermaßen wackelige BVB-Defensive zwei sehr gute Möglichkeiten. Das war's und ist bei 0:2 Rückstand viel zu wenig, außer bei 100% Ausbeute. Daß ein Spiel nach einem Gegentreffer kippt, ist sicher immer möglich, aber alles andere als sicher, und bei derartiger spielerischer Überlegenheit des Gegners sogar eher unwahrscheinlich. Frankfurt hat ein prima Team, war aber gegen den BVB zeitweise schlicht überfordert.

Empfehlen
Thomas Kobler

Normalerweise kriegt man für 17 Millionen tolle Sachen...

..., aber noch keine Super-Jachten, Super-Jets, Super-Anwesen und auch keine Super-Fussballer - Ausnahme BVB, die mit Reus genau das bekamen. Und die Fans? Die bekommen manchmal sogar Fussball-Jam-Sessions der Superlative geboten im Stadion. Kuba trickste, Gündogan steckte durch, Götze wirbelte und Reus traf - Strassenfussball auf Rasen und vor 80'000. Dass Reus am Ende, wie früher auf dem Bolzplatz, gleich drei in einem Spiel reinmachte - es gibt halt so Tage...

Zwei Gegentore in den ersten zehn Minuten haben schon ganz andere Teams nicht mehr ins Spiel kommen lassen, aber die SGE hatte Gelegenheiten zum Anschlusstreffer. An einem Tag, wo man sogar in Ueberzahl wie in Unterzahl aussah, passte das aber irgendwie ins Bild. Schöne Darbietungen hat die SGE diese Saison drauf, aber "Rasen-Jam-Sessions", wie im Revier, kann sie noch nicht. Andererseits, es gibt weit und breit auch bloss etwa eine handvoll Clubs, wo sowas geboten wird. Rollrasen - die neusten Bretter, die die Welt bedeuten?

Empfehlen
Michael Emmerich

Gebrauchter Tag

Mal wieder berichtet die FAZ - gemäß ihrem Anspruch, ein deutschlandweites Medium zu sein - so gezwungen objektiv über die heimische Frankfurter Eintracht, dass es fast schon negativ subjektiv wirkt. Daher einige positiv subjektive Anmerkungen aus Adler-Sicht: Vorab, dass Dortmund verdient gewonnen hat, steht außer Frage. Erwähnenswert, weil typisch für das heutige Spiel, wäre jedoch die Szene kurz nach der Halbzeit gewesen, als Meier im 16er wunderbar freigespielt wurde und EIGENTLICHT todsicher den Anschlusstreffer erzielt hätte, aber... ausrutschte. Erwähnenswert auch die Großchance von Lakic kurz vor dem 3:0. Gelingt der Eintracht in einer der beiden Szenen der Anschlusstreffer, kippt das Spiel. So war es nur scheinbar eindeutig. Dortmund zeigte eine der besten Leistungen dieser Saison, Eintracht hatte einen gebrauchten Tag. Schade für die neutralen Zuschauer; ich hätte nie mit einem Sieg gerechnet, aber in halbwegs guter Tagesform wäre die Eintracht eine härtere Nuss gewesen.

Empfehlen

16.02.2013, 20:32 Uhr

Weitersagen
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.