Home
http://www.faz.net/-gtm-780sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

2:2 in Wolfsburg Nürnbergs famose Aufholjagd

Die Nürnberger sehen in Wolfsburg schnell wie Verlierer aus. Dann zeigen sie ihrem ehemaligen Trainer Dieter Hecking aber doch noch ihre wahren Qualitäten. Das Unentschieden hilft beiden Teams nur ein bisschen.

© dpa Vergrößern Jubel über einen nicht mehr erhofften Punktgewinn: Nürnberg holt in Wolfsburg einen 0:2-Rückstand auf

Mit einem Doppelschlag binnen fünf Minuten hat der 1. FC Nürnberg in einem bereits verloren geglaubten Spiel bei seinem Ex-Trainer Dieter Hecking noch einen Punkt gerettet. Der „Club“ holte beim VfL Wolfsburg am Sonntag ein 2:2 (0:2). Timmy Simons (61. Minute und Per Nilsson (66.) egalisierten die Wolfsburger Halbzeitführung durch Diego (2.) und Ivica Olic (27.). Beide Teams entfernten sich weiter von den Abstiegsplätzen: Nürnberg liegt nach dem achten ungeschlagenen Spiel als Tabellenelfter der Fußball-Bundesliga mit 35 Punkten elf Zähler vor dem Relegationsplatz. Wolfsburg, das Hecking kurz vor Weihnachten von der Nürnberger Bank verpflichtet hatte, ist mit 32 Punkten Zwölfter.

Bei den Gastgebern feierte Patrick Helmes vor 25.524 Zuschauern nach überstandenem Kreuzbandriss sein Saison-Debüt in der Wolfsburger Startelf. Der ehemalige Nationalspieler bildete mit Ivica Olic das Wolfsburger Sturmduo in einem 4-4-2-System statt wie zuletzt mit einem Stürmer und einer Doppel-Sechs. Hecking, der vor seinem Wechsel 102 Mal auf der FCN-Bank saß, hatte auf sechs Positionen umgestellt. Bei Nürnberg hingegen gab es nur einen Wechsel.

Diego trifft schnell

Von Beginn an nahm das Spiel Fahrt auf, die Gastgeber erwischten unter den Augen des ehemaligen Wolfsburger Stürmers Edin Dzeko als Tribünengast einen Start nach Maß. Diego wurde in zentraler Position gefoult, den fälligen Freistoß aus gut 20 Metern verwandelte der Brasilianer mit kurzem Anlauf dann selbst - gerade einmal 120 Spielsekunden waren gespielt. Raphael Schäfer war in seinem 300. Pflichtspiel für den „Club“ ohne Chance. Nürnberg war keineswegs geschockt; die Schüsse von Timothy Chandler und Hiroshi Kioytake rollten nur ganz knapp am Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite vergab auch Slobodan Medojevic bei seinem ersten Bundesligaspiel für Wolfsburg ebenfalls eine gute Chance.

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg © dpa Vergrößern Zu früh gefreut: Dieter Hecking gratuliert Ivica Olic zum 2:0

Die Partie blieb unterhaltsam: Erneut Chandler prüfte Diego Benaglio im Wolfsburger Tor (17.). Eine weitere sehenswerte Einzelaktion brachte Wolfsburg das 2:0. Olic versenkte den Ball aus 20 Metern im linken Toreck. Der Kroate war damit an fünf der letzten 6 VfL-Treffer beteiligt. Nürnberg agierte bemüht, spielte aber zu viel durch die Mitte und hatte dabei durch Ungenauigkeiten Probleme. Wolfsburg nahm vor der Halbzeit etwas Tempo aus dem Spiel. Helmes hätte kurz vor dem Pausenpfiff für die Entscheidung sorgen können, traf aber nur den Pfosten.

Mehr zum Thema

Mit Wiederanpfiff gaben die Gastgeber das Spiel und den Vorsprung aus der Hand, ließen Nürnberg zu sehr agieren. Die Franken standen in der zweiten Hälfte näher am Mann, waren spritziger und wurden dafür nach einer guten Stunde belohnt: Simons erzielte per Direktabnahme aus 25 Metern das nächste sehenswerte Tor. Nur wenig später traf Nilsson nach Kiyotakes Freistoßflanke zum Ausgleich. In der Schlussphase suchten beide Teams den Siegtreffer. Hecking ging mit der Hereinnahme von Bast Dost als dritten Mittelstürmer noch mehr Risiko. Die größte Chance aber hatte der eingewechselte Nürnberger Tomas Pekhart mit einem Lattentreffer (82.).

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:2 (2:0)

VfL Wolfsburg: Benaglio - Hasebe, Naldo, Kjaer, Schäfer - Polak (77. Madlung) - Medojevic, Diego, Rodriguez (76. Dost) - Olic, Helmes
1. FC Nürnberg: Schäfer - Balitsch, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Chandler, Kiyotake, Feulner, Frantz (46. Pekhart) - Esswein
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 25.524
Tore: 1:0 Diego (2.), 2:0 Olic (27.), 2:1 Simons (61.), 2:2 Nilsson (66.)
Gelbe Karten: Diego (6), Hasebe (2), Polak (3) / -

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 gegen den BVB Wolfsburg Werbung für das Pokalfinale

Zwei Wochen vor dem Duell im Pokalfinale setzt sich der VfL Wolfsburg in einem packenden Spiel mit vielen Höhepunkten 2:1 gegen die Dortmunder Borussia durch. Der BVB kassiert wieder einmal ein Gegentor in der ersten Minute. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

16.05.2015, 17:30 Uhr | Sport
Europa League Wolfsburg fokussiert auf Neapel

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking erwartet zwei schwere Spiele gegen die Italiener. Bei Neapel werden viele Hoffnungen wieder auf Stürmerstar Gonzalo Higuain ruhen. Der Argentinier hat in laufenden Wettbewerb bereits sechs Mal getroffen. Mehr

16.04.2015, 12:13 Uhr | Sport
3:1 gegen Hoffenheim Die Eintracht hat sich wieder lieb

Nach vier Spielen ohne Tor und sechs Spielen ohne Sieg treffen die Frankfurter gegen die TSG Hoffenheim drei Mal in 34 Minuten – und sichern durch das 3:1 endgültig die Klasse. Ob das genügt, um die Irritationen um Trainer Schaaf zu beseitigen? Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

09.05.2015, 17:35 Uhr | Sport
Erfolgstrainer Warum Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg passt

Bayern hat Guardiola, Dortmund Klopp. Es scheint, mit einem passenden Trainer haben die Vereine am meisten Erfolg. Den hat Wolfsburg mit Dieter Hecking. Er baut zusammen mit Manager Klaus Allofs den neuen VfL zum zweitbesten Klub Deutschlands. Mehr

05.03.2015, 09:39 Uhr | Sport
3:1 in Paderborn Wolfsburg erreicht Champions League und holt Kruse

Mit einem 3:1-Sieg in Paderborn macht Wolfsburg die Qualifikation für die Champions League perfekt. Danach verkündet Manager Allofs den Transfer von Nationalspieler Kruse, obwohl ein anderer Stürmer in Paderborn glänzt. Mehr

10.05.2015, 17:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.03.2013, 17:28 Uhr

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen