http://www.faz.net/-gtm-76zvj

2:2 gegen Hannover : Polter rettet Nürnberg

  • Aktualisiert am

Ich war’s: Sebastian Polter trifft zum späten Nürnberger Ausgleich Bild: dpa

Nach der ernüchternden Niederlage im Europapokal erlebt Hannover in der Bundesliga den nächsten Rückschlag. Trotz zweimaliger Führung siegt 96 in Nürnberg nicht. Polter trifft in der Nachspielzeit noch zum 2:2.

          Sebastian Polter hat den 1. FC Nürnberg in letzter Sekunde vor einer Heimniederlage bewahrt. Der Youngster erzielte am Sonntag in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer zum 2:2 (0:1) gegen Hannover 96. Zuvor war Hannover zweimal durch Szabolcs Huszti (41.) und Didier Ya Konan (68.) in Führung gegangen, für die Hausherren hatte Timm Klose (53.) zum 1:1 ausgeglichen.

          96 ist durch den Punktgewinn mit nun 30 Zählern Tabellenachter. Der Club weist vier Zähler weniger auf und liegt in der unteren Tabellenhälfte. Drei Tage nach dem ernüchternden Auftritt in der Europa League bei Anschi Machatschkala hatte Gäste-Coach Mirko Slomka sein Team vor 36.101 Zuschauern auf gleich vier Positionen verändert. Hannover durfte es aber zunächst ruhig angehen lassen: Zwar bemühten sich die Hausherren, das Spiel von Beginn an zu kontrollieren und die vermeintlich müden Gäste unter Druck zu setzen. Doch entscheidende Akzente blieben zunächst aus, Torgefahr war Fehlanzeige.

          Nach rund einer Viertelstunde kam etwas mehr Fahrt in die bis dahin langweilige Partie. Mame Diouf setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch, seine Hereingabe verpasste Mohammed Abdellaoue (17. Minute) nur knapp. Plötzlich wurde es auch auf der anderen Seite endlich gefährlich: Timmy Simons spielte einen schönen Pass in den Lauf des durchstartenden Hiroshi Kiyotake, doch der Japaner verfehlte das Tor von der Strafraumgrenze.

          Hannover bekam die Partie nun immer besser in den Griff. Keinerlei Müdigkeit war den Gästen anzumerken, die vor allem angetrieben durch den agilen Huszti wiederholt gefährlich vor das Tor der Hausherren kamen. Johan Djourou scheiterte zunächst aus kurzer Distanz am herausstürzenden „Club“-Keeper Raphael Schäfer (38.). Wenig später machte es dann Huszti bei einem feinen Solo besser und traf aus rund elf Metern zur verdienten Führung - sein achtes Saisontor.

          Die Hände zum Himmel: FCN-Torwart Schäfer Bilderstrecke
          Die Hände zum Himmel: FCN-Torwart Schäfer :

          Mit mehr Mumm kam der „Club“ aus der Pause zurück, doch zunächst hatten die Gäste durch Abdellaoue die nächste Chance (51.). Kurz danach jubelten aber die Franken: Nach einem Freistoß von Standard-Spezialist Kiyotake stieg Abwehrspieler Klose am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein. Nun spielte erst einmal nur noch Nürnberg, doch Ya Konan nutzte eine weitere Unaufmerksamkeit der Franken zur abermaligen Führung. Doch Polter gelang noch der Ausgleich.

          1. FC Nürnberg - Hannover 96 2:2 (0:1)

          1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Kiyotake, Feulner (81. Mak), Balitsch, Frantz (63. Kanazaki) - Pekhart (81. Polter)
          Hannover 96: Zieler - Sakai, Djourou, Schulz, Pander (66. Rausch) - Ya Konan (75. Schmiedebach), Hoffmann, da Silva Pinto, Huszti - Diouf (84. Sobiech), Abdellaoue
          Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
          Zuschauer: 36.101
          Tore: 0:1 Huszti (41.), 1:1 Klose (53.), 1:2 Ya Konan (68.), 2:2 Polter (90.+2)
          Gelbe Karten: - / Rausch (2), Sakai (2)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.